Autor unbekannt / Public domain

Bundesdenkmalamt


OsterreichÖsterreich  Bundesdenkmalamt (BDA)
Österreichische Behörde
BDA-Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde nachgeordnete Dienststelle
Aufsichtsbehörde(n) / -organe Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Gründung 31. Dezember 1850 (als K.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, Allerhöchste Entschließung Franz Joseph I.)
Hauptsitz Wien, Hofburg
Behördenleitung Präsident: Dr. Barbara Neubauer


Website www.bda.at

Das Bundesdenkmalamt (BDA) ist die in Österreich zuständige Denkmalbehörde für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege.

Geschichte

Umschlag der ersten Jahresausgabe der „Mittheilungen“
Titelseite der ersten Ausgabe der „Mittheilungen“, Jänner 1856

Als Vorläufer des Bundesdenkmalamts wurde auf Basis eines Vortrags des Handelsministers Freiherrn von Brucks ueber die Nothwendigkeit einer umfassenden Fürsorge zur Erhaltung der Baudenkmale im oesterreichischen Kaiserstaate mit „Allerhöchster Resolution“ von Kaiser Franz Joseph I. per 31. Dezember 1850 die Errichtung einer Central-Commission in Wien sowie die Bestellung von Conservatoren in den Kronländern genehmigt und durch schriftliche Instruction detailliert beschrieben.[1] 1853 begann die eigentliche Tätigkeit der Kommission. In ihr waren neben Beamten auch Wissenschafter und Künstler (1855 etwa die Dichter Adalbert Stifter und Hermann Rollett) aktiv. Ab dem 1. Jänner 1856 wurden die Mittheilungen der kaiserl. königl.Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale als Monatszeitschrift herausgegeben.[2] 1859 wurde die Kommission, die zunächst beim Bautenministerium ressortierte, dem K.K. Ministerium für Kultus und Unterricht unterstellt.

Die „K.K. Zentralkommission für die Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale“ erhielt 1873 einen erweiterten Wirkungsbereich ein eigenes Budget zur Förderung von Restauriermaßnahmen. Kirche und Adel, die wichtigsten Eigentümer von denkmalgeschützten Objekten verhinderten jedoch bis zum Ende der Donaumonarchie die Verabschiedung eines Denkmalschutzgesetzes. Auch Alois Riegl (1858–1905), Universitätsprofessor und erster Generalkonservator der Zentralkommission scheiterte 1903 am Vorhaben der Erlassung eines solchen Gesetzes. Riegls Konzeptionen fanden allerdings internationale Anerkennung, ähnlich wie der von Max Dvorák (1874–1921) erstellte „Katechismus der Denkmalpflege“ (1916/18).

1910 übernahm Thronfolger Franz Ferdinand von Österreich-Este das Protektorat über die „K.K. Zentralkommission für Denkmalpflege“ und 1911 begann deren Umwandlung in ein Staatsdenkmalamt. Die Schaffung einer legistischen Grundlage erfolgte allerdings erst nach dem Ersten Weltkrieg, und zwar unter dem Druck des drohenden Ausverkaufs an Kulturgütern des hungernden Reststaates Deutsch-Österreich. Ab Dezember 1918 galt ein Ausfuhrverbot für Kunstgegenstände, 1923 wurde das Denkmalschutzgesetz erlassen. So wurde die beratende Kommission letztlich doch eine gesetzlich legitimierte staatliche Behörde.

1934 wurde das Bundesdenkmalamt durch eine „Zentralstelle für Denkmalschutz im Bundesministerium für Unterricht“ ersetzt. 1938 gingen die Funktionen der Landeskonservatoren an so genannte Gaukonservatoren über, die Zentralstelle wurde den Zwecken kulturpolitischen Zwecken der NS-Diktatur untergeordnet. Das 1940 gegründete „Institut für Denkmalpflege“ als zentrale Fachstelle hatte, dem Berliner Wissenschaftsministerium unterstehend, keinerlei wesentliche Kompetenzen.

