Araber in der Türkei


Die Araber in der Türkei (arabisch ‏العرب في تركيا‎, türkisch Türkiye Arapları) stellen mit 1,1 bis 2,4 Prozent der türkischen Gesamtbevölkerung (ca. 800.000[1]) eine der größten ethnischen Minderheiten in der Türkei dar. Die große Mehrheit der Araber in der Türkei spricht Arabisch in einem syrischen, libanesischen oder irakischen Dialekt.

Geschichte

Die Araber leben schon seit Jahrhunderten in Südostanatolien. Mitte des 7. Jahrhunderts eroberten die Araber Südostanatolien und Nordmesopotamien. Der letzte Umayyaden-Kalif Marwan II. erhob sogar Harran um 745 zu seiner Residenz. Nach der Expansion wurden viele arabische Familien von der arabischen Halbinsel nach Südostanatolien und Nordmesopotamien um Harran (‏حران‎ / Ḥarrān), Cizre (‏جزيرة ابن عمر‎ / Dschazīrat), Siirt (‏سِعِرْد‎ / Siʿred) und Şanlıurfa (‏الرها‎ / ar-Ruhā) umgesiedelt.[2]

Beim Militärputsch 1980 wurden die Angehörigen der Landbevölkerung vielfach durch die türkischen Streitkräfte, gezwungen, sich als so genannte Dorfschützer zu betätigen und dafür Waffen anzunehmen. Wer keine Waffen akzeptierte, hatte die Wahl, entweder das Dorf zu verlassen oder verhaftet zu werden. Dagegen zeigten die Araber weniger Widerstand als die Kurden. Viele von ihnen akzeptierten Waffen, einige wanderten jedoch auch aus – insbesondere in den Libanon, in dem heute noch 50.000 arabischsprachige Mhallami aus der Provinz Mardin leben. Andere gingen als Asylbewerber in die westeuropäischen Länder, vor allem nach Deutschland.

Siedlungsgebiet

Das Siedlungsgebiet der Araber im Süden und Südosten der Türkei

Araber leben hauptsächlich im Süden und Südosten der Türkei an der Grenze zu Syrien und Irak, in den Provinzen Adana, Batman, Bitlis, Gaziantep, Hatay, Mardin, Mersin, Muş, Siirt, Şanlıurfa und Şırnak. Dazu kommt die Diaspora-Gemeinde in der Metropole Istanbul, in der mit 87.983 Personen, etwa 0,7 % der Istanbuler Gesamtbevölkerung, eine große arabische Gemeinde besteht.[3] Weitere Diaspora-Gemeinden bestehen in den Großstädten Adana und Mersin.

Heute leben knapp ein Viertel der Araber in der Provinz Hatay. In den Landkreisen Altınözü, Samandağ, Yayladağı, stellen die Araber die absolute Mehrheit der Bevölkerung und in Antakya, Iskenderun, Kumlu und Reyhanlı sind sie mit den Türken etwa im gleichen Verhältnis. In den Provinzen Adana und Mersin leben die Araber vor allem in den Dörfern in den Landkreisen Karataş und Yumurtalık beziehungsweise Tarsus, die nicht weit vom Mittelmeer entfernt sind. In der Provinz Gaziantep leben die Araber ausschließlich im Landkreis Karkamış, dort leben sie neben Türken sowie einigen Kurden. In der Provinz Şanlıurfa bilden sie in den Landkreisen Akçakale und Harran die absolute Mehrheit. In Birecik, Ceylanpınar und Suruç leben die Araber vor allem in den Dörfern an der Grenze zu Syrien sowie in den umliegenden Dörfern von Şanlıurfa. In der Provinz Mardin stellen die Araber etwa 15 % der Bevölkerung, viele von ihnen sind arabischsprachige Mhallami. Dort leben sie neben Kurden und einigen Aramäern vorwiegend in den Landkreisen Mardin, Midyat, Ömerli, Savur und Yeşilli. In Idil, einem Landkreis der Provinz Şırnak, sind die Araber eine kleine Minderheit sowie in der Stadt Siirt auch. Des Weiteren gibt es vereinzelte Dörfer im Landkreis Hasköy der Provinz Muş, in den Landkreisen Kozluk und Sason der Provinz Batman sowie in den Landkreisen Güroymak und Mutki der Provinz Bitlis, die überwiegend zum arabischen Bidri-Aşiret gehören. Zum Bidri-Aşiret, der etliche Unterzweige wie Babil, Rasul, Şigo und Said hat, gehören insgesamt knapp 100.000 Angehörige.[4]

