Heinz-Dieter Freese / CC BY-SA 3.0

Bewuchsmerkmal


Schemazeichnung eines negativen Bewuchsmerkmals über einer Mauer und eines positiven Bewuchsmerkmals über einem Graben

Bewuchsmerkmal (cropmark) ist ein Fachbegriff der Archäologie, welcher den unterschiedlichen Wuchs und Reifegrad von Pflanzen (meist Getreide) über im Boden verborgenen archäologischen Befunden bezeichnet. Das Bewuchsmerkmal dient zur Prospektion archäologischer Fundstätten. Hierunter versteht man eine zerstörungsfreie Erkundung von Fundstätten, welche bereits bekannt sind oder durch die Prospektion neu entdeckt werden. Diese Technik wird vor allem in der Luftbildarchäologie genutzt.

Entstehung des Bewuchsmerkmals

Ein Bewuchsmerkmal wird durch Feuchtigkeitsdifferenzen ausgelöst, welche sich in den kritischen Perioden des Wachstumszyklus auf den Wuchs der Pflanze auswirken. Vor allem Getreide, hier vorrangig die Gerste (aber auch Hafer, Weizen und Roggen), reagiert sehr sensibel auf Veränderungen im Unterboden. Andere Pflanzen wie Gras oder Kartoffeln sind hingegen sehr unempfindlich. Aus diesem Grund sind vor allem Bewuchsmerkmale in Getreidefeldern bekannt.

Entscheidend für eine gute Herausbildung der Bewuchsmerkmale ist der vorhandene Feuchtigkeitskontrast. Allgemein sehr feuchte oder wasserundurchlässige Böden (beispielsweise Lehmböden) bilden kaum sichtbare Bewuchsmerkmale. Bei sehr trockenen oder wasserdurchlässigen Böden (beispielsweise sand- und kreidehaltige Böden) kann der Effekt jedoch drastisch sein.

Wichtig für die Sichtbarkeit des verborgenen Bodendenkmales ist der Pflanzabstand. Getreide wird sehr eng gepflanzt und weist damit eine hohe Punktdichte auf (vergleichbar mit der Bildauflösung eines Scanners oder der Körnung einer Fotografie). Mais wird in so großen Pflanzabstand angelegt, dass er schon aus diesem Grund als Anzeiger für Bewuchsmerkmale ausscheidet.

Trockene Sommer erweisen sich für die Beobachtung der Bewuchsmerkmale als vorteilhaft.

Positives Bewuchsmerkmal

Ein positives Bewuchsmerkmal kann über Vertiefungen wie Gräben, Pfostenlöchern, Gruben etc. beobachtet werden. Diese allmählich mit organischem Material verfüllten Stellen führen zu einem besseren und feuchteren Nährboden. Die Pflanze kann ein kräftigeres Wurzelwerk ausbilden. Dies hat einen höheren Wuchs sowie eine spätere Reifung mit längerer, kräftigerer Grünfärbung zur Folge.

Negatives Bewuchsmerkmal

Ein negatives Bewuchsmerkmal kann über verborgenen Mauerfundamenten oder Fußböden auftreten. Wegen des unterirdischen Hindernisses gelangen die Wurzeln nicht zur tieferen Feuchte. Die geringere Mächtigkeit des Nährbodens führt zum leichteren Austrocknen der Pflanzen. Die Entwicklung des Wurzelwerkes wird erheblich beeinträchtigt. Es ist ein niedrigerer Wuchs und eine vorzeitige Reife mit Gelbfärbung zu beobachten. Durch Schlagschatten werden negative Bewuchsmerkmale oft noch markanter nachgezeichnet.

Nutzung der Bewuchsmerkmale

Bereits 1586 entdeckte der englische Altertumsforscher William Camden Bewuchsmerkmale in einem Kornfeld und interpretierte sie als archäologische Fundstätten. Bewuchsmerkmale zählen somit seit den Anfängen der Altertumsforschung zu den archäologischen Prospektionsmethoden, also zur Lokalisierung und Dokumentation von archäologischen Fundstätten – ohne Grabung.

Jedoch lässt sich meist erst aus der Vogelperspektive ein Gesamteindruck gewinnen, welcher eine Interpretation des Merkmals zulässt. Aus diesem Grund werden Bewuchsmerkmale heute im Allgemeinen durch die Luftbildarchäologie entdeckt, dokumentiert und beobachtet. Für eine gute Dokumentation eines Bewuchsmerkmales ist es nötig, dieses sowohl zu verschiedenen Jahreszeiten, als auch über mehrere Jahre hinweg zu beobachten.

Weitere Methoden der botanischen Prospektion

Zu den Methoden der botanischen Prospektion gehört neben den Bewuchsmerkmalen auch die Kartierung der Vegetation. Dieses Verfahren dient zur Lokalisierung von Wüstungen (abgegangenen Siedlungen) und macht sich den Umstand zu Nutze, dass sich verwilderte Arznei-, Garten- und Kulturpflanzen über lange Zeit erhalten und somit als Anzeiger für ehemalige Siedlungsplätze dienen können.

Literatur

  • Lore Kutschera: Wurzelatlas mitteleuropäischer Ackerunkräuter und Kulturpflanzen. Frankfurt/Main: DLG-Verlag 1960
  • Irwin Scollar, Methoden der modernen Luftarchäologie. In: Hg. Barthel Hrouda, Methoden der Archäologie. München 1978. ISBN 3-406-06699-2

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...