Klaus-Peter Simon / CC BY 3.0

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche
Ayazini
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ayazini (Türkei)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Provinz (il): Afyonkarahisar
Landkreis (ilçe): İhsaniye
Koordinaten: 39° 1′ N, 30° 34′ O39.01416666666730.573333333333Koordinaten: 39° 0′ 51″ N, 30° 34′ 24″ O
Einwohner: 1.442 (2008)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 03 370
Kfz-Kennzeichen: 03
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Atilla Kızıldere (AKP)

Der Ort Ayazini (auch Ayazin, in byzantinischer Zeit Metropolis) liegt im Landkreis İhsaniye in der türkischen Provinz Afyonkarahisar etwa 15 km östlich von İhsaniye und 30 km nördlich der Provinzhauptstadt Afyonkarahisar.

Der Ort liegt in einem von Südwesten nach Nordosten verlaufenden Tal, das eine Tufflandschaft aufweist, die von Felsenkirchen und -wohnungen in der Art der kappadokischen Höhlenbauten durchzogen ist. Der bedeutendste sakrale Bau ist eine byzantinische Kreuzkuppelkirche im Südwesten des Tales. Sie hat ein Tonnengewölbe, eine Reihe von sechs (abgebrochenen) Säulen sowie eine weiter in den Felsen reichende Taufkapelle. Bemerkenswert ist, dass Haupt- und Nebenapsiden sowie ein Teil der Kuppel nicht nur von innen in den Stein gearbeitet sind, sondern auch an der Außenseite modelliert sind[1].

Im weiteren Verlauf des Tales finden sich noch kleinere Kapellen, ein größerer Wohn- und Klosterkomplex in einem Nebental sowie Felsengräber römischen Ursprungs. Einige dieser Gräber befinden sich oberhalb des islamischen Friedhofs, darunter das Grab mit den ionischen Säulen, das in zwei Stockwerken wiederum zehn Nischengräber enthält. Das Grab wurde in byzantinischer Zeit in eine Kirche umgewandelt. In einem weiteren Grabbau ist ein Relief mit zwei Löwen zu sehen[2].

Literatur

  • Marianne Mehling (Hrsg.): Knaurs Kulturführer in Farbe Türkei. Droemer-Knaur, 1987, ISBN 3-426-26293-2

Einzelnachweise

  1. John Ash. A Byzantine Journey. Random House 1995, S.113f. ISBN 978-0-679-40934-2 bei GoogleBooks
  2. Wolfgang Dorn. Türkei – Zentralanatolien: zwischen Phrygien, Ankara und Kappadokien. DuMont, 2006, S.171f. ISBN 3-7701-6616-7 bei GoogleBooks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
SK 32
SK 32

Australopithecus robustus

Elemente: R. UP4

Swartkrans , Südafrika