BW

Ardeer Souterrain (auch Stevenston Souterrain genannt) liegt in Stevenston in North Ayrshire in Schottland und wurde im Jahre 1960 etwa 1,0 km von der Küste entfernt auf dem Grundstück des „Ardeer House“ entdeckt, grob untersucht und mit Schlacke und Schutt verfüllt. Bei Souterrains wird grundsätzlich zwischen „rock-cut“, „earth-cut“, „stone built“ und „mixed“ Souterrains unterschieden. Dieses mixed Souterrain ist einzigartig, da der abwärts führende gewundene Gang in eine natürliche, etwa dreieckige Höhle führt.

Das Bauwerk ist als Scheduled Monument denkmalgeschützt.[1]

Ausgrabungsgeschichte

Das von J. Hunter 1973 ausgegrabene Souterrain liegt zum Teil unter einer Straße bzw. auf dem Gelände des Ardeer Recreation Club. Reste eines Türrahmens für ein Eisengitter über einem Loch im Dach der Höhle weisen auf eine Verwendung im 19. Jahrhundert hin. Die sonstigen Reste entsprechen einem Souterrain, aber es fehlen Aufzeichnungen über diese Denkmalart im Südwesten von Schottland.

Ein mindestens 13,0 m langer Gang (ein Teil der weitere 3,0 m lang sein könnte ist verschüttet) ausgekleidet mit Trockenmauern, überdacht mit Decksteinen, führte in die Höhle. Die Breite liegt zwischen 1,2 und 1,55 m, und die Höhe schwankt zwischen 1,7 und 2,4 m. Die Decksteine lagen 1,0 m bis 1,5 m unter der Oberfläche. Einige ungestörte Bereiche enthielten Ablagerungsschichten. Sie enthielten einen Herd mit Eisenschlacke, Knochen und ein Glasfragment (vermutlich römisch).

John Hunter kommt zu dem Schluss, dass es, obwohl es keine datierenbaren Belege gibt und die Anlage eine Chimäre ist, das Muster hinsichtlich der Struktur und Nutzung den Souterrains des Angustyps entspricht.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Scheduled Monument – Eintrag. In: Historic Scotland.

Literatur

  • John Hunter: Excavation at Ardeer, Ayrshire. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Bd. 105, 1972/1974, ISSN 0081-1564, S. 296–301.
  • John Hunter: Stevenston. Ardeer. Souterrain. In: Discovery and excavation in Scotland. 1973, ISSN 0419-411X, S. 16–17.
  • Frederick T. Wainwright: Souterrains of South Pictland. Routledge & Paul, London 1963.

Weblinks

Koordinaten: 55° 38′ 24,3″ N, 4° 44′ 54,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.