Sergei Michailowitsch Prokudin-Gorski / Public domain

Armenier


Die Armenier (armenisch Հայեր Hajer) sind ein Volk, das seit über 2700 Jahren im Gebiet zwischen dem Hochland Ostanatoliens und dem Südkaukasus heimisch ist. Zugleich sind die Armenier die Titularnation der heutigen Republik Armenien, wo sie auch mit Abstand den Großteil der Bevölkerung ausmachen.

Historische Siedlungsgebiete der Armenier (ehemalige in gelb, heutige in rot)

Vorgeschichte

Die älteste nachgewiesene Sprache im Gebiet des späteren Armeniens ist Urartäisch, das seit Ende des 9. Jahrhunderts v. Chr. schriftlich überliefert ist. Es ist mit dem Hurritischen verwandt und – im Gegensatz zum Armenischen – mit Sicherheit keine indoeuropäische Sprache.[1]

Wann die Armenier in das Gebiet um den Van-See einwanderten, ist umstritten. Gamkrelidze und Ivanov halten die Armenier für Ureinwohner Ostanatoliens. Da der nächste Verwandte der armenischen Sprache das Griechische ist und die Sprache, abgesehen von zahlreichen Lehnwörtern, wenig Ähnlichkeiten mit dem Persischen zeigt, hält Diakonoff dies für unwahrscheinlich.[2] Einige Autoren wollen die Einwanderung nach dem Fall von Urartu 714 v. Chr. ansetzen,[3] Diakonoff[4] plädierte 1968 für eine Einwanderung vor der Entstehung des urartäischen Reiches, da dieses eine Barriere für eine Einwanderung dargestellt hätte und Dokumente vorhanden sein müssten.

Zimansky[5] hält es dagegen für wahrscheinlich, dass Armenier aus dem Gebiet der Muschki im Westen unter Rusa II. im 6. Jahrhundert v. Chr. deportiert wurden und so in das Gebiet des Van-Sees gelangten.

Unter Sarduri II. wurden in Urartu die šurele vom Militärdienst befreit. Diakonoff[2] sieht in ihnen die ethnischen Urartäer. Danach bestand das Heer vor allem aus den hura dele (LUA.SI), den Kriegern, die vielleicht der deportierten Bevölkerung Urartus entstammten (A.SI.RUM). Diakonoff nimmt an, dass diese deportierten Bewohner „Proto-Armenier“ waren.[2] Diakonoff will die zur Zeit von Tiglat-Pilesar I. im Tur Abdin nachgewiesen Muschki mit den Armeniern gleichsetzen.[2] Kapantsan versuchte, hethitische Lehnworte im Armenischen nachzuweisen.

Nachdem das Kernland von Urartu im frühen 6. Jahrhundert v. Chr. ein Teil des Meder-Reiches wurde, regierte dort ein verbündeter König aus dem Geschlecht der Orontiden. Der griechische Geschichtsschreiber Hekataios von Milet nennt um die Mitte des 6. Jahrhundert v. Chr. erstmals die Armenoi als Herren über das frühere Urartu.[6]

Die Armenier selbst sehen Hayk als ihren legendären Stammvater an. Dieser soll nach einem Bericht des spätantiken armenischen Historikers Moses von Choren mit seiner Familie aus Babylon in die Region um den Ararat ausgewandert sein. Nach ihm nennen sich die Armenier selbst Hay und ihre Nation Hayastan.[7] Dies ähnelt auffällig dem Namen des Reiches Ḫajaša, das aus hethitischen Quellen für das 2. Jahrtausend v. Chr. im nordöstlichen Anatolien belegt ist.[8]

Geschichte

Unabhängige armenische Königreiche wie unter den Artaxiden und Bagratiden sowie den Rubeniden, die das Armenische Königreich von Kilikien beherrschten, blieben in der Geschichte die Ausnahme. Häufig stritten sich Großmächte wie das Römische Reich und die Parther, Byzanz und die Sassaniden oder später das Osmanische Reich und das Russische Kaiserreich um diese Region.

