Armin von Gerkan


Armin von Gerkan (* 30. November 1884 in Subbath (Kurland) / Lettland; † 22. Dezember 1969 in Garstedt (Norderstedt)) war ein deutscher Bauforscher und Klassischer Archäologe.

Leben und Bedeutung

Von Gerkan entstammte einer deutsch-baltischen Adelsfamilie, zu deren bekannten Vertretern heute auch der deutsche Architekt Meinhard von Gerkan gehört. Nach Studium der Architektur in Riga und Dresden nahm er von 1908 bis 1914 an den Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts unter Theodor Wiegand (1864–1936) in Kleinasien (Milet, Didyma, Priene und Samos) teil. Im Ersten Weltkrieg war er – da noch russischer Staatsangehöriger – als Offizier im Kaukasus eingesetzt. 1919 beteiligte er sich in der Baltischen Landeswehr am Feldzug zur Befreiung des Baltikums von der Roten Armee. Nach Einbürgerung in Deutschland studierte er in Greifswald Klassische Archäologie und wurde 1921 Dr.-Ing. und 1922 Dr. phil. Seine Habilitation erfolgte 1923. Sein Schwiegervater war der Christliche Archäologe und Kirchenhistoriker Victor Schultze (1851–1937).

1924 wurde von Gerkan Zweiter Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Rom, 1938 dort Erster Direktor. Seine 1936 vorgesehene Einsetzung als Erster Direktor des Instituts in Athen scheiterte, da der damalige dortige Zweite Direktor, Walter Wrede, ein hochrangiger Funktionär der NSDAP/AO, der die Stelle selbst anstrebte, über Goebbels und Hitler die Ernennung hintertrieb. 1937 wurde von Gerkan, der nach Auskunft seines Förderers Wiegand ebenfalls Parteimitglied war[1], Honorarprofessor in Berlin. Der Schwerpunkt seines Wirkens hatte die römische Architektur und Topographie zum Gegenstand. Doch führte ihn seine Arbeit auch zu Forschungsaufenthalten in Baalbek und Palmyra (Syrien), Dura Europos (Mesopotamien), Ägypten, Olympia und Epidauros. Nach Kriegsende hatte er eine Gastprofessur in Bonn inne. 1955 wurde ihm der Titel eines Dr.-Ing. E.h. und 1962 der eines D. theol. h.c. verliehen.

Nachdem zuvor Wilhelm Dörpfeld (1853–1940) und Robert Koldewey (1855–1925) Wegbereiter für die archäologische Bauforschung waren, setzte Armin von Gerkan sich zeitlebens dafür ein, dass dieser Forschungsbereich als besonderes und vollberechtigtes Fach innerhalb der Altertumswissenschaft anerkannt wurde. Wie kein anderer hat er die theoretischen Grundlagen des Faches, seine Aufgaben und Wirkungsmöglichkeiten sowie die sich daraus ergebenden Notwendigkeiten intensiv durchdacht. Als erster hat er unter dem Begriff der Bauforschung das Studium der antiken Architektur durch den historisch geschulten Architekten verstanden, der über das Rüstzeug nicht nur für eine exakte Bauaufnahme, sondern auch für das technische und konstruktive Verständnis der antiken Bauwerke – einschließlich des Städte- und Hafenbaus – verfügte. Von Gerkan war es auch, der 1926 den Anstoß zur Gründung der Koldewey-Gesellschaft als der Organisation der Architekten-Bauforscher gab. Er sah sich allerdings bei seinem Wirken manchen Widerständen gegenüber, denn die damalige Archäologie war bei ihrer Ausgrabungstätigkeit überwiegend noch von den musealen Interessen an Funden möglichst spektakulärer Ausstellungsstücke bestimmt. Von Gerkan forderte demgegenüber als Ausgrabungsziel die wissenschaftliche Erforschung der antiken Stätten und Monumente, dies immer im Kontext der mit den Denkmälern verbundenen Fakten der antiken Geschichte und Kultur. Heute hat sich seine Sicht in der archäologischen Forschung weithin durchgesetzt.

Es überrascht nicht, dass das kritische und methodische Arbeitskonzept von Gerkans ihn in Opposition zu der verbreiteten Auffassung brachte, in den Fundamenten des Petersdoms in Rom sei das Grab des Apostels Petrus gefunden worden. In seinen Untersuchungen kam er vielmehr zu dem Ergebnis, dass ein solcher Nachweis nicht erbracht sei und dass die Wissenschaft dem frommen Wunsch nach Lokalisierung des Grabes keine Unterstützung geben könne.

Kritisch äußerte von Gerkan sich auch zu der Vorstellung, das antike Rom sei bereits eine Millionenstadt gewesen; diese Annahme sei bei Berücksichtigung der damaligen städtischen Bebauung nicht gerechtfertigt.

Aus der Ehe von Gerkans mit der Tochter Viktor Schultzes sind zwei Söhne hervorgegangen, von denen der eine Vorsitzender Richter am Hanseatischen Oberlandesgericht und der andere Hütteningenieur wurde.

Das Grab von Gerkans befindet sich auf dem Garstedter Friedhof der Christus-Kirchengemeinde in Norderstedt bei Hamburg.

Schriften (Auswahl)

  • Das Theater von Priene.Verlag für praktische Kunstwissenschaft, München 1921
  • Griechische Städteanlagen, 1924
  • Die gegenwärtige Lage der Archäologischen Bauforschung in Deutschland (1924)
  • mit Fritz Krischen: Milet Bd. 1, 9: Thermen und Palaestren, Hans Schoetz & Co., Berlin 1928
  • mit Hans Peter L'Orange:Der spätantike Bilderschmuck am Konstantinsbogen, de Gruyter, Berlin 1939
  • Von antiker Architektur und Topographie. Gesammelte Aufsätze, Stuttgart 1959 [hier S. 459-463 Bibliographie].
  • mit Wolfgang Müller-Wiener: Das Theater von Epidauros. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1961.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Brief Wiegand an Minister Bernhard Rust, 14. Juli 1936, zitiert bei: Klaus Junker: Das Archäologische Institut des deutschen Reiches zwischen Forschung und Politik. Die Jahre 1929 bis 1945. von Zabern, Mainz 1997 ISBN 3-8053-2339-5 S. 38

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...