Anton Westermann (* 18. Juni 1806 in Leipzig; † 24. November 1869 in Leipzig) war ein deutscher Klassischer Philologe. Er gab unter anderem eine Sammlung von Texten der griechischen Mythographen heraus.

Leben

Nach der Gymnasialzeit in Freiberg studierte Westermann ab 1825 Klassische Philologie in Leipzig. Nach seiner Habilitation 1830 wurde er Privatdozent an der Universität Leipzig. 1833 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Im nächsten Jahr erhielt er im Zuge einer Hausberufung den Lehrstuhl des 1832 verstorbenen Ordinarius Christian Daniel Beck. Von 1849 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1865 war er Mitdirektor des philologischen Seminars. Einer seiner Schüler war Bernhard Heisterbergk. In ihrem Gründungsjahr 1846 wurde er als ordentliches Mitglied in die Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften aufgenommen.[1]

Sein Bruder war der Verleger George Westermann.

Werke

  • Geschichte der Beredsamkeit in Griechenland und Rom (Leipzig 1833 bis 1835, 2 Bde.)
  • Mythographi Graeci (Braunschweig 1843)
  • Herausgeber der Ausgaben von Plutarchs Vitae X oratorum (Quedlinb. 1833) und Vita Solonis (Braunschweig 1841), von Stephanus Byzantinus (Leipzig 1839), Paradoxographi (Braunschweig 1839), Mythographi (Braunschweig 1843), Biographi (Braunschweig 1845), Philostratus et Callistratus (Paris 1849), Olympia dori, Ammonii, Jamblichi etc. vitae Platoni Aristotelis, Pythagorae etc. (Paris 1850, in Cobets Ausgabe des Diogenes Laertius), Ausgewählten Reden des Demosthenes (Leipzig u. Berlin 1850–1852, 3 Bde.; oft wiederholt, zuletzt von Rosenberg), Lysias (Leipzig 1854), Heracliti epistolae (Leipzig 1857).
  • Quaestiones Demosthenicae (Leipzig 1830–37, 4 Tle.)
  • Untersuchung über die in die attischen Reden eingelegten Urkunden (Leipzig 1850, 2 Teile)
  • Index graecitatis Hyperideae (Leipzig 1860–64, 8 Tle.)

Auch übersetzte er Ausgewählte Reden des Demosthenes (Stuttgart 1856–73, 12 Lfgn.) und Leakes Die Demen von Athen (Braunschweig 1840), gab Vossius De historicis graecis (Leipzig 1838) und die Epistolae virorum clarorum ad Meursium (Leipzig 1841) heraus und redigierte mit Funkhänel die Acta societatis graecae (Leipzig 1836–40, 2 Bde.).

Literatur

Weblinks

Wikisource: Anton Westermann – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der SAW: Anton Westermann. Sächsische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 12. Dezember 2016.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.