Berbersprachen

Die Tamazight und Berbersprachen überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Dwz3000 (Diskussion) 14:18, 9. Feb. 2013 (CET)
Berberisch (Tamaziɣt / ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ)

Gesprochen in

Marokko, Algerien, zum Teil auch in Niger, Mali, Libyen, Tunesien, Ägypten, außerdem in der Diaspora in Europa
Sprecher ca. 65 Millionen
Linguistische
Klassifikation
  • Afroasiatische Sprachen
    Berbersprachen
Offizieller Status
Amtssprache von MarokkoMarokko Marokko
Sonstiger offizieller Status in: AlgerienAlgerien Algerien, NigerNiger Niger,MaliMali Mali(„Nationalsprache“)
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

ber

ISO 639-3:

ber

  • Berberisch innerhalb der Afroasiatischen Sprachen
  • Die Berbersprachen (auch Berberisch oder Tamaziɣt, Neo-Tifinagh ⵜⴰⵎⴰⵣⵉⵖⵜ) sind ein Zweig der afroasiatischen Sprachen, dessen Mitglieder in einigen Teilen Nordafrikas von Berbern gesprochen werden. Der Sprachraum erstreckt sich in Ost-West-Richtung vom Atlantik bis nach Ägypten, in Nord-Süd-Richtung vom Mittelmeer bis nach Niger. Das Berberische hat ungefähr 30 Millionen Sprecher. Bis in das Mittelalter hinein waren die Berbersprachen ein Dialektkontinuum, das erst durch das Eindringen des Arabischen zersplittert wurde. Wichtige Berbersprachen sind das Tuareg, das Tarifit, das Taschelhit, das Atlas-Tamazight und das Kabylische.

    Geschichte und sprachgeschichtliche Stellung

    Die Berbersprachen sind einer der sechs Primärzweige der in Nord- und Ostafrika und Südwestasien verbreiteten Afroasiatischen Sprachen, zu denen außer dem Berberischen auch die semitischen, kuschitischen, tschadischen und omotischen Sprachen sowie das Ägyptische gehören. Mit welchen dieser Sprachen das Berberische am engsten verwandt ist, konnte bislang nicht abschließend geklärt werden. Die folgenden Beispiele illustrieren die Beziehungen der afroasiatischen Sprachen untereinander sowohl in lexikalischem wie morphologischem Bereich:

    (Grund-)Bedeutung Berberisch Semitisch Ägyptisch Kuschitisch Tschadisch Omotisch
    „Zunge“ Kabylisch iləs Arabisch lisān *lés   Bole lisìm Dime lits'- („lecken“)
    „Wasser“ Kabylisch aman Arabisch māʾ *máw Dahalo maʔa Bole àmma Mocha 'amiyo („regnen“)
    „er“ Kabylisch -s Akkadisch -šu sw Somali isa- Hausa shi Dizi iz-n
    „zwei“ Kabylisch sin Arabisch ʾiṯn-āni *sinéwwVj      
    „du (m.) stirbst“ Tuareg tə-mmut Arabisch ta-mūtu   Rendille ta-mut    
    „er stirbt“ Tuareg yə-mmut Arabisch ya-mūtu   Rendille ya-mut    

    Die ältesten möglichen Zeugnisse von Berbersprachen sind einige Namen und Wörter in ägyptischen Quellen,[1] wie der in der ägyptischen 22. Dynastie benutzte Titel ms „Fürst“ (vgl. Tuareg măss „Herr“). Nach der allgemeinen Forschungsmeinung war die bislang kaum bekannte libysche Sprache, die auf über tausend meist kurzen Inschriften aus Nordafrika belegt ist, eine frühe Berbersprache. Auch Namen in punischen, römischen und griechischen Quellen lassen sich als berberisch identifizieren.[2] Bereits einige Jahrhunderte vor Christi Geburt kamen die Berber durch die phönizische Kolonisation des westlichen Mittelmeerraums mit der phönizischen Sprache in Kontakt, wovon Lehnwörter in den modernen Berbersprachen zeugen. Nach der römischen Eroberung Nordafrikas nahm das Berberische größere Mengen lateinischen Wortguts auf, wie Taschelhit fullus „Küken“ < lateinisch pullus.[3]

    Noch bis zur arabischen Eroberung Nordafrikas im Zuge der Islamischen Expansion bildeten die Berbersprachen wohl ein Dialektkontinuum vom Atlantik bis nach Ägypten, seit der Ausbreitung des Islams wird jedoch das Berberisch fortlaufend vom Arabischen verdrängt. Besonders der Norden des berberischen Sprachgebiets ist daher heute stark zersplittert. Durch ihre Koexistenz üben Arabisch und Berberisch einen starken Einfluss aufeinander aus, der sich auf beiden Seiten insbesondere im Vokabular niederschlug. Hiervon zeugen Lehnwörter wie lokales Arabisch arāɡāʒ „Mann“ < berberisch argaz ebenso wie kabylisch ssuq „Markt“ < arabisch as-sūq. In jüngerer Zeit übten auch europäische Sprachen, allen voran das Französische einen beträchtlichen Einfluss aus.

