Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte


Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
(BGAEU)
Zweck: Förderung der Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
Vorsitz: Markus Schindlbeck
Gründungsdatum: 1869 als Berliner Anthropologische Gesellschaft
Sitz: Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte (Schloss Charlottenburg-Langhansbau)
Website: www.bgaeu.de

Die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte ist ein eingetragener Verein mit dem Zweck der „Anregung des allgemeinen Interesses für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, die Verbreitung der Erkenntnisse dieser Wissensgebiete in der Öffentlichkeit sowie die Förderung aller Unternehmungen, die der Vertiefung und Erweiterung jener Erkenntnisse dienen.“ (Satzung § 2). Die Vereinsaktivitäten bestehen heute vorrangig aus regelmäßigen Treffen, Vorträgen, Führungen und Ausstellungen. 2011 hatte die Gesellschaft 233 Mitglieder, davon 1 Ehrenmitglied, 195 ordentliche und 37 korporative Mitglieder (2010 insgesamt: 228).

Geschichte

Die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte wurde 1869 als Berliner Anthropologische Gesellschaft gegründet. Die Initiative dazu ging von dem Arzt und Anthropologen Rudolf Virchow aus. Die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte erfolgte bereits 1870. Vor der Inflation nach dem Ersten Weltkrieg verfügte die Gesellschaft über ein beträchtliches Vermögen, das aus namhaften Stiftungen, so zum Beispiel von Heinrich Schliemann, gewonnen wurde. Damit war es der Gesellschaft möglich, Expeditionen und Ausgrabungen finanziell zu unterstützen. Zahlreiche Bestände Berliner Museen gehen auf frühere Forschungen der Gesellschaft zurück und befinden sich teilweise rechtlich weiterhin im Besitz der Gesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gesellschaft vorübergehend durch die Alliierten aufgelöst und Anfang der 1950er Jahre insbesondere auf Initiative Hans Nevermanns neugegründet. Die Gesellschaft vergibt jährlich den Rudolf-Virchow-Förderpreis für hervorragende Magister- und Diplomarbeiten aus Berliner und Brandenburger Hochschulen mit Bezug zu den in der Gesellschaft vertretenen Fächern.

Bekannte Mitglieder

Exkursion der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 1885, abgebildet sind: Rudolf Virchow (1), Hans Virchow (2), Theodor Schlemm (3), Richard Rohde (4), Otto Cordel (5), Albert Voß (6), Otto Olshausen (7), Eduard Seler (8), Eduard Jacobsthal (9), Eduard Krause (10), Paul Telge (11), Carl Künne (12), Moritz Vater (13), Herman Sauer (14)
Anzahl der Mitglieder von 1869 bis 1968

Bekannte Mitglieder sind oder waren u.a.: Oscar Almgren, Richard Andree, Ferdinand Leopold von Andrian-Werburg, Bernhard Ankermann, Paul Friedrich August Ascherson, Karl Ernst von Baer, Adolf Bastian, Robert Behla, Heinrich Ernst Beyrich, Franz Boas, Emil Heinrich Du Bois-Reymond, Alexander Braun, Paul Broca, Karl August von Cohausen, Paul Ehrenreich, John Evans, Ludwig Feyerabend, Eugen Fischer, Ernst Friedel, Gustav Theodor Fritsch, Leo Frobenius, Johan Cesar VI. Godeffroy, Wilhelm Grempler, Hermann Grosse, Albert Grünwedel, Friedrich August Eduard Handtmann, Bernhard Hänsel, Robert Hartmann, Sven Hedin, Hans Hildebrand, Fedor Jagor, Hugo Jentsch, Wilhelm Joest, Ferdinand Keller, Albert Kiekebusch, Heinrich Kiepert, Gustaf Kossinna, Walter Krickeberg, Franz Kuchenbuch, Leopold von Ledebur, Robert Lehmann-Nitsche, Ludwig Lindenschmit, John Lubbock, Felix von Luschan, Adolf Friedrich zu Mecklenburg, Johanna Mestorf, Robert Mielke, Oscar Montelius, Ferdinand von Mueller, Gustav Nachtigal, Richard Neuhauss, Gotthard Neumann, Georg von Neumayer, Hans Nevermann, Carsten Niemitz, Peter II., Georg Pfeffer, Rudolph Amandus Philippi, Konrad Theodor Preuss, Nathanael Pringsheim, Gustav Radde, Johannes Ranke, Wilhelm Reiß, Berthold Riese, José Rizal, Georg L. Sarauw, Hermann Schaaffhausen, Markus Schindlbeck, Heinrich Schliemann, Otto Schoetensack, Wilhelm Schott, Carl Schuchhardt, Wilibald von Schulenburg, Wilhelm Schwartz, Georg Schweinfurth, Eduard Georg Seler, Werner von Siemens, Ephraim George Squier, Karl von den Steinen, Heymann Steinthal, Carl Heinrich Stratz, Paul Telge, Ursula Thiemer-Sachse, Otto Tischler, Alexander Treichel, Max Uhle, Wilhelm Unverzagt, Alexei Sergejewitsch Uwarow, Otmar Freiherr von Verschuer, Rudolf Virchow, Carl Vogt, Albert Voß, Heinrich Wilhelm Waldeyer, Heinrich Wankel, Franz Weineck, Karl Weinhold, Diedrich Westermann, Jens Jacob Asmussen Worsaae, Hartmut Zinser und Eugen Zintgraff.

Vorsitzende

Publikationen der Gesellschaft

  • Zeitschrift für Ethnologie. ISSN 0044-2666
  • Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. ISSN 0178-7896

Archiv

Das Archiv der BGAEU verfügt über historische Archivalien zu den Aktivitäten der Gesellschaft und zur Geschichte der von ihr repräsentierten wissenschaftlichen Disziplinen, u.a. bewahrt es die Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten wie Arthur Baessler, Hans Grimm, Rudolf Virchow und Alfred Maaß, so wie umfangreiche Sammlungen historischer Originalfotografien, die sich als Besitz der Gesellschaft in der Obhut des Ethnologischen Museums Berlin, des Museums für Asiatische Kunst Berlin und des Museums Europäischer Kulturen befinden. Das Archiv befindet sich im Archäologischen Zentrum der Staatlichen Museen Berlin und ist nach Voranmeldung öffentlich zugänglich.

Literatur

  • Festschrift zum hundertjährigen Bestehen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 1869–1969. Erster Teil: Fachhistorische Beiträge. Berlin 1969
  • Annette Lewerentz: Mitglieder des Vorstandes und Ausschusses / Beirates der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte von 1869 bis 2001. In: Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 22, 2001, ISBN 3-89646-816-2, S. 183-194.
  •  Sonja Fatouretchi, Universität Wien (Hrsg.): Die Achse Berlin – Wien in den Anfängen der Ethnologie von 1869 bis 1906. Diplomarbeit. Wien Juni 2009 (zum Verhältnis zur Anthropologischen Gesellschaft in Wien, pdf, othes.univie.ac.at).

Quellen

  • Archiv der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
    • Protokolle zu den ordentlichen und außerordentlichen Sitzungen der BGAEU seit 1950, Signatur: BGAEU-PK-II
    • Schriftgut zu den ordentlichen und außerordentlichen Sitzungen der BGAEU seit 1950, Signatur: BGAEU-SIT-II
    • Schriftgut zu den Veranstaltungen der BGAEU seit 1950, Signatur: BGAEU-VER-II

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.