Burgrest Hüneberg


w1
Burgrest Hüneberg
p1
Alternativname(n): Burghalde
Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg, Hügellage
Erhaltungszustand: Reste des Wohnturms, Abschnittsgraben
Ständische Stellung: Ministerialenburg
Bauweise: Quader- und Kleinquadermauerwerk
Ort: Sipplingen-„Burghalde“
Geographische Lage 47° 47′ 45,2″ N, 9° 6′ 42,1″ O47.79599.1117528.3Koordinaten: 47° 47′ 45,2″ N, 9° 6′ 42,1″ O
Höhe: 528,3 m ü. NN

Der Burgrest Hüneberg, auch als Burghalde bezeichnet, ist eine Burgruine auf einem 528,3 m ü. NN hohen Sandsteinrücken des Hünebergs über der Gemeinde Sipplingen im Bodenseekreis in Baden-Württemberg.

Geschichte

Die Höhenburg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von den Herren von Hüneberg erbaut, am 15. März 1171 wurde erstmals mit Gerungus de Huneberc ein Adliger dieser Familie erwähnt. Die Herren von Hüneberg waren Ministeriale des Klosters Reichenau, ab dem 13. Jahrhundert dienten sie den Grafen von Heiligenberg, in deren Urkunden sie mehrmals auftauchen. Das Adelsgeschlecht ist wohl während des 14. Jahrhunderts erloschen, mit ihrem Aussterben verfiel auch ihre Burg. Im Jahr 1494 wurde ein Teil des burgstals uff dem Hünenberg von einem Konstanzer Bürger verkauft.

Von der ehemaligen Burganlage auf einer ovalen Burgfläche von circa 130 mal 17 Meter befand sich eine circa 17 mal 70 Meter große Kernburg. Heute sind noch 6 Meter hohe Mauerreste des Wohnturms erhalten.

Literatur

  • Michael Losse (Hrsg.): Burgen, Schlösser, Adelssitze und Befestigungen am nördlichen Bodensee, Band 1.1: Westlicher Teil rund um Sipplingen, Überlingen, Heiligenberg und Salem. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2012, ISBN 978-3-86568-191-1, S. 113–117.
  • Friedrich-Wilhelm Krahe: Burgen des deutschen Mittelalters – Grundriss-Lexikon. Sonderausgabe. Flechsig Verlag, Würzburg 2000, ISBN 3-88189-360-1, S. 132.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 3 Meldungen

Knochen des Tages
KRAPINA 213
KRAPINA 213

Homo neanderthalensis

Elemente: L. FEM (proximal)

Krapina , Kroatien