    Erste längere Texte auf Taschelhit stammen aus dem 12. Jahrhundert und wurden in arabischer Schrift abgefasst, beispielsweise das Wörterbuch Kitāb al-asmāʾ von 1145.[4] Die anderen Sprachen sind erst seit dem 19. Jahrhundert dokumentiert, als Europäer im Zusammenhang mit der französischen Kolonialisierung Nordafrikas ihre Erforschung begannen.

    Sprachen und Verbreitung

    Verbreitung der verschiedenen Berbersprachen

    Die Berbersprachen sind in weiten Teilen Nordafrikas, vom Nil im Osten bis zum Atlantik im Westen und vom Mittelmeer im Norden bis zum Niger im Süden, verbreitet. Nach der französischen Kolonisation der größten Teile Nordafrikas ab dem 19. Jahrhundert wanderten viele Berber nach Europa aus, weshalb sich insbesondere in Frankreich eine beträchtliche Zahl an Sprechern des Berberischen befindet.

    Obwohl es keine traditionelle Selbstbezeichnung für die Gesamtheit der Berbersprachen gibt, werden sie in der Berberologie traditionell als eine Sprache angesehen, die in mehrere Dutzend oder auch mehrere hundert Einzeldialekte zerfällt. In Anlehnung an die Selbstbezeichnungen Tamazight, Tamascheq und Tamahaq, die dialektale Varianten eines einzigen Wortes sind, wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von vielen Berbern Tamazight als autochthone Bezeichnung für „berberisch“ angenommen.[5] Jedoch werden die Berbersprachen in der Wissenschaft zunehmend als eigenständige Sprachen betrachtet. Die Subklassifikation des Berberischen ist problematisch, da vielerorts Dialektkontinua vorliegen. Allgemein werden ein nördliches Dialektkontinuum und das Tuareg unterschieden, zu denen eine Reihe verstreuter Einzelsprachen kommt. In der Unterteilung des nördlichen Berberisch sind die Gruppen Zenati und Atlasberberisch weitgehend anerkannt, Einzelsprachen wie das Tamazight oder das Taschelhit werden entweder diesen Gruppen untergeordnet (wie von Kossmann 1999) oder als gleichberechtigte Zweige klassifiziert. Die folgende Unterteilung orientiert sich an der von Ethnologue.[6] Auch die Sprecherzahlen wurden zum größten Teil von Ethnologue übernommen.

    Östliche Gruppe

    Die Sprachen und Dialekte der östlichen Gruppe werden nur in einzelnen isolierten libyschen und ägyptischen Oasen gesprochen, die vollständig von arabischem Sprachgebiet umgeben werden. Zum Teil sind sie bereits ausgestorben oder werden nur noch von älteren Sprechern verwendet.

    • Audschila (Libyen: Cyrenaika, 3.000)
    • Sokna (Libyen: Tripolitanien, 5.500)
    • Siwi (Ägypten: Oase Siwa, 5.000)
    • Elfoqaha (Libyen: Oase Elfoqaha im Fezzan, ausgestorben)

    Nördliche Gruppe

    Die nördliche Gruppe bildet ein oder mehrere Dialektkontinua in Marokko, Algerien und Tunesien.

    • Atlas-Berberisch: Diese Gruppe umfasst mehrere Dialektgruppen im westlichen, marokkanischen Teil des Atlasgebirges.
      • Judäo-Berberisch (Israel, ehemals Marokko, 2.000 Sprecher)
      • Taschelhit (Marokko und Algerien, ca. 3 Millionen)
      • Tamazight (Marokko, Algerien und Melilla, ca. 3 Millionen)
    • Chenoua (4.000 in Algerien)
    • Kabylisch (Algerien, 3 Millionen)
    • Zenati ist ein Sammelbegriff für eine größere Anzahl an Sprachen, deren Verbreitungsgebiet vom Westen Libyens bis ins nördliche Marokko reicht.
      • östliches Zenati
        • Ghadames (Libyen, 4000)
        • Nafusi (Libyen und Tunesien, 167.000)
        • Sened (Tunesien, ausgestorben)
      • Ghomara (Marokko)
      • Mzab-Wargla (Sprache der Mzabiten)
        • Taznatit (Algerien, 40.000)
        • Tumzabt (Algerien, 70.000)
        • Tagargrent (Algerien, 5.000)
        • Temacine Tamazight (Algerien, 6.000)
      • Rif
        • Tarifit (Marokko, Algerien, 1,7 Millionen)
        • Senhaja de Srair (Marokko, ausgestorben)
      • Chaouia (Algerien, 1,4 Millionen)
      • Tidikelt (Algerien, 9.000)

    Tuareg

    Das Tuareg wird von der gleichnamigen Gruppe von Stämmen gesprochen, die im Süden Algeriens und Libyens sowie im Norden von Mali, Burkina Faso und im Niger beheimatet sind. Alle Stämme bezeichnen ihre Sprache mit einem Derivat der protoberberischen Wurzel *mzɣ, die dialektal zwischen Tămahăqq, Tămašăqq (Tamascheq) und Tămažăqq (Tamascheq) schwankt. Zur eindeutigeren Identifizierung dienen die entsprechenden Stammesnamen: Tăwăllămătt etwa bezeichnet die Sprache der Iwllămmădăn. Heath gliedert das Tuareg folgendermaßen:

    • nördliches Tuareg
      • Tamahaq/Tahaggart (Algerien, Libyen, Niger, 62.000)
    • südliches Tuareg
      • Tamascheq (Mali, Burkina Faso, 280.000)
      • Tamascheq/Tayart (Niger, 250.000)
      • Tamascheq/Tawallammat (Niger, 640.000)[7]

    Zenaga

    Das Zenaga ist die Sprache eines kleinen berberischen Stammes im Südwesten Mauretaniens. Aufgrund der räumlichen Distanz zu den anderen Berbersprachen weist das Zenaga sehr große Unterschiede zum Rest des Berberischen auf.

    • Zenaga (Mauretanien, 200–300)

    Sprachen unsicherer Zuordnung

    • Guanche: die ausgestorbene Sprache der Ureinwohner der Kanaren (Spanien)
    • Libysch (Numidisch, Altlibysch): eine antike, in Nordafrika gesprochene und bislang kaum entschlüsselte Sprache

    Status

    In den meisten Fällen wird das lokale Berberisch noch als Umgangs- und Verkehrssprache gesprochen, wobei jedoch oft Zweisprachigkeit mit überregionalen Verkehrssprachen besteht, vor allem dem Arabischen und dem Französischen. Es besteht zwar keine standardisierte Form des Berberischen, da viele lokale Varianten untereinander jedoch leicht verständlich sind, kam es vielerorts, nicht zuletzt in der Diaspora, zur Einebnung dialektaler Unterschiede. In keinem heutigen Staat ist eine Berbersprache Amtssprache, jedoch sind in Niger, Mali und seit 2002 auch in Algerien lokale Berbersprachen als Landessprachen anerkannt. In Algerien, Niger, Mali und besonders Marokko werden Berbersprachen an einigen Schulen gelehrt.[8] Als literarische Sprache finden sie nur eingeschränkt Verwendung.[9]

    Verschriftlichung

    Arabisches Manuskript auf Taschelhit
    Tifinagh-Inschrift auf einem Felsen

    Die berberische Kultur ist vorrangig eine mündliche Kultur. Jedoch ist bei den Tuareg eine Tifinagh genannte alphabetische Konsonantenschrift in Gebrauch, in der kurze Inschriften auf Felsen und auf Gebrauchsgegenständen abgefasst werden; sie geht auf die antike libysche Schrift zurück. Vor allem im Norden des berberischen Sprachgebiets hat die Fixierung in einer leicht modifizierten Form der arabischen Schrift eine mindestens auf das 12. Jahrhundert zurückgehende Tradition. Im 20. Jahrhundert wurde von Institutionen wie der Berberakademie die Anwendung von Tifinagh auch für nördliche Dialekte vorgeschlagen, die heute in Marokko amtlich anerkannt ist. Daneben wird nicht zuletzt in digitalen Medien wie auch in der Wissenschaft die Umschreibung mit lateinischen Buchstaben bevorzugt. Der vorliegende Artikel verwendet eine soweit möglich phonemisch basierte lateinische Transkription.

    Phonologie

    Das Lautsystem der verschiedenen Berbersprachen weist zwar grundsätzliche Ähnlichkeiten auf, aufgrund schwer nachvollziehbarer Lautwandel und einer geradezu verwirrenden Vielfalt an Allophonen ist die Rekonstruktion des proto-berberischen Lautbestandes schwierig. Als Charakteristikum der Berbersprachen wie auch anderer afroasiatischer Sprachen kann die Existenz pharyngalisierter Konsonanten gelten. Auch der phonemische Charakter der Gemination, die mit Fortis-Artikulation einhergeht, ist typisch afroasiatisch. Jedoch ist bei derartigen Parallelen teilweise auch Vorsicht geboten, da der Einfluss des Arabischen auf das Berberische nicht unterschätzt werden darf. So wurden die Phoneme //, /ħ/ und /ʕ/, drei typisch afroasiatische Konsonanten, aus dem Arabischen übernommen und können nicht für das Proto-Berberische rekonstruiert werden. Die folgenden konsonantischen Phoneme werden von Maarten Kossmann für das Proto-Berberische angesetzt (in Kossmanns Transkription):[10]

      bilabial/labiodental alveolar postalveolar/palatal velar glottal
    stl. sth. emph. stl. sth. emph. stl. sth. emph. stl. sth. emph. stl. sth. emph.
    Plosive   b   t d   k g     ʔ  
    Nasale   m     n                    
    Vibranten?[11]       r                      
    Frikative f β   s z š ž?     ɣ        
    Approximanten
    und laterale Approximanten
      w     l     y              

