Byggvir ist ein Alb aus der Nordischen Mythologie. Der einzige schriftliche Nachweis für Byggvir findet sich im Lokasenna der Lieder Edda, wo er unter anderem als Diener Freyrs sowie als der Ehemann von Bejla beschrieben wird.

Bygg ist das altnordische Wort für Gerste, weshalb er vermutlich dem Beowa aus der angelsächsischen Religion entspricht.

Lokasenna

Im Lokasenna äußert sich Loki abschätzig über Byggvir:[1]

Strophe 43:

Byggvir qvaþ:
«Veiztv, ef ec øþli ettac
sem Ingvnar-Freyr
oc sva selict setr,
mergi smera ma/lþa ec
þa meíncráco
oc lemþa alla i liþo.»
Byggvir sprach:
„War ich so edeln Stamms
als Ingunar-Freyr,
Und hätte so erhabnen Sitz,
Morscher als Mark malmt ich dich,
freche Krähe,
Und lähmte dir alle Gelenke.“

Strophe 44:

Loci qvaþ:
«Hvat er þat iþ litla,
er ec þat la/ggra sec
oc snapvist snapir;
at eyrom Freys
mvnðv e vera
oc vnd kvernom klaca.»
Loki sprach:
„Was ist Winziges dort,
das ich wedeln sehe,
Nach Speise schnappend?
Dem Freyr in die Ohren
bläst es immerdar,
Und müht sich mit Mägdearbeit.“

Strophe 45:

Beyggvir qvaþ:
«Beyggvir ec heíti,
enn mic braþan qveþa
goð a/ll oc gvmar:
þvi em ec her hroðvgr,
at drecca Hroptz megir
allir a/l saman.»
Byggvir sprach:
„Byggvir bin ich,
bieder rühmen mich
Die Asen all und Menschen.
Behende helf ich hier,
daß Hropts Freunde trinken
Ael in Ägirs Halle.“

Strophe 46:

Loci qvaþ:
«Þegi þv, Byggvir!
þv kvnnir aldregi
deila meþ monnom mat;
oc þic i fletz strá
finna ne mattv,
þa er vago verar.»
Loki sprach:
„Schweig du, Byggvir,
übel verstehst du
Der Männer Mahl zu ordnen.
Unterm Bettstroh,
verbargst du dich feige,
Wenn es zum Kampfe kam.“

Aufgrund der Aussagen Lokis im Lokasenna, wird angenommen, dass Byggvir und Bejla Personifikationen der Landwirtschaft sind. Dazu sprach Freyr: Bejla ist die Gülle, die die Erde lockert und den Samen zum Wachsen bringt, und Byggvir ist die Spreu, die beim Mahlen von Getreide anfällt.

Einzelnachweise

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.