Gregor der Erleuchter, byzantinisches Mosaik aus dem 14. Jahrhundert in der Pammakaristos-Kirche in Istanbul

Die Christianisierung Armeniens erfolgte früh, bereits ab 301 unter Führung von Gregor dem Erleuchter und König Trdat III., was zur Gründung der Armenisch Apostolischen Kirche führte. Damit wurde Armenien der erste christliche Staat der Welt.[9] Nach dem Zerfall des Königreichs der Bagratiden im 11. Jahrhundert wanderten viele Armenier aus Ostanatolien nach Kilikien aus, wo sie das von 1080 bis 1375 bestehende Königreich Kilikien errichteten, und begründeten damit die armenische Diaspora.[8] Später emigrierten von dort viele Armenier auf die Krim, nach Russland, Polen, Rumänien und Moldawien. Im Jahr 1604 erfolgte unter dem persischen Schah Abbas dem Großen eine Massendeportation von Armeniern aus dem Kernland Armeniens in die Region von Isfahan, deren Nachkommen bis nach Indien, Singapur, Java und Australien gelangten.[10]

Armenisch besiedelte Regionen 1896; Karte aus Petermanns Geographischen Mitteilungen

Historisch kann man Armenien seit dem 18. Jahrhundert in Ostarmenien (unter persischer, später russischer Herrschaft) und Westarmenien (unter osmanischer Herrschaft) aufteilen. In Ostarmenien lösten russische Pogrome Ende des 19. Jahrhunderts eine Auswanderungswelle nach Westeuropa aus.[10] Die Westarmenier wurden durch den Völkermord, den die Osmanen während des Ersten Weltkrieges verübten, in ihrem angestammten Siedlungsraum nahezu ausgelöscht. Die heutige Republik Armenien entstand nach dem Ersten Weltkrieg und wurde 1921 sowjetisiert; nach dem Zerfall der Sowjetunion erklärte sie sich 1991 unabhängig.

Im Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, spielten die (christlichen) Armenier teilweise eine ähnliche Rolle in Staat und Gesellschaft wie die phanariotischen Griechen, und übernahmen nach der griechischen Unabhängigkeit 1823 zum Teil sogar deren Rolle als loyale Staatsdiener des Reiches. Armenier hatten hohe Staats- und Regierungsämter inne, und bildeten einen wichtigen Teil des diplomatischen Dienstes des Osmanischen Reiches. Von 1860 bis 1915 war der osmanische Gouverneur der autonomen Provinz Libanon in der Regel Armenier.

Die Armenier wurden im Osmanischen Reich schon 1894 bis 1895 und 1909, besonders aber von 1915 bis 1918 verfolgt. Zwischen 300.000 und mehr als 1,5 Millionen fielen im Ersten Weltkrieg dem Völkermord zum Opfer. Eine Anzahl von Armeniern konnte fliehen und siedelte sich in Kaukasus-Armenien an. Einige wurden auch von Türken und Kurden aufgenommen und versteckt. Heute leben etwa 50.000 Armenier in der Türkei, die große Mehrheit in Istanbul.

Während der landesweiten staatlich inszenierten Pogrome gegen nichtmuslimische Minderheiten in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955 durch die Regierung des Ministerpräsidenten Adnan Menderes wurden neben Griechen, Juden und Aramäern auch Armenier Opfer. Die armenische Gemeinde in Istanbul, die von der Verhaftungswelle von April 1915 weitgehend verschont geblieben war, verließ daraufhin, wie auch die griechische Bevölkerung, in großer Zahl die Stadt. Der Großwesir des Osmanischen Reiches, Damat Ferid Pascha, räumte im Jahr 1919 einen Genozid an den Armeniern ein.[11] Dennoch wird die systematische Verfolgung und Vertreibung der Armenier bis heute von der türkischen Regierung – wie von allen vorherigen türkischen Regierungen – abgestritten. Die Anerkennung des Völkermordes wird durch den Artikel 301 des türkischen Strafgesetzbuches mit Strafe bedroht.[12][13]

Nach den traumatisierenden Ereignissen im Zusammenhang mit dem Völkermord hatte der 1933 erschienene Roman Die vierzig Tage des Musa Dagh von Franz Werfel eine identitätsstiftende Bedeutung für die Armenier und ihre Diaspora. Die armenische Gedenkstätte Zizernakaberd erinnert mit einer Gedenktafel daran.

Sprache

Die armenische Sprache bildet einen eigenständigen Zweig innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie und gehört zu den Satemsprachen.[10] Zunehmend setzt sich jedoch die Ansicht durch, dass die konstatierte Verwandtschaft mit der griechischen Sprache eine gemeinsame Ursprache impliziert, die als Balkanindogermanisch bezeichnet wird. Aus dieser entwickelten sich, nach Jan Henrik Holst, zunächst das Albano-Griechische und das Armenische.[14] Erst später kam es zur Trennung zwischen dem Albanischen und Griechischen und zur Abspaltung des Phrygischen und Makedonischen vom Griechischen,[15] was wiederum die Sprachverwandtschaft des Armenischen zum spätestens im 7. Jahrhundert ausgestorbenen Phrygischen erklärt, das ebenfalls in Anatolien, westlich Armeniens, gesprochen wurde.