    Die meisten Konsonantenphoneme konnten auch gelängt auftreten, wobei teilweise Artikulationsort und Artikulationsart des gelängten Allophons abwichen, so war etwa qq die gelängte Version von γ. Die meisten nördlichen Berbersprachen besitzen die vier Vokale a, i, u und ə, wobei Letzteres aber teilweise keinen phonemischen Status besitzt, da es in bestimmten Sprachen aus der Silbenstruktur vorhersagbar ist. Vokallänge und Akzent sind dort im Allgemeinen nicht phonemisch. Im Tuareg und im Ghadames finden sich dagegen die langen Vokale a, i, u, e, o sowie die kurzen Vokale ə und ă (auch ä/æ transkribiert). Für das Protoberberische werden die kurzen Vokale /a/, /i/, /u/ und die langen Vokale /aa/, /ii/, /uu/, /ee/ rekonstruiert, während /oo/ wohl nicht auf die Protosprache zurückgeht.[12] Als Silbenstrukturen sind im Tuareg fast nur V, VC, CV, CVC (C steht für einen beliebigen Konsonanten, V für einen beliebigen Vokal) erlaubt, in vielen nördlichen Dialekten sind dagegen stärkere Konsonantenhäufungen möglich. Der Akzent ist bislang nur geringfügig erforscht, die einzige umfassende Analyse stellt Heath 2005 zum Tuareg dar.[13]

    Morphologie

    Die Morphologie des Berberischen ist fusional und stark flektierend, was sich besonders in der häufigen Anwendung des Ablauts widerspiegelt. Die Grundlage bildet dabei die Wurzel, die aus einer Abfolge von meist drei, seltener einem, zwei oder vier Konsonanten besteht. Sie enthält ausschließlich lexikalische Information, grammatische Informationen werden zu einem wesentlichen Teil von ihrer Vokalisation geliefert.

    Nominalmorphologie

    Das berberische Substantiv unterscheidet die beiden Genera Maskulinum und Femininum sowie die Numeri Singular und Plural. Ähnlich dem Kasussystem anderer Sprachen verfügt das berberische Substantiv über zwei sogenannte Status, den Status absolutus und den Status annexus. Numerus, Genus und Status werden bei den meisten Substantiven durch Präfixe markiert, die im Kabylischen die folgenden Formen haben:

      Maskulinum Femininum
    Singular Plural Singular Plural
    Status absolutus a- i- ta- ti-
    Status annexus - - - -

    Der Status absolutus steht sowohl als Zitierform und als extrahiertes Thema als auch in Funktion des direkten Objekts, entspricht im Wesentlichen also dem Absolutiv anderer Sprachen. Der Status annexus tritt dagegen als Subjekt eines Verbalsatzes und als Objekt von Präpositionen auf, zu näheren Angaben siehe den Abschnitt zur Syntax. Attributive Verhältnisse zwischen Nominalphrasen werden mit der Präposition n ausgedrückt (Kabylisch) afus n wə-rgaz „die Hand des Mannes“. N wird oft auch mit Personalpronomina benutzt: akal-n-sən „ihr Land“.

    Das Femininum kann auch zusätzlich durch ein Suffix -t markiert werden: Taschelhit a-ɣɣul „Esel“ – ta-ɣɣul-t „weiblicher Esel“. Auch Pluralformen verfügen über zusätzliche Möglichkeiten der Kennzeichnung. Neben dem Suffix -ăn/-ən (kabylisch a-rgaz „Mann“ – i-rgaz-ən „Männer“) spielt auch der Ablaut eine Rolle. Dabei wird der letzte Vokal eines Wortes zu a, der erste teilweise zu u (kabylisch a-ɣɣul „Esel“ (Singular) – i-ɣɣal „Esel“ (Plural)).[14]

    Pronominalmorphologie

    Die Personalpronomina des Berberischen lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen teilen: freie und klitische Formen, wobei sich letztere nach ihrer syntaktischen Funktion noch weiter untergliedern lassen. Die folgenden Formen sind dem Tahaggart, einem Dialekt des Tuareg, entnommen, wobei besonders der Plural der absoluten Pronomina in anderen Sprachen stark abweichen kann:[15]

      Absolut Direktes Objekt Indirektes Objekt possessiv/präpositional
    Singular
    1 năkk, năkkunan -i -i -i
    2 m. kay, kayunan -kay -ak -(i)k
    2 f. kəm, kəmunan -kăm -am -(i)m
    3 m. ənta -t -as -(i)s
    3 f. əntat -tăt -as -(i)s
    Plural 1 m. năkkăniḍ -anăɣ -anăɣ -(i)năɣ
    1 f. năkkănătiḍ -anăɣ -anăɣ -(i)năɣ
    2 m. kawaniḍ -kawăn -awăn -(i)wăn
    2 f. kămăntiḍ -kămăt -akmăt -(i)kmăt
    3 m. əntəniḍ -tăn -asăn -(i)săn
    3 f. əntənətiḍ -tănăt -asnăt -(i)snăt

    Absolute Pronomina wirken betonend und stehen insbesondere am Satzanfang. Die Objektspronomina kommen als Klitika in Verbalkomplexen vor (siehe unten), die „präpositionalen“ Pronomina werden an Präpositionen als deren Objekt suffigiert: ɣur-i „bei mir“. Sie können mit gewissen Einschränkungen auch als suffigierte Possessivpronomina auftreten, so beispielsweise Tuareg ma-s „seine Mutter“, Kabylisch aḫḫam-is „sein Haus“. Meist werden sie dazu jedoch – ebenso wie Substantive – mit der Präposition n angeschlossen, vergleiche Kabylisch akal-n-sən „ihr Land“.

