Bennelong


Porträt, von dem man annimmt, dass es Bennelong darstellt.

Bennelong (* 1764?; † 3. Januar 1813 in Sydney) (auch: „Baneelon“)[1] war ein Älterer vom Aborigine-Stamm der Eora, vom Stamm der Cammeraygal, also ein Aborigine aus der Umgebung von Port Jackson in der Zeit der ersten britischen Besiedlung Australiens 1788. In der Folgezeit diente er als Vermittler zwischen den beiden Kulturen sowohl in Sydney als auch in Großbritannien[1] und gilt als der Entwickler des australischen Pidginenglisch bzw. des Australischen Aboriginal-Englisch.

Gefangennahme

Der erste Gouverneur von New South Wales, Arthur Phillip, erkannte bald nach seiner Ankunft mit der First Fleet in Port Jackson am 26. Januar 1788, dass er die Unterstützung eines Aborigines brauchte, um zum einen friedliche Beziehungen mit den Aborigines aufzubauen zu können, zum anderen, um von ihnen Informationen zu erhalten, die zur Ernährung der Kolonie beitragen könnten. Dazu nahm er zunächst Arabanoo gefangen, der schnell Englisch lernte, aber bei der Pockenepidemie im Herbst 1789 starb.

Bereits kurz nach der Ankunft der Schiffe in Botany Bay wurde ein besserer Hafen von Phillip zum Landen gesucht. Auf der Suche kam Phillip in die Manley Bay, wo er auf Aborigines traf, worunter sich Bennelong befand, der als besonders neugierig und wissbegierig auffiel. Bei einer zweiten Begegnung in der Bucht waren die Aborigines sehr aufgeschlossen und Phillip nannte die Bucht deshalb die Manly Bay, die »Mannhafte Bucht«.[2] Es war in der Zeit bis zum November 1789 zu keinerlei Angriffen oder offenen Auseinandersetzungen der Aborigines gegen die Europäer gekommen.[3] Am 23. November 1789 wurde der etwa 30-jährige Bennelong, zu dieser Zeit verheiratet mit Barangaroo, zusammen mit Colbee, verheiratet mit Daringa, gefangengenommen, als sie Fisch von den Kolonisten in Manly Cove entgegennahmen. Sie wurden wie Hunde an der Leine gehalten, jeder hatte um einen Fuß einen eisernen Ring. Colbee streifte bei Gelegenheit den Ring ab und floh, während Bennelong blieb. Doch als man ihm im April 1790 den Fußring abnahm, floh auch er.[4] Bennelong und Colbee waren Überlebende der Pockenepidemie, denn sie hatten Pockennarben. Sie wurden gut versorgt, um die schlechte Lage der Kolonie zu verschleiern; so wurde berichtet, dass jeder täglich etwa 5,4 kg Fisch zum Essen erhielt.[5]

Bennelong und Colbee traf das nächste Mal im August 1790 wieder mit Phillip auf einer Reise ins Innere des Landes zusammen. In einer großen Gruppe von Eoras kam es zu einem Treffen und zu keinem Konflikt. Bennelong soll sehr mager gewesen sein und elend ausgesehen haben, schien sich aber über das Treffen zu freuen. Allerdings wurde bei dieser Begegnung Phillip durch einen Speerwurf eines Aborigines durch ein Missverständnis verletzt, woraufhin alle aus der Gruppe der Aborigines flohen.[6]

Schließlich bat Bennelong den Gouverneur, ihm eine Hütte auf dem heute Bennelong Point genannten Ort zu bauen, auf dem jetzt das Sydney Opera House steht. Als Geste einer verwandtschaftlichen Beziehung zu den Aborigines gab er Phillip den Koori-Namen Wolawaree.

Obwohl Bennelong eine ambivalente Beziehung zu den Siedlern und Gouverneur Phillip gehabt zu haben schien, diente Bennelong den britischen Kolonisten bei seinem – letztlich erfolglosen – Versuch, die Beziehungen zwischen den beiden Gruppen zu verbessern:

Bennelong übernahm bald die europäischen Gewohnheiten und Kleidung und lernte Englisch. 1792 reisten er und ein anderer Aborigine namens Yemmerrawanie (oder Imeerawanyee) mit Phillip nach England und wurden dort am 24. Mai 1793 König Georg III. vorgestellt. Yemmerrawanie starb in Großbritannien und Bennelongs Gesundheit verschlechterte sich. Er kehrte auf der HMS Reliance im Februar 1795 zurück nach Sydney und brachte auf dieser Reise dem Chirurgen George Bass ein wenig die Sprache der Eora bei.[7] Zunehmend überwältigt von der europäischen Kultur entfremdete sich Bennelong bei seiner Rückkehr schnell von seinen eigenen Leuten.