Seit dem Beginn des 5. Jahrhunderts existiert eine armenische Schriftsprache. Das armenische Alphabet wurde im Jahr 406 von Mesrop Maschtotz, einem Mönch, im Auftrag des Königs und Katholikos Sahak Parthev geschaffen und bestand zunächst aus 36 Buchstabenzeichen. Zur Schreibung fremder Laute wurden im 11. und 12. Jahrhundert zwei weitere Zeichen ergänzt.[10] Das armenische Alphabet ist bis heute nahezu unverändert gebräuchlich.

Die Diaspora

Armenier in Syrien, nahe Deir-ez-Zor

Etwa 3 Millionen Armenier leben in der Republik Armenien. Seit Jahrhunderten gibt es armenische Gemeinschaften im Iran und in Georgien. Starke historische Minderheiten der Armenier gibt es außerdem noch in Georgien, Aserbaidschan (seit dem Konflikt um Bergkarabach nahezu vollständig geflohen), in der Türkei, im Irak, in der Ukraine, Polen, Ungarn, Rumänien und in Bulgarien.

Es gibt eine große armenische Diaspora, die sich vor allem in Russland (Moskau, Sankt Petersburg und Rostow am Don), Frankreich, den USA, Kanada, Australien, Südamerika (hier vor allem in Argentinien und Brasilien), sowie im Nahen Osten (Libanon, Syrien, Jordanien, Israel, Kuwait, VAE und Ägypten) konzentriert. Des Weiteren leben noch kleine armenische Minderheiten in Kasachstan, Usbekistan, Tunesien, Griechenland und in Zypern.

Der größte Teil der in Frankreich lebenden Armenier wanderte in der Zeit 1915-1921 ein. Gegenwärtig leben hier nach amtlichen Schätzungen etwa 600.000 Menschen armenischer Herkunft,[16] davon die Mehrheit in Paris mit 100.000. Sie gehören zu verschiedenen Religionsgruppen.

In Deutschland leben derzeit etwa 30.000 Armenier; darunter solche, die in den 1970er Jahren aus der Türkei als Gastarbeiter nach Deutschland einwanderten, solche, die während und nach der Islamischen Revolution aus dem Iran nach Deutschland flüchteten, und jene, die während und nach der Perestroika aus der ehemaligen Sowjetunion aus verschiedenen Gründen auswanderten (als professionelle Spezialisten, politische Flüchtlinge, Asylbewerber, Ehepartner von Russlanddeutschen).

Die Überweisungen an Verwandte in der Heimat sind wichtig für die Übertragungsbilanz des Landes. Armenien profitiert von einer Vielzahl von Geldüberweisungen im Ausland lebender Armenier.