    Verbalmorphologie

    Stammbildung

    Von der aus meist zwei oder drei Konsonanten bestehenden Verbalwurzel lassen sich verschiedene Stämme ableiten, zum einen zum Zwecke der Konjugation, zum anderen zur Derivation. Die meisten Sprachen verfügen über vier Stämme, durch die verschiedene Aspekte ausgedrückt werden:

    • Aorist
    • Intensiver Aorist (hat frequentative und durative Bedeutung)[16]
    • Perfekt
    • Negatives Perfekt (negierte Form des Perfekts)

    In verschiedenen Dialekten des Tuareg existieren weitere Stämme, deren Anzahl von Dialekt zu Dialekt schwankt. Folgende zwei Stämme sind in allen Formen des Tuareg vorhanden:

    • Resultatives Perfekt (drückt die Auswirkungen einer vergangenen Handlung aus)
    • Negativer intensiver Aorist (negierte Form des intensiven Aorists)

    Die Stämme werden zum größten Teil ausschließlich durch Ablaut gebildet, wie die folgenden Beispiele aus dem Chaouia zeigen:[17]

    Aorist Perfekt (affirmativ) Perfekt (negativ) Intensiver Aorist Bedeutung
    əkrəz əkrəz əkriz kərrəz „arbeiten“
    gəʿmər gəʿmər gəʿmər tt-gəʿmar „groß sein“
    əffəɣ əffəɣ əffiɣ t-əffəɣ „herausgehen“
    agəm ugəm ugim tt-agəm „schöpfen (Wasser)“
    əns nsi/-a nsi tt-nus „die Nacht verbringen“
    bni/-a bni/-a bni/-a bənni/-a „bauen“
    ili lli/-a lli tt-ili „sein“

    Bei bestimmten Verben tritt innerhalb eines Aspekts ein Vokalwechsel auf: ufi-ɣ „ich fand“ neben y-ufa „er fand“. Außerdem verfügen die Berbersprachen über ein aus dem Proto-Afroasiatischen ererbtes, hauptsächlich mit Affixen arbeitendes System zur Verbalderivation (Beispiele aus dem Tuareg):[18]

    Bildungsklasse Grundwort
    (Aorist)
    Derivat
    Aorist Positives Perfekt Intensiver Aorist Bedeutung
    Kausativ mit s- əlməd „verstehen“ s-əlməd əss-əlmăd s-almad „informieren“
    Passiv mit t- ərməs „nehmen“ ətt-ărmăs ətt-ərmăs t-ermas „genommen werden“
    Medium mit m- ədəd „beißen“ ămm-ădăd əmm-ədăd t-am-ădad „gebissen werden“
    Reziprok mit nm- əɣər „rufen“ ənm-əɣər ănm-ăɣra t-inm-əɣri „sich gegenseitig rufen“

    Konjugation

    Die Konjugation des Verbs erfolgt vorrangig mit Personalpräfixen, die teilweise durch Suffixe ergänzt werden. Die Personalaffixe sind in allen Verbalstämmen gleich, die Aspekte werden ausschließlich durch den Verbalstamm unterschieden. Die Konjugation des Aoriststammes von əkkəs „herausnehmen“ im Tuareg lautet:[19]

      Singular Plural
    1. əkkəs-ăɣ n-əkkəs
    2. m. t-əkkəs-ăd t-əkkəs-ăm
    2. f. t-əkkəs-ăd t-əkkəs-măt
    3. m. əkkəs əkkəs-ăn
    3. f. t-əkkəs əkkəs-năt

    Im Kabylischen und im Tuareg wird das Perfekt von Verben, die eine Eigenschaft ausdrücken, mit Suffixen konjugiert:

      Kabylisch
    məqqər-
    „groß sein“[20]
    Tuareg
    kăwal-
    „schwarz sein“[21]
    Singular 1. məqqr-əɣ kăwal-ăɣ
    2. məqqr-əḍ kăwal-ăd
    3. m. məqqər kăwal
    3. f. məqqr-ət
    Plural 1. məqqr-it keine Form
    2. m. kăwal-ăm
    2. f. kăwal-măt
    3. m. kăwal-ăn
    3. f. kăwal-năt

    Durch prä- oder postverbale Klitika können weitere temporale oder modale Unterscheidungen ausgedrückt werden (Beispiele aus dem Taschelhit):[22]

    • Präsens mit ar: ur-ar-yaf nicht-Präsens-er findet „er findet nicht“
    • Perfekt mit əlli: ríɣ-əlli „ich wollte“

    Der Imperativ entspricht im Singular dem Verbalstamm des Aorist und dient daher als Zitierform des Verbs: əkkəs „nimm heraus“ (Tuareg). Daneben lässt sich auch ein Imperativ des Intensivstammes bilden. Im Plural erhält der Imperativ ein Affix, das sich nach dem Genus der Angesprochenen richtet: əkkəs-ăt „nehmt heraus“ (maskulin), əkkəs-măt „nehmt heraus“ (feminin). Von mehreren Aspektstämmen können aktive Partizipien gebildet werden, die teilweise nach Numerus und Genus flektiert werden. Dabei wird im Wesentlichen die Konjugationsform der entsprechenden 3. Person mit Suffixen versehen; im Tuareg treten zusätzliche Ablautmerkmale auf. Die Partizipien werden in Relativsätzen benutzt, deren Subjekt mit dem externen Bezugswort identisch ist: kabylisch ikšəm wərgaz „der Mann ist eingetreten“ (normaler Verbalsatz) > argaz ikšəm-ən „der Mann, der eingetreten ist“ (Relativsatz).

