Bruno Lewin


Bruno Lewin (* 18. Juli 1924 in Berlin; † 18. Juni 2012) war ein deutscher Japanologe, Koreanist und Linguist. Als Professor lehrte er an der Ruhr-Universität Bochum.

Leben

An der Humboldt-Universität Berlin studierte Lewin ab 1946 Slawistik, Philosophie und allgemeine Sprachwissenschaft.[1] Schon zu dieser Zeit beginnt er damit, sich mit dem Chinesischen zu beschäftigen. Ab 1948 studierte er unter Martin Ramming Japanologie.[2] Nach Abschluss des Studiums mit Diplom im Jahr 1950[1] arbeitete er zunächst als Fremdsprachenredakteur für einen Berliner Verlag an sprachdidaktischen Publikationen, darunter mehrere Lehrbücher sowie eine Grammatik für die russische Sprache.[2]

1952 nahm er seine Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität München wieder auf. Hier studierte er Japanologie bei Horst Hammitzsch, Sinologie bei Walter Fuchs und Herbert Franke, sowie Slawistik bei Erwin Koschmieder und Wilhelm Lettenbauer.[2] 1954 wurde er an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zum Thema Futabatei Shimei in seinen Beziehungen zur russischen Literatur promoviert, 1959 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zum Thema Aya und Hata: Bevölkerungsgruppen Altjapans kontinentaler Herkunft habilitiert.[1]

Nach der Habilitation wirkte Lewin, der bereits vorher Lehraufgaben an der Ludwig-Maximilians-Universität München wahrgenommen hatte,[1] zunächst als Dozent für Ostasiatische Philologie, ab 1962 dann als Wissenschaftlicher Rat und Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.[2]

1964 wurde er als erster Professor an das Ostasieninstitut der neu gegründeten Ruhr-Universität Bochum berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1989 tätig war. Ein Jahr nach seiner Berufung etablierte er hier die Koreanistik als eigenes Studienfach. Ab 1981 war er maßgeblich am Aufbau des Japonicums am Landesspracheninstitut beteiligt, in dessen Direktorium er in der Folge bis 1991 saß.[3]

1974 wurde er als erster Japanologe überhaupt ordentliches Mitglied der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Im selben Jahr wurde er zum Vizepräsidenten der neu gegründeten European Association for Japanese Studies gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 1978.[2] 1980 und 1981 war er Vizepräsident der Association for Korean Studies in Europe.[4]

Als Gastprofessor lehrte Lewin 1967 an der University of Michigan, 1970 an der University of Minnesota, von 1975 bis 1976 an der Universität Zürich, sowie von 1981 bis 1982 am Staatlichen Institut für japanische Literatur (国文学研究資料館 Kokubungaku Kenkyū Shiryōkan) in Tokio. Im Rahmen einer Universitätspartnerschaft lehrte er des Weiteren insgesamt drei mal an der Universität Tokio.[2]

1996 wurde er für seine Arbeit mit dem Orden des Heiligen Schatzes am Halsband mit goldenen Strahlen geehrt.[1] Die European Association for Japanese Studies machte ihn zum Ehrenmitglied.[5]

Forschung

Lewin forschte vornehmlich auf den Gebieten der linguistischen Japanologie und Koreanistik, wobei er sich insbesondere mit den sprachlichen Beziehungen zwischen Japan und Korea sowie den Ursprüngen der japanischen Sprache befasste. Er verfasste zahlreiche Lehrwerke für das Japanische und das Koreanische, in seinen frühen Schaffensjahren aber auch für das Russische.

1989 veröffentlichte er im Handbuch der Orientalistik seine Sprache und Schrift Japans, die zu einem Standardwerk der Japanologie wurde.

Lewin verfasste Beiträge für zahlreiche Nachschlagewerke, darunter die Brockhaus Enzyklopädie, die Encyclopedia of Japan und das Japan-Handbuch. Als Übersetzer übertrug er 1962 Teile des Shoku Nihongi und des Nihon Kōki ins Deutsche.[3]

Schriften (Auswahl)

Als Autor
  • Abriss der japanischen Grammatik auf der Grundlage der klassischen Schriftsprache. Harrassowitz, Wiesbaden 1959.
  • Aya und Hata: Bevölkerungsgruppen Altjapans kontinentaler Herkunft (= Studien zur Japanologie. Bd. 3). Harrassowitz, Wiesbaden 1962.
  • Der koreanische Anteil am Werden Japans (= Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Vorträge. G 215). Westdeutscher Verlag, Opladen 1976.
  • Sprachbetrachtung und Sprachwissenschaft im vormodernen Japan (= Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Vorträge. G 258). Westdeutscher Verlag, Opladen 1982.
  • (mit Wolfram Müller-Yokota und Michio Fujiwara) Einführung in die japanische Sprache. Harrassowitz, Wiesbaden 1983.
  • (mit Wolfram Müller-Yokota und Jürgen Stalph) Textlehrbuch der japanischen Sprache. Harrassowitz, Wiesbaden 1987.
  • Sprache und Schrift Japans (= Handbuch der Orientalistik. Abteilung 5: Japan. Band 1: Allgemeines, Sprache und Schrift. Abschnitt 2). Brill, Leiden 1989.
Als Herausgeber
  • Kleines Wörterbuch der Japanologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1968.

Literatur

  • Irmela Hijiya-Kirschnereit (Hg.): Bruno Lewin zu Ehren – Festschrift aus Anlaß seines 65. Geburtstages. Band 1: Sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge. Brockmeyer, Bochum 1989, ISBN 3-88339-766-0.
  • Irmela Hijiya-Kirschnereit (Hg.): Bruno Lewin zu Ehren – Festschrift aus Anlaß seines 65. Geburtstages. Band 2: Geschichts- und kulturwissenschaftliche Beiträge. Brockmeyer, Bochum 1989, ISBN 3-88339-761-X.
  • Hyun-jae Lee: Lewin, advocate of Korean culture in Europe, dies at 87. In: The Korea Herald online. 28. Juni 2012.
  • Sven Osterkamp: Zur Erinnerung an Bruno Lewin. Homepage der Sektion Sprache und Literatur Japans der Ruhr-Universität Bochum, 9. August 2012.
  • Jürgen Stalph: Bruno Lewin zum Gedenken. In: Japonica Humboldtiana. Bd. 15 (2012), S. 5–28 (mit Schriftenverzeichnis).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Lebenslauf Bruno Lewin auf der Seite der Sektion Sprache und Literatur Japans der Ruhr-Universität Bochum.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Irmela Hijiya-Kirschnereit: Der Ostasienwissenschaftler Bruno Lewin. In: Irmela Hijiya-Kirschnereit: Bruno Lewin zu Ehren – Festschrift aus Anlaß seines 65. Geburtstages. Band 1: Sprach- und literaturwissenschaftliche Beiträge. Brockmeyer, Bochum 1989, ISBN 3-88339-766-0, S. IX-XVI.
  3. 3,0 3,1 Sven Osterkamp: Zur Erinnerung an Bruno Lewin. Homepage der Sektion Sprache und Literatur Japans der Ruhr-Universität Bochum, 9. August 2012.
  4. History, Website der Association for Korean Studies in Europe.
  5. History of the EAJS: Honorary Members, Website der European Association for Japanese Studies.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...