Asser (auch John Asser, Asserius Menevensis; † um 909) war ein Mönch aus dem Kloster St. David’s im Königreich Dyfed in Wales und späterer Bischof von Sherborne.

Leben

Über Assers Leben ist nur relativ wenig bekannt. Er wurde in Pembrokeshire in Wales geboren und wurde im Kloster St. David’s in Menevia erzogen und ausgebildet. In der von ihm verfassten Vita Alfreds wird als einer seiner Verwandten ein gewisser Nobis erwähnt, der Bischof von St. David’s war und im Jahr 873 oder 874 verstarb. Es wird teils angenommen, dass Asser als dessen Nachfolger fungierte.[1]

Asser war jedenfalls für seine Gelehrsamkeit bekannt und wurde um 885 von Alfred dem Großen, dem angelsächsischen König von Wessex, an seinen Hof eingeladen. Asser benötigte ein halbes Jahr, bis er sich entschloss, die Einladung anzunehmen. In Winchester erkrankte er und musste die Reise für ein Jahr unterbrechen. Als Alfred immer ungeduldiger wurde, stimmte Asser zu, jeweils die Hälfte des Jahres bei Hof zu verbringen. Als Asser nach acht Monaten den Hof verließ, wurde er von Alfred mit den Klöstern Amesbury in Wiltshire und Banwell in Somersetshire beschenkt. Um 890 erhielt er auch das Kloster Exeter und wurde zwischen 892 und 900 als Nachfolger von Wulfsige Bischof von Sherborne.[2]

Asser war als Vertrauter des Königs wohl auch an der angelsächsischen „Renaissance“ beteiligt, die durch das gelehrte Hofleben Alfreds ermöglicht wurde. Asser starb wohl 908 oder 909.[3] Swithelmus wurde sein Nachfolger als Bischof von Sherborne.

Werk

Asser schrieb um 893 auf Latein eine Biographie Alfreds von 849 bis 887 (Vita Alfredi).[4] Diese ist an Einhards Vita Karoli Magni angelehnt und stellt die wichtigste Quelle für die Zeit Alfreds des Großen dar. Der König wird in einem sehr günstigen Licht dargestellt, etwa in Bezug auf die Abwehr der Wikinger. Trotz der subjektiven Färbung enthält das Werk wichtige und weitgehend zuverlässige Informationen zum Leben Alfreds.

Von Assers Werk blieb eine Handschrift aus dem 10. Jahrhundert erhalten (Cottonian manuscript: Otho A, XII), die von Francis Wise 1722 als Nachdruck herausgegeben worden war, bevor das Original 1731 bei einem Feuer vernichtet wurde.

Zweifel bezüglich der Echtheit der Biographie, wie sie von Alfred P. Smyth geäußert wurden, der eine spätere Fälschung vermutet, sind so nicht haltbar (vgl. die Zurückweisung unter anderem durch Richard Abels). Smyth hat sich mit seiner sehr umstrittenen Neuinterpretation in der Forschung nicht durchsetzen können.[5]

Übersetzung

  • Simon Keynes, Michael Lapidge: Asser’s Life of King Alfred and other contemporary sources. Penguin Classics, London u. a. 1983 (mehrere NDe).
  • Alfred P. Smyth: The medieval life of King Alfred the Great: a translation and commentary on the text attributed to Asser. Basingstoke 2002

Literatur

  • Richard Abels: Alfred the Great. War, kingship and culture in Anglo-Saxon England. London 1998.
  • James Campbell: Asser’s Life of Alfred. In: C. Holdsworth, T. P. Wiseman (Hrsg.): The Inheritance of Historiography, 350–900. Exeter 1986, S. 115–135.
  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9789004184640 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  • Alfred P. Smyth: King Alfred the Great. Oxford 1996. [sehr umstrittene Darstellung; Smyths Neuinterpretation von Assers Biographie hat sich dabei nicht durchgesetzt]

Weblinks

Wiktionary: Asser – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Asser: Vita Alfredi; The Life of King Alfred Online (englisch) bei Online Medieval and Classical Library.

Anmerkungen

  1. Zu den wenigen Fakten siehe Simon Keynes, Michael Lapidge: Asser’s Life of King Alfred and other contemporary sources. London u. a. 1983, S. 49ff.
  2. Simon Keynes, Michael Lapidge: Asser’s Life of King Alfred and other contemporary sources. London u. a. 1983, S. 49.
  3. Simon Keynes, Michael Lapidge: Asser’s Life of King Alfred and other contemporary sources. London u. a. 1983, S. 53.
  4. Simon Keynes, Michael Lapidge: Asser’s Life of King Alfred and other contemporary sources. London u. a. 1983 (kommentierte Übersetzung mit weiteren Materialien); Online (englisch) bei Online Medieval and Classical Library, abgerufen am 8. März 2021.
  5. Vgl. zur Kritik etwa Simon Keynes: On the Authenticity of Asser’s Life of King Alfred. In: The Journal of Ecclesiastical History 47, 1996, S. 529ff.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

News mit dem Thema Asser

01.07.2021
Wanderungen | Homo
Out of Africa – über das Wasser
Ein Forschungsteam hat erstmalig die Ausbreitung unserer frühen Vorfahren unter Einbezug von Wasserwegen modelliert.
09.12.2020
Paläoökologie | Fossil
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
16.10.2020
Erdgeschichte
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden?
06.08.2020
Anatomie | Paläontologie | Fossil
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 242 Millionen Jahren und hat mit seinem bizarren Körperbau schon viele Paläontologen ins Grübeln gebracht.
20.04.2020
Paläoökologie | Video | Jagd | Homo heidelbergensis
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
28.01.2020
Werkzeuge | Paläoökologie | Neandertaler
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
02.07.2019
Primaten | Ernährung
Bonobos decken Jodbedarf durch Wasserpflanzen
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben im Kongobecken erstmals Bonobos dabei beobachtet, wie sie in den Sümpfen nach jodreichen Wasserpflanzen suchen und diese verzehren.
18.02.2019
Paläoökologie | Ernährung | Neandertaler
Neandertaler ernährten sich wirklich hauptsächlich von Fleisch
Eine Besonderheit des modernen Menschen ist sein regelmäßiger Fischkonsum, was sich durch die Analyse von Stickstoffisotopen in Knochen- oder Zahnkollagen nachweisen lässt.
23.05.2014
Anatomie | Genetik | Datierung | Homo sapiens
Ältestes vollständige und genetisch intakte menschliche Skelett der Neuen Welt
Skelettreste eines weiblichen Teenagers aus Unterwasserhöhle in Mexiko geborgen.