    Deverbale Nomina

    Deverbale Substantive können durch Überlagerung der konsonantischen Wurzel mit einer Folge von Vokalen gebildet werden, wie die folgenden Beispiele aus dem Tuareg zeigen:

    • əddăh „zerstoßen“ – t-idhăw-t „das Zerstoßen“
    • əggəš „hereingehen“ – ugəš „das Hereingehen“
    • sarad „waschen“ − asirəd „das Waschen“
    • ibhaw „grau sein“ − abhaw „grau“
    • durhən „begehren“ − derhan „Wunsch“

    An der Bildung von deverbalen Substantiven können auch Präfixe beteiligt sein. Sehr häufig kommt in dieser Funktion das Präfix am-, em- vor:

    • em-ăsăww „Trinker; Quelle“ – əsəw „trinken“
    • am-idi „Freund“ – idaw „begleiten“
    • em-ăls „Kleidung“ − əls „(Kleidung) tragen“

    Zahlwörter

    Die heutigen nördlichen Berbersprachen benutzen vorwiegend aus dem Arabischen entlehnte Zahlwörter, wohingegen die ursprünglichen berberischen Formen fortschreitend verdrängt werden. Sie lauten im Taschelhit:[23]

    „eins ya-n
    „zwei“ sin
    „drei“ kraḍ
    „vier“ kuz
    „fünf“ summus
    „sechs“ sddis
    „sieben“ ssa
    „acht“ tam
    „neun“ ṭzza
    „zehn“ məraw

    Sie kongruieren im Genus mit ihrem Bezugswort, feminine Formen werden dabei mit einem Suffix -t abgeleitet: ya-t „eine“, sn-at „zwei“, smmus-t „fünf“. Es finden sich in verschiedenen Berbersprachen einige Abweichungen von diesem System, die wichtigste ist dabei das auf der Zahl „fünf“ beruhende System etwa des Nafusi: ufəs „Hand; fünf“, ufəs d sən „eine Hand und zwei“ = „sieben“, okkos n ifəssən „vier Hände“ = „zwanzig“.[24]

    Syntax

    Verbalsatz

    Satzstellung

    Sätze, deren Prädikat eine finite Verbform ist, haben im Allgemeinen die Satzstellung Verb − Subjekt − Objekt (VSO):[25]

    (1) fki-ɣ lflus i-urgaz
      ich gab Geld zu-Mann
    (Status annexus)
      „Ich gab das Geld dem Mann.“
    (2) ad-i-ddu urgaz ɣr-suq
      er wird gehen Mann zu-Markt
      „Der Mann wird zum Markt gehen.“

    Alle Satzteile außer dem Prädikat können als Thema an den Satzanfang gestellt werden; sie werden im Satz dann durch resumptive Pronomina vertreten. In thematisierter Stellung stehen Substantive im Status absolutus und Personalpronomina als absolute Pronomina:

    (3) argaz fki-ɣ-as lflus
      Mann ich gab ihm Geld
      „Dem Mann gab ich das Geld.“

    Verbalklitika

    Vor oder hinter das konjugierte Verb kann eine Kette mehrerer Klitika treten. Dabei können folgende Morpheme angewendet werden:

    • Negationspartikel wăr, wər, ur (je nach Sprache)
    • verschiedene aspektuelle oder modale Partikeln wie ad, a (je nach Sprache)
    • Objektspronomina in der Reihenfolge indirektes Objektspronomendirektes Objektspronomen
    • „Entfernungsmorpheme“

    Die Entfernungsmorpheme d und n stellen eine Besonderheit des Berberischen dar. Während d Nähe oder Bewegung zum Sprecher (Ventiv) ausdrückt, steht n für Entfernung oder Bewegung vom Sprecher weg.

    Beispiele für Verbalkomplexe aus dem Tuareg:[26]

    (4) i-nn asnăt
      Verb Indirektes Objekt
      er sagte ihnen (f.)
      „er sagte zu ihnen“
    (5) ad as ănn-ăɣ
      Futurmarker Indirektes Objekt Verb
      (Futur) ihm ich sage
      „ich werde zu ihm sagen“
    (6) osa hi dd
      Verb Indirektes Objekt Entfernungsmorphem
      er kam mir hierher
      „er kam zu mir“
    (7) wăr hi tt i-ŋɣa
      Negation Indirektes Objekt Direktes Objekt Verb
      nicht mir ihn er tötete
      „er tötete ihn nicht für mich“

    Nominalsatz

    Auch Nominal- und Präpositionalphrasen können in den Berbersprachen das Prädikat eines Satzes bilden, beispielsweise (Tamazight) ism-ns Muha „sein Name ist Muha“, (Kabylisch) ɣur-i lbhaim „bei mir ist Vieh“ = „Ich habe Vieh“. In einigen Dialekten ist aber die Anwendung einer Kopula d erforderlich: Kabylisch ntta d aqbaili. „Er ist Kabyle“. In Nominalsätzen steht auch das Subjekt im Status absolutus.