Ein Brief, den er 1796 schrieb, ist der erste bekannte von einem Aborigine geschriebene Text.[8] Durch sein besseres Englisch, das er beherrschte und verbreitete, gilt er als der Entwickler des ursprünglichen australischen Pidginenglisch, eines rudimentären Englisch, das von den Weißen verachtet und zur neuen Sprache der Aborigines wurde. Dennoch eröffnete sich damit die Möglichkeit, dass sich Schwarz und Weiß verständigen konnten. [9]

Rückkehr

Bennelong war zunehmend belastet von seinem Alkoholkonsum. Er besuchte Sydney immer seltener, vereinsamte zunehmend und starb in Verwirrtheit am 3. Januar 1813.[10] Er wurde auf dem Besitz von James Squire am Kissing Point beerdigt, heute in der Nähe des Vororts Ryde von Sydney. [11] [12] [13] Ihm zu Ehren gibt es dort heute den Bennelong Park.

In seinem Nachruf, erschienen in der Sydney Gazette,[14] bezeichnet man ihn unschmeichelhaft als durch und durch Wilden, der nicht verändert werden konnte, was vermutlich widerspiegelt, wie er in seinen letzten Jahren in der Wertschätzung der weißen Gesellschaft gesunken war.

Unglücklicherweise war er bei den Briten niemals völlig akzeptiert, da er schwarz war und sein Erbe als Jäger und Sammler nicht in die weiße Gesellschaft passte. Als er nach Australien zurückkehrte, wurde er aber auch von seinen eigenen Leuten nicht mehr akzeptiert, da er nach England gegangen war und versucht hatte, Teil der weißen Kultur zu werden.

Bennelong war der erste Aborigine, nach dem ein Wahlkreis für das Australische Parlament benannt wurde. Dieser besteht bis heute.

Familie

Bennelong hatte eine Tochter namens Dilboong, die in ihrer Kindheit starb, und einen Sohn, der von Pastor William Walker adoptiert und auf den Namen Thomas Walker Coke getauft wurde. Thomas starb nach kurzer Krankheit im Alter von etwa 20 Jahren.

Literatur

  • Captain Phillip: Australien. Die Gründung der Strafkolonie. 1. Auflage, Lamuv, Göttingen 2001. ISBN 3-88977-593-4

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Watkin Tench: A Complete Account of the Settlement at Port Jackson. 8. Mai 2006, abgerufen am 15. März 2008 (english).
  2. Phillip: Strafkolonie. S. 55-57. (siehe Literatur)
  3. Phillip: Strafkolonie.S. 114
  4. Phillip: Strafkolonie. S. 163 ff.
  5. Flood J (2007) The original Australians: Story of the Aboriginal People ISBN 1-74114-872-3
  6. Phillip: Strafkolonie. S. 165f
  7. Miriam Estensen The Life of George Bass, Allen and Unwin, 2005, ISBN 1-74114-130-3
  8. World Literature Today, review by Shon Arieh-Lerer of Macquarie PEN Anthology of Aboriginal Literature, Seite 78.
  9. Gerhard Leitner: Die Aborigines Australiens. Beck-Verlag, München 2006, ISBN 3-406-50889-8, S. 102.
  10. Eleanor Dark: Bennelong. In: Douglas Pike: Australian Dictionary of Biography. Melbourne University Press, London 1966ff. ISBN 0-522-85382-X (englisch), zugegriffen am 16. März 2008
  11. timeoutsydney.com.au
  12. Keith Smith: Bennelong among his people. In: Aboriginal History. 33, 2009, S. 23–24.
  13. Eamonn Duff: Bennelong's grave found under a front yard in Sydney's suburbs. In: Sydney Morning Herald, 20. März 2011. 
  14. Sydney Gazette, 9. Januar 1813, zitiert nach More Pig Bites Baby! Stories from Australia’s First Newspaper, volume 2, ed. Micahel Connor, Duffy and Snellgrove, 2004, ISBN 1-876631-91-0

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.