Armenische Persönlichkeiten und Persönlichkeiten mit armenischer Abstammung

  • Arthur Abraham (Awetik Abrahamjan) – Profiboxer bei Sauerland
  • Daron Acemoğlu – Ökonom
  • Petros Adamian – Schauspieler
  • Andre Agassi (Andre Kirk Agassi) – Tennisspieler (USA); Vater ist Iraner armenischer Herkunft
  • Lewon Aronjan – Schachspieler (Deutschland)
  • Iwan Aiwasowski – Maler (Russland)
  • Charles Aznavour – Chansonnier, Liedtexter, Komponist und Filmschauspieler (Frankreich)
  • Arno Babadschanian – Komponist
  • Patrik Baboumian – Deutscher Kraftsportler armenischer Abstammung
  • Hovhannes Baghramjan – Marschall der Sowjetunion (UdSSR)
  • James Philipp Bagian – Astronaut der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA
  • Peter Balakian – Schriftsteller (USA)
  • Krikor Balyan und diverse Söhne – Architekten (Türkei)
  • Arthur H. Bulbulian – Erfinder der A-14-Sauerstoffmaske für die U.S. Air Force
  • Hayko Cepkin – Sänger (Türkei)
  • Aram Chatschaturjan – Komponist (UdSSR)
  • Cher (Cherilyn Sarkissian) – Sängerin und Schauspielerin (USA)
  • Mike Connors (Krekor Ohanian) – Schauspieler (USA)
  • Mihran Dabag – Wissenschaftler (Deutschland)
  • Raymond Vahan Damadian - Mediziner und Erfinder der Magnetresonanztomographie
  • Vic Darchinyan – Boxer (Australien)
  • Ken Davitian (Kenneth Davitian) – Schauspieler (USA) (als Azamat Bagatov in Borat)
  • Patrick Devedjian – Politiker (Frankreich)
  • Agop Dilâçar (Agop Martayan) – Gründer der ersten türkischen Grammatik
  • Hrant Dink – Journalist und Verleger (Türkei)
  • Youri Djorkaeff – Fußballspieler (Frankreich)
  • Atom Egoyan – Filmregisseur (Kanada)
  • Fernando Gasparian – Verleger und Industrieller (Brasilien)
  • Givan Gasparyan – Duduk Musiker
  • Gérard Daniel Kherlakian – Sänger (Frankreich)
  • Khoren Gevor – (Khoren Gevorgyan) Profiboxer bei Universum Box Promotion
  • Gregor von Narek (951-1003) – Mönch und Schriftsteller.
  • Arshile Gorky – Künstler (USA)
  • Calouste Gulbenkian – Ölindustrieller und Kunstsammler
  • Viktor Hambardsumjan – Astrophysiker (Armenien)
  • Rober Hatemo – Sänger (Türkei)
  • Alan Hovhaness (Alan Vaness Chakmakjian) – Komponist (USA)
  • Ivan Isakov – Flottenadmiral der Sowjetunion
  • Anaid Iplicjian – Schauspielerin (Deutschland)
  • Hagop Iskender – Pionier der Fotografie (Osmanisches Reich / Türkei)
  • Armen Jigarkhanyan – Schauspieler
  • Moses Der Kalousdian – Widerstandskämpfer
  • Kim Kardashian – Model, Schauspielerin; Vater ist Amerikaner armenischer Herkunft
  • Robert Kardashian – Anwalt (USA)
  • Yousuf Karsh (Howsep Karshian) – Fotograf (GB)
  • Kim Kashkashian – Musikerin/Bratschistin (USA)
  • Garri Kasparow – Schachspieler (Russland)
  • Rick Kavanian – Schauspieler (Deutschland)
  • Dikran Kelekian – Hochschullehrer und Journalist (Osmanisches Reich)
  • Susianna Kentikian – Profiboxerin bei Spotlight Boxing
  • Kirk Kerkorian – Multimilliardär (USA)
  • Jack Kevorkian – Arzt (USA)
  • Sergey Khachatryan – Violin-Virtuose (Armenien/Deutschland)
  • Philipp Kirkorov (Филипп Бедросович Киркоров) – Sänger
  • Francis Kurkdjian – Parfümeur (Frankreich)
  • Alain Manoukian – Modemacher (Frankreich)
  • André Manoukian – Komponist, Jazzpianist (Frankreich)
  • Tigran Mansurjan – Komponist (Armenien)
  • Mesrop (360–440) – Entwickler des armenischen Alphabets
  • David Nalbandian – Tennisspieler (Argentinien)
  • Anastas Mikojan – Politiker (UdSSR)
  • Artjom Mikojan – Flugzeugbauer (UdSSR)
  • Armen Ohanian – Tänzerin
  • Konstantin Orbelian – Komponist
  • Hasmik Papian – Opernsängerin (Armenien/Österreich)
  • Sergei Paradschanow – Regisseur
  • Tigran Petrosjan – Schachspieler (UdSSR)
  • Paris Pişmiş – Astronomin (Osmanisches Reich/Türkei/Mexiko)
  • Alain Prost – Einer der erfolgreichsten Piloten der Formel-1-Geschichte
  • Martiros Sarjan – Maler
  • William Saroyan – Schriftsteller (USA)
  • Adam G. Sevani (Adam Manucharian) – Schauspieler und Tänzer (USA)
  • David Seville (Rostom Sipan „Ross“ Bagdasarian) – Gründer von „Alvin and The Chipmunks“
  • Luther George Simjian – Erfinder des ersten Geldautomaten (USA)
  • System of a Down – Rockband, bestehend aus vier Armeniern (USA)
  • Awet Terterjan – armenischer Komponist
  • Sesede Terziyan – Schauspielerin (Deutschland)
  • Avadis Tevanian – Hauptverantwortlich für die Entwicklung des Betriebssystems Mac OS X von Apple
  • Tigranes II. der Große (140–55 v. Chr.) – König von Großarmenien
  • Arto Tunçboyacıyan – Komponist (Türkei)
  • Onno Ohannes Tunçboyacıyan – Komponist (Türkei)
  • Komitas Vardapet – Musiker
  • Henri Verneuil – Filmproduzent/Regisseur (Frankreich)
  • Steven Zaillian – Drehbuchautor, Filmproduzent, Cutter und Filmregisseur (USA)
  • Zildjian – weltweite Marktführer im Bereich der Schlagzeugbecken