    Lexikon

    Vor allem im Bereich des Grundwortschatzes ähneln sich die Berbersprachen stark. Insbesondere das wirtschaftliche Vokabular ist aber bei sesshaften Stämmen wesentlich anders als bei Nomaden: während das Tahaggart nur zwei oder drei Bezeichnungen für Palmenarten kennt, finden sich in anderen Sprachen bis zu 200 derartige Wörter,[27] dafür hat das Tahaggart ein reiches Vokabular zur Beschreibung von Kamelen.[28] Vor allem die nördlichen Berbersprachen haben einen großen Teil des ererbten Wortschatzes durch arabische Entlehnungen ersetzt. Zum einen wurden mit dem Islam verbundene Wörter und Wendungen übernommen, etwa Taschelhit bismillah „im Namen Allahs“ < klassisches arabisch bi-smi-llāhi, Tuareg ta-mejjīda „Moschee“ (arabisch masǧid), zum anderen nahm das Berberische auch kulturelle Begriffe wie kabylisch ssuq „Markt“ aus arabisch as-sūq, tamdint „Stadt“ < arabisch madīna auf. Selbst Wendungen wie die arabische Grußformel as-salāmu ʿalaikum „Friede sei mit euch!“ wurden übernommen (Tuareg salāmu ɣlīkum).[29] Oftmals besitzen Berbersprachen neben arabischen Lehenwörtern auch ursprüngliche berberische Bezeichnungen wie im Kabylischen, wo für „Westen“ die Wörter ataram und lɣərb (arabisch al-ġarb) nebeneinander bestehen. In jüngerer Zeit haben daneben auch europäische Sprachen einen Einfluss auf die Berbersprachen ausgeübt, wodurch Wörter wie „Internet“ in das Berberische eindrangen (kabylisch intərnət[30])

    Literatur

    Überblick

    • André Basset: La langue berbère. Handbook of African Languages, part I. Oxford University Press, Oxford 1952
    • Lamara Bougchiche: Langues et littératures berbères des origines à nos jours. Bibliographie internationale. Ibis Press, Paris 1997 ISBN 2-910728-02-1.
    • Moha Ennaji (Hrsg.): Berber Sociolinguistics. (Joshua A. Fishman: International Journal of the Sociology of Language, Band 123) Mouton de Gruyter, Berlin/New York 1997. ISSN 0165-2516
    • Ekkehard Wolff: Die Berbersprachen. In: Bernd Heine, Thilo C. Schadeberg und Ekkehard Wolff: Die Sprachen Afrikas. Buske, Hamburg 1981, ISBN 3-87118-496-9

    Literatur zu wichtigen Teilbereichen

    • Salem Chaker: Linguistique berbère : Études de syntaxe et de diachronie. Peeters, Paris 1995 ISBN 2-87723-152-6.
    • Maarten G. Kossmann: Essai sur la phonologie du proto-berbère. Grammatische Analysen afrikanischer Sprachen 12. Rüdiger Köppe Verlag, Köln 1999 ISBN 3-89645-035-2
    • Karl G. Prasse: The Reconstruction of Proto-Berber Short Vowels. In: James Bynon, Theodora Bynon: Hamito-Semitica. Mouton, Den Haag/Paris 1975, S. 215-231
    • Karl-G. Prasse: Manuel de grammaire touarègue (tăhăggart). 3 Bände, Kopenhagen 1972-1974. ISBN 87-500-1489-7, ISBN 87-500-1310-6, ISBN 87-505-0205-0 (historische Grammatik des Berberischen unter besonderer Berücksichtung des Tuareg)
    • Vermondo Brugnatelli: Semitic-Berber Relations. In: Stefan Weninger et al. (eds.): The Semitic Languages: An International Handbook. DeGruyter - Mouton, Berlin 2011, S. 18-27.