Religionen

Die Araber in der Türkei gliedern sich in drei Religionsgruppen, d. h. in Sunniten, Alawiten und Christen. Die sunnitischen Araber bilden die größte Gruppe innerhalb dieser Ethnie. Sie leben vornehmlich in Batman, Bitlis, Gaziantep, Hatay, Mardin, Muş, Siirt, Şanlıurfa und Şırnak. Die sunnitischen Araber gehören, anders als der Großteil der sunnitischen Muslime in der Türkei, der schafiitischen Rechtsschule an. Der Großteil der 300.000 bis 350.000 alawitischen Araber[5], die fälschlicherweise mit den türkischen und kurdischen Aleviten gleichgesetzt werden, leben in den Provinzen Adana, Hatay und Mersin. Religionsgeschichtlich stellen die Alawiten eine ultra-schiitische Sekte dar, die vermutlich aus der Fünfer-Schia hervorging und nicht etwa eine Abspaltung der 12er Schia darstellen. Der Glauben ist unter anderem auch von gnostischen Elementen und Messianismus geprägt. Ali werden göttliche Eigenschaften zugeschrieben bzw. als Imanation Gottes aufgefasst. Die ca. 18.000 christlichen Araber[6] leben in der Mehrzahl in der Provinz Hatay, in den Städten Antakya und Iskenderun sowie im Dorf Tokaçlı. Sie gehören der griechisch-orthodoxen Kirche von Antiochien an, eine Gemeinschaft mit eigenem Patriarchat und mit Arabisch als Liturgiesprache. Die Eigenbezeichnung lautet Nasrani und sie bilden eine besondere Gruppe innerhalb der Christen in der Türkei.

Sprache

Die große Mehrheit der Araber in der Türkei spricht Arabisch in einem syrischen, libanesischen oder irakischen Dialekt. Da die Araber in der Türkei sich der mehrheitlich türkischen Bevölkerung anpassten, nimmt die Rolle der Arabischen Sprache seit der Gründung der Türkei immer weiter ab. Gesprochen wird die Sprache meistens nur noch von den älteren Arabern und die Mehrheit der jungen arabischen Bevölkerung in der Türkei, haben fast keine arabischen Sprachkenntnisse mehr.

Bekannte Araber

(* = väterlicherseits arabischer Abstammung)

Aus dem Seldschukischen bzw. Osmanischen Reich

  • al-Dschazarī – arabischer Ingenieur, Erfinder und Konstrukteur
  • Ibn al-Athīr – arabischer Historiker des Hochmittelalters
  • al-Battānī – arabischer Astronom des frühen Mittelalters
  • Taqīyu d-Dīn Aḥmad bin Taimīya – arabisch-islamischer Gelehrter
  • Thabit ibn Qurra – arabischer Mathematiker und Astronom

Aus der Republik Türkei

  • Bilal Aziz – türkisch-libanesischer Fußballspieler
  • Hüseyin Çelik* – türkischer Hochschulprofessor, Politiker und ehemaliger Bildungsminister
  • Emine Erdoğan – First Lady und Ehefrau des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan[7]
  • Murathan Mungan* – türkischer Schriftsteller
  • Hilmi Yarayıcı – türkischer Sänger und Komponist
  • Hamdi Alkan
  • Gökhan Zan
  • Atiye Deniz - türkische Sängerin

Siehe auch

Literatur

  • Dalal Arsuzi-Elamir: Arabischer Nationalismus in Syrien. Zaki al-Arsuzi und die arabisch-nationale Bewegung an der Peripherie Alexandretta/Antakya 1930–1938. Lit, Münster 2002, ISBN 3-8258-5917-7.
  • Otto Jastrow: Die mesopotamisch-arabischen qeltu- Dialekte II. Volkskundliche Texte in elf Dialekten. Steiner, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-03389-0.

Weblinks

 <Lang> Commons: Araber in der Türkei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ali Tayyar Önder: Türkiye'nin etnik yapısı: Halkımızın kökenleri ve gerçekler. Kripto Kitaplar, Istanbul 2008, ISBN 605-4125-03-6, S. 103. (Türkisch)
  2. Orhan Koloğlu: Bedevi, Lavrens, Arap, Türk. Arba, 1993, S. 88–90. (Türkisch)
  3. Die Bevölkerungsgruppen in Istanbul (türkisch)
  4. Ali Tayyar Önder: Türkiye'nin etnik yapısı: Halkımızın kökenleri ve gerçekler. Kripto Kitaplar, Istanbul 2008, ISBN 605-4125-03-6, S. 205–211. (Türkisch)
  5. Die Nusairier weltweit und in der Türkei (türkisch)
  6. Christen in der islamischen Welt – Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26/2008)
  7. HABERVITRINI: Was wir über Emine Erdoğan nicht wissen!.. (türkisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...