Literatur

  • I. M. Diakonoff: Predystorija Armjanskogo Naroda. Erevan 1968.
  • I. M. Diakonoff: The Prehistory of the Armenian People. New York 1984.
  • G. B. Djahukian: Did Armenians live in Asia Minor before the 12th century BC? In: T. L. Markey, J. A. Greppin (Hrsg.): When worlds collide, Indo-Europeans and Pre-Indoeuropeans. Ann Arbor 1990, 25-31.
  •  Jan Henrik Holst: Armenische Studien. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06117-9 (Online, abgerufen am 28. November 2011).
  •  Maciej Popko: Völker und Sprachen Altanatoliens. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2008 (Originaltitel: Ludy i języki starożytnej Anatolii), ISBN 978-3-447-05708-0, 4.3.3 Armenier, S. 142 ff. (Online, abgerufen am 28. November 2011).
  • A. E. Redgate: The Armenians. Blackwell, Oxford 1999.
  • Armin T. Wegner: Die Austreibung des armenischen Volkes in die Wüste. Ein Lichtbildervortrag. Augenzeugenbericht/ Dokumentation (215 S., 103 Abb.), Hrsg.: Andreas Meier, Vorwort: Wolfgang Gust, Wallstein Verlag, Göttingen 2011, ISBN 978-3-89244-800-6.
  • Paul E. Zimansky: Archaeological enquiries into ethno-linguistic diversity in Urartu. In: Robert Drews (Hrsg.): Greater Anatolia and the Indo-Hittite Language family. Institute for the Study of Man, Washington 2001, 15-26.

Weblinks

 <Lang> Commons: Armenier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Armenier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Paul E. Zimansky: Archaeological enquiries into ethno-linguistic diversity in Urartu. In: Robert Drews (Hrsg.): Greater Anatolia and the Indo-Hittite Language family. Institute for the Study of Man, Washington 2001, 15-26.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 John A. C. Greppin and I. M. Diakonoff: Some effects of the Hurro-Urartian people and their languages upon the earliest Armenians. Journal of the American Oriental Society 111/4, 1991, 727.
  3. A. E. Redgate: The Armenians. Blackwell, Oxford 1999
  4. I. M. Diakonoff: Predystorija Armjanskogo Naroda. Erivan 1968.
  5. Paul E. Zimansky: Archaeological enquiries into ethno-linguistic diversity in Urartu. In: Robert Drews (Hrsg.): Greater Anatolia and the Indo-Hittite Language family. Institute for the Study of Man, Washington 2001, 25.
  6.  Elisabeth Bauer: Armenien: Geschichte und Gegenwart. Reich Verlag, Luzern 1977, ISBN 3-7243-0146-4, S. 49.
  7.  Elisabeth Bauer: Armenien: Geschichte und Gegenwart. Reich Verlag, Luzern 1977, ISBN 3-7243-0146-4, S. 23.
  8. 8,0 8,1  Harald Haarmann: Die Indoeuropäer. Herkunft, Sprachen, Kulturen. C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60682-3, Südkaukasus: Die Armenier, S. 114.
  9.  Elisabeth Bauer: Armenien: Geschichte und Gegenwart. Reich Verlag, Luzern 1977, ISBN 3-7243-0146-4, S. 70.
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3  Harald Haarmann: Die Indoeuropäer. Herkunft, Sprachen, Kulturen. C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60682-3, Südkaukasus: Die Armenier, S. 115.
  11. Gunnar Heinsohn: Lexikon der Völkermorde. Rowohlt Verlag, Reinbek 1998, Seite 80.
  12. Die Meinungsfreiheit lässt auf sich warten Neue Zürcher Zeitung, 2. April 2011. Abgerufen am 11. Oktober 2011
  13. Orhan Pamuk erhielt Strafe wegen Beleidigung des Türkentums Doğan Haber Ajansı, 28.März 2011, abgerufen am 11. Oktober 2011
  14.  Jan Henrik Holst: Armenische Studien. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06117-9, Zur Entstehung der armenischen Sprache – Armenisch als balkanindogermanische Sprache, S. 58 (Online, abgerufen am 28. November 2011).
  15.  Jan Henrik Holst: Armenische Studien. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06117-9, Zur Entstehung der armenischen Sprache – Trümmersprachen und Balkanindogermanisch, S. 63 ff. (Online, abgerufen am 28. November 2011).
  16. http://archive.wikiwix.com/cache/?url=http://www.armenews.com/article.php3?id_article=53573&title=[2]

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...