    Lexika

    Literatur zu wichtigen Einzelsprachen

    • Jeffrey Heath: Grammar of Tamashek (Tuareg of Mali). (Mouton Grammar Library, 35) Mouton de Gruyter, Den Haag 2005. ISBN 3-11-018484-2

    Weblinks

    Wiktionary Wiktionary: Berbersprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wiktionary Wiktionary: Berberisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1.  J. Yoyotte: Anthroponymes d'origine libyenne dans le documenzs égyptiens. In: Comptes rendus du Groupe Linguistique d'Études Chamito-Sémitiques. 8, 1957-60, S. 22-24.; Wilhelm Hölscher: Libyer und Ägypter. (Ägyptologische Forschungen, Heft 4) Augustin, Glückstadt 1937;  Rafed El-Sayed: Afrikanischstämmiger Lehnwortschatz im älteren Ägyptisch : Untersuchungen zur ägyptisch-afrikanischen lexikalischen Interferenz im dritten und zweiten Jahrtausend v. Chr.. Peeters, Leuven 2011, ISBN 978-90-429-2572-4.. Kritisch: Kossmann 1999, Seite 17.
    2. Kosmann 1999, Seite 17
    3. Hugo Schuchardt: Die romanischen Lehnwörter im Berberischen. Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften zu Wien 188.4, Wien 1918.
    4.  N. van den Boogert: The Berber Literary Tradition of the Sous. With an edition and translation of 'The Ocean of the Tears' by Muhammad Awzal (d. 1749). Leiden.
    5. Siehe Salem Chaker: Amaziɣ, "(le/un) Berbère". In: Encyclopédie Berbère. Édisud, Aix-en-Provence 1984-. ISBN 2-85744-201-7. Lieferung IV, S. 562-568.
    6. ethnologue.com.
    7. Heath 2005, S. 2.
    8. Mohammed Errihani: Language policy in Morocco. Problems and prospects of teaching Tamazight. In: The Journal of North African Studies, Nr. 11, 2 (Juni 2006). Routledge, London 2006, ISSN 1362-9387, S. 243-154
    9. zu Beispielen vergleiche Ethnologue report for language code: ttq. ethnologue.com. Abgerufen am 3. Juni 2012.
    10. Kossmann 1999, für ʔ:  Maarten Kossmann: The Origin of the Glottal Stop in Zenaga and its Reflexes in the other Berber Languages. In: Afrika und Übersee. 84, 2001, S. 61-100.
    11. Kossmann nennt die Artikulationsart nicht explizit
    12.  Maarten Kossmann: The Origin of the Glottal Stop in Zenaga and its Reflexes in the other Berber Languages. In: Afrika und Übersee. 84, 2001, S. 61-100.; K.-G. Prasse: New Light on the Origin of the Tuareg Vowels E and O, in: H. G. Mukarovsky (Hrsg): Proceedings of the Fifth International Hamito-Semitic Congress, Wien 1991, I, Seiten 163-170.; K.-G. Prasse: The Reconstruction of Proto-Berber Short Vowels. In: J. and T. Bynon (Hrsg.): Hamito-Semitica. Den Haag, Paris 1975. Kossmann 1999 setzt auch *o an.
    13. Zu anderen Sprachen: http://www.inalco.fr/crb/corpus_berbere/corpus_berbere/intonation.htm; Salem Chaker: Webarchiv vom 25. Oktober 2007 der eingelagerten Webseite: Donnees exploratoires en prosodie berbère.; Olivier Durand: Le vocalisme bref et la question de l'accent tonique en arabe maroccain et berbère. In: Rivista degli Studi Orientali, Volume LXIX (1995), Seite 11-31. Bardi, Rom 1996; Werner Vycichl, Salem Chaker: Accent. In: Encyclopédie Berbère. Édisud, Aix-en-Provence 1984- ISBN 2-85744-201-7
    14. vergleiche Kossmann 1999, S. 50 ff.
    15. Prasse 1972-74, Band I, S. 164 ff.
    16. Maarten Kossmann: L'origine de l'aoriste intensif en berbère. In: Bulletin de la Société de Linguistique de Paris, 97 (2002), S. 353-370
    17. Basset 1952
    18. Heath 2005, 439-481
    19. David Sudlow: The Tamasheq of North-East Burkina Faso Rüdiger Köppe Verlag, Köln 2001. ISBN 3-89645-380-7, S. 125
    20.  Kamal Naït-Zerrad: Grammaire moderne du kabyle. Karthala, Paris 2001.
    21. Heath 2005, S. 437
    22. Hans Stumme: Handbuch des Schilhischen von Tazerwalt. Hinrichs, Leipzig 1899, § 108 ff.; Transkription abgeändert.
    23. Hans Stumme: Handbuch des Schilhischen von Tazerwalt. Hinrichs, Leipzig 1899, § 169; Transkription abgeändert.
    24. A. de Calassanti-Motylinski: Le Djebel Nefousa. Publications de l'École des Lettres d'Alger, XXII. Ernest Leroux, Paris 1898, S. 31 ff.
    25. Beispiele aus Wolff 1981
    26. Im Dialekt von Heath 2005; Sätze (6) und (7) von dort übernommen.
    27. Basset 1952, S. 45
    28. J.-M. Cortade, M. Mammeri: Lexique français-touareg, dialecte de l'Ahaggar. Paris 1967, 91-93
    29. Textes touaregs en prose de Charles de Foucauld et A. de Calassanti-Motylinski. Édition critique avec traduction par Salem Chaker, Hélène Claudot, Marceau Gast. Edisud, Aix-en-Provence 1984. ISBN 2-85744-176-3 (formal falsche ISBN), S. 302
    30. kab:Internet
    Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
    Dieser Artikel wurde am 27. April 2008 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

    Das könnte Dir auch gefallen