Arif Müfid Mansel

Letzte Meldung:   Urmenschen mit Fingerspitzengefühl   –  Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati widerlegt gemeinsam mit ihrem Team der Universität Tübingen und in enger Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum Basel die bisherige Annahme, dass sich Neandertaler bei dem Einsatz ihrer Hände hauptsächlich auf ihre Kraft verlassen hätten. In einer heute im Fachjournal „Science Advances“ veröffentlichten Studie zeigen sie....

Arif Müfid Mansel

Arif Müfid Mansel (* 1905 in Konstantinopel; † 18. Januar 1975 in Istanbul) war ein türkischer Klassischer Archäologe.

Arif Müfid Mansel studierte an der Universität Berlin verschiedene Altertumswissenschaften, insbesondere Klassische Archäologie. Er wurde dort am 9. Mai 1932 mit der Arbeit Der Stockwerkbau der Griechen und Römer als Schüler von Ferdinand Noack promoviert, die noch im selben Jahr als Band 1 der Istanbuler Forschungen veröffentlicht wurde. Nach der Rückkehr in die Türkei wurde Mansel zweiter Direktor des Archäologischen Museums Istanbul. 1936 wurde er zudem Dozent für Altertumswissenschaften an der Universität Istanbul, seit 1944 war er dort bis zu seiner Emeritierung Professor. Er machte sich sowohl als Ausgräber und Wissenschaftler als auch als Wissenschaftsorganisator um die türkische Archäologie insbesondere verdient. Sein Name ist vor allem mit den Ausgrabungen in Perge und Side verbunden. Neben Ekrem Akurgal gilt er als Begründer der Archäologie in der modernen Türkei. Mehrere seiner Arbeiten sind auch auf deutsch erschienen. Unter anderem wirkte er auch am Kleinen Pauly mit.

Schriften

  • Antikenmuseum zu Istanbul. Katalog der Bleisarkophage, Istanbul 1932
  • Stockwerkbau der Griechen und Römer, de Gruyter, Berlin-Leipzig 1932, (Istanbuler Forschungen, Bd. 1)
  • Die Ruinen von Side, de Gruyter, Berlin 1963

Literatur

  • Friedrich Karl Dörner (Herausgeber): Vom Bosporus zum Ararat, von Zabern, Mainz 1981 ISBN 3-8053-0417-X (Kulturgeschichte der antiken Welt, Bd. 7; Schriften der Hermann-Bröckelschen-Stiftung, Bd. 5), S. 379–380

Weblinks


Das könnte Dir auch gefallen