Nach dem Krieg wurde das BDA neu gegründet, wesentliche Gesetzesnovellen wurden 1978 und 1999 verabschiedet.

Funktion und Gliederung

Bundesdenkmalamt und Land Niederösterreich bei der Denkmalpflege (hier im Waldviertel)

Die Aufgaben der Behörde umfassen unter anderem die Erhaltung, Restaurierung und Katalogisierung von Bau- und Kunstdenkmälern, Ausgrabungsstätten und historischen Gärten, aber auch für die Überwachung der Ausfuhrbestimmungen nach dem Denkmalschutzgesetz. Das Bundesdenkmalamt arbeitet mit dem vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur beigestellten Denkmalbeirat zusammen.

Das Bundesdenkmalamt gliedert sich heute in das Präsidium und neun Landeskonservatorate in den Landeshauptstädten. Zu deren Verfügung stehen zentrale Fachabteilungen:

  • Architektur und Bautechnik (auch Photogrammetrie)
  • Gartenarchitektur (historische Gärten und Parkanlagen)
  • Restaurierwerkstätten Baudenkmalpflege
  • Technische Denkmale (historische Manufakturen)
  • Ausfuhrangelegenheiten (Ausfuhrgenehmigungen für Kulturgüter)
  • Bodendenkmale (Archäologie)
  • Denkmalverzeichnis
  • Inventarisation und Denkmalforschung (früher: Institut für Österreichische Kunstforschung), Herausgeber des Dehio-Handbuches Die Kunstdenkmäler Österreichs und der Österreichischen Kunsttopographie, heute im Verlag Berger, Horn
  • Klangdenkmäler (Kirchenorgeln und -glocken)
  • Museen, Bibliotheken (ohne Bundesmuseen)
  • Rechtsangelegenheiten
  • Restaurierwerkstätten Kunstdenkmäler

Die beiden Restaurierwerkstätten sind:

  • Chemisches Zentrallabor des Bundesdenkmalamtes im Wiener Arsenal[3]
  • Restaurierwerkstätten Baudenkmalpflege in der Kartause Mauerbach[4]

Diese stehen den Mitarbeitern des Bundesdenkmalamtes (Landeskonservatorate, Amtsrestauratoren etc.), wie auch freiberuflichen Restauratoren oder Privatpersonen zur Verfügung. Im Zentrallabor werden auch die bei jeder Restaurierung geforderten Materialproben ausgewertet und katalogisiert, sowie Gutachten erstellt.

Das Bundesdenkmalamt war auch für die Restitution des rund 8.000 Gegenstände und Kunstwerke umfassenden Mauerbach-Bestandes zuständig, den die Republik Österreich Ende der 1940er-, Anfang der 1950er Jahre von den US-Truppen übergeben bekam. Nachdem bis 1996 angeblich keine Eigentümer ausfindig gemacht werden konnten, wurde der Bestand zugunsten der IKG versteigert. Erst Jahre später, als der Zugang zu Archiven für die Provenienzforschung geöffnet wurde, konnte anhand von Hinweisen und Aufklebern auf den Rückseiten der versteigerten Bilder, die abfotografiert wurden, in vielen Fällen Besitzer eruiert werden. Diese Ergebnisse wurden Anfang Dezember 2008 veröffentlicht und in einer Ausstellung des Museums für angewandte Kunst präsentiert.[5]

Präsidenten, Generalkonservatoren

  • 1852–1863 Karl Czoernig von Czernhausen (1804–1889)
  • 1863–1910 Joseph Alexander von Helfert (1820–1910)
  • 1904–1905 Alois Riegl (1858–1905)[6], Generalkonservator
  • 1910–        Franz von und zu Liechtenstein (1853–1938)
  • 1905–1910 Max Dvořák (1874–1921), Generalkonservator
  • 1928–1931 Fortunat Schubert von Soldern (1867–1953), erster Präsident des Bundenkmalamtes[7]
  • 1931–1938 Leodegar Petrin (1877–1965)
  • 1938–1945 Herbert Seiberl (1904–1952)
  • 1946–1964 Otto Demus (1902–1990)
  • 1965–1970 Walter Frodl (1908–1994)
  • 1970–1982 Erwin Thalhammer (1916–2003)
  • 1982–1997 Gerhard Sailer (1931–2002)
  • 1997–2008 Wilhelm Georg Rizzi (* 1947)
  • seit 2008 Barbara Neubauer (* 1955)

Publikationen

Periodika:

  •  Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege. Verlag F. Berger, 1947ff, ISSN 0029-9626 (vierteljährlich).
  •  Restauratorenblätter. (jährlich).
  •  Studien zu Denkmalschutz und Denkmalpflege. Verlag F. Berger (unregelmäßig).

Reihen:

  •  Österreichische Kunsttopographie. Verlag F. Berger, 1907ff (unregelmäßige Neuerscheinungen).
  •  Abteilung für Denkmalforschung (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs. Topographisches Denkmälerinventar. Verlag F. Berger, 1979ff (Dehio-Handbuch, unregelmäßige Neuerscheinungen, zu den Einzelbänden siehe Dehio: Bibliographie).
  •  Abteilung für Bodendenkmale, Hofburg (Hrsg.): Fundberichte aus Österreich. Verlag F. Berger, 1920ff, ISSN 0429-8926 (jährlich, sowie Materialhefte und Sonderbände).

Sonstiges:

  •  Theodor Brückler, Ulrike Nimeth, Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Personenlexikon zur österreichischen Denkmalpflege 1850 – 1990 – 2002. Verlag F. Berger, Wien 2001, ISBN 978-3-85028-344-1.

Literatur

  • Alois Riegl: Das Denkmalschutzgesetz. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, Nr. 14553/1905, 27. Februar 1905, S. 6 ff. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  •  Walter Frodl: Idee und Verwirklichung. Das Werden der staatlichen Denkmalpflege in Österreich. Wien, Köln, Graz 1988 (=  Bundesdenkmalamt Wien (Hrsg.): Studien zu Denkmalschutz und Denkmalpflege. 13.).
  •  Manfred Koller: Zur Geschichte der Restaurierung in Österreich. In: Geschichte der Restaurierung in Europa/Histoire de la Restauration en Europe. I, Worms 1991, S. 65-85 (=  Bundesdenkmalamt Wien (Hrsg.): Akten des internationalen Kongresses Restauriergeschichte/Histoire de la Restauration. XIII, Interlaken 1989.).
  • Theodor Brückler: Thronfolger Franz Ferdinand als Denkmalpfleger. Die „Kunstakten“ der Militärkanzlei im Österreichischen Staatsarchiv (Kriegsarchiv). Studien zu Denkmalschutz und Denkmalpflege, Band 20, ISSN 0586-6871. Böhlau, Wien (u.a.) 2009, ISBN 978-3-205-78306-0. – Inhaltsverzeichnis (PDF; 0,25 MB).

Weblinks

 <Lang> Commons: Bundesdenkmalamt Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jahrbuch der kaiserl. königl. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale. Band 1.1856, ISSN 0258-5553. Braumüller, Wien 1856, S. 3–36. – Volltext online.
  2. Band 1.1856, ZDB-ID 220003-x. – Volltext online.
  3. Naturwissenschaftliches Zentrallabor, BDA
  4. Restaurierwerkstätten Baudenkmalpflege Kartause Mauerbach, BDA
  5. Thomas Trenkler: Die Schande der Mauerbach-Auktion. In: Der Standard, 1. Dezember 2008, S. 18
  6. Bundesdenkmalamt Österreich: Geschichte der Denkmalpflege in Österreich. Die Entwicklung des staatlichen Denkmalschutzes von 1850 bis heute. In: bda.at, 25. März 2013, abgerufen am 26. März 2013.
  7. Bundesdenkmalamt Österreich: Präsident als Einstandsgeschenk. In: bda.at, 26. März 2013, abgerufen am 26. März 2013.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...