Angelika Neuwirth


Angelika Neuwirth (* 4. November 1943 in Nienburg/Weser) ist eine deutsche Geistes- und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Universitätsprofessorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Arabistik an der Freien Universität Berlin.

Biographie

Sie studierte 1963 persische Sprache und Literatur an der Universität Teheran, dann von 1964–1967 Orientwissenschaften (Semitistik und Arabistik) und Klassische Philologie in Göttingen. Von 1967–1970 studierte sie an der Hebräischen Universität Jerusalem Arabistik und Islamwissenschaft. Sie schloss ihr Studium 1970 mit einem Magister Artium an der Hebräischen Universität Jerusalem ab. 1972 wurde sie an der Universität Göttingen zum Dr. phil. promoviert. Von 1972–1975 erhielt sie ein Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1977 habilitierte sie sich an der Universität München in Arabistik und Islamwissenschaft. Nach ihrer Habilitation lehrte Neuwirth sechs Jahre lang Arabische Philosophie an der Universität von Jordanien in Amman. Von 1981–1983 leitete sie eine Sektion an der Royal Academy for Islamic Civilization, Amman. Nach einigen Lehrstuhlvertretungen und Gastprofessuren übernahm sie 1991 den Lehrstuhl für Arabistik an der Freien Universität Berlin. Von 1994–1999 war sie Direktorin des Orient-Instituts der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft in Beirut und Istanbul. 1999 kehrte sie zu ihrem Lehrstuhl in Berlin zurück. Sie ist assoziierte Ko-Direktorin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin.[1]

Forschungsschwerpunkte

Der Forschungsschwerpunkt von Angelika Neuwirth liegt einerseits auf der der klassisch-arabischen Literatur, insbesondere dem Koran und dessen spätantiken Kontext, und andererseits auf der modernen Literatur der Levante und der Literatur des israelisch-palästinensischen Konflikts. Sie leitet Forschungsprojekte an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, am SFB "Ästhetische Erfahrung" der Freien Universität Berlin, am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin und am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seit 2007 ist sie Leiterin des Forschungsvorhabens Corpus Coranicum, dessen Ziel es ist, eine historisch-kritische Dokumentation des Korantextes samt literarkritischem Kommentar zu erstellen.

Auszeichnungen

  • Am 19. April 2011 wurde sie zum Foreign Honorary Member der American Academy of Arts and Sciences ernannt.[2]
  • 2010 wurde der „Künstlerin der Vernetzung [... die sich ...] für eine an den historischen Quellen orientierte Übersetzung des Korans einsetzt“ und so das Werk für eine breitere Leserschaft verständlich machen und so zum Dialog der Kulturen beitragen will, der Wissenschaftspreis der Fritz-Behrens-Stiftung verliehen.[3]
  • 2009 bekam Neuwirth an der Universität Bamberg im Rahmen der Eingliederung der Katholischen Theologie in die Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften die Ehrendoktorwürde verliehen.[4]
  • 2008 wurde sie von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina als Mitglied in die Sektion Kulturwissenschaften gewählt.[5]
  • 2006 erhielt sie im Rahmen der Initiative "Pro Geisteswissenschaften" einen Förderpreis der Fritz Thyssen Stiftung und der VolkswagenStiftung.[6]
  • 1996 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für ihre Verdienste um die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Libanesischen Republik verliehen.

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • ʿAbd al-Laṭīf al-Baġdādī's Bearbeitung von Buch Lambda der aristotelischen Metaphysik. Wiesbaden 1976 (Veröffentlichungen der Orientalischen Kommission der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur 27) (überarbeitete Fassung der Dissertation, Göttingen 1972).
  • Studien zur Komposition der mekkanischen Suren. Berlin 1981 (Studien zur Sprache, Geschichte und Kultur des islamischen Orients 10) (überarbeitete Fassung der Habilitation, München 1976).
  • Studien zur Komposition der mekkanischen Suren, die literarische Form des Koran - ein Zeugnis seiner Historizität?, 2., erweiterte Auflage, Berlin 2007.
  • Der Koran als Text der Spätantike. Ein europäischer Zugang. Frankfurt am Main 2010.
  • Der Koran: Handkommentar mit Übersetzung. Band 1: Poetische Prophetie. Frühmekkanische Suren. Frankfurt am Main 2011.

Sammelbände

  • Arabic Literature. Postmodern Perspectives. Hrsg. mit Andreas Pflitsch und Barbara Winckler. München 2004. Nachdruck als Paperback, London 2010.
  • The Qurʾān in Context. Historical and Literary Investigations into the Qurʾānic Milieu. Hrsg. mit Nicolai Sinai und Michael Marx. Leiden 2009.
  • "Im vollen Licht der Geschichte". Die Wissenschaft des Judentums und die Anfänge der kritischen Koranforschung. Hrsg. mit Dirk Hartwig, Walter Homolka und Michael Marx. Berlin 2008.
  • Ghazal as world literature. 2 Bände. Hrsg. mit Thomas Bauer, Michael Hess, Judith Pfeiffer und Börte Sagaster. Würzburg 2005/06.
  • Kulturelle Selbstbehauptung der Palästinenser. Survey der modernen Palästinensischen Dichtung. Hrsg. mit Birgit Embaló und Friederike Pannewick. Würzburg 2001 (Beiruter Texte und Studien 71).

Aufsätze

  • "Ha-roman ‘Al-Mutasha’il’ me’et Emil Habibi ke-nisayon le-demitizatsiya shel ha-historiya" (Emil Habibis Roman 'Der Peptimist' als Versuch einer Entmythisierung von Geschichte), in: Ha-Mizrah he-hadash. Jerusalem, 35 (1993), S. 88-101. (hebräisch)[7]
  • "Miḥnat al-adab al-muzmina: Qiyam man yajib an tasūd fī l-mujtama‘? Al-Qaḍiyya llatī taṭraḥuhā l-maqāma al-Ramliyya li-Abī Muḥammad al-Qāsim al-Ḥarīrī" (Die endlose Malaise der Literaten: Wessen Werte sollen die Gesellschaft bestimmen? Der von der Maqama von Ramleh aufgeworfene Rechtsfall), in: al-Adab, Beirut, 9-10 (1997), S. 70-75 (arabisch)
  • "Du texte de récitation au canon en passant par la liturgie. A propos de la génèse de la composition des sourates et de sa redissolution au cours du développement du culte islamique", in: Arabica 47/2 (2000), S. 194-229 (franz.)
  • "Zur Archäologie einer Heiligen Schrift. Überlegungen zum Koran vor seiner Kompilation", in: Christoph Burgmer (Hrsg.): Streit um den Koran. Die Luxenberg-Debatte. Standpunkte und Hintergründe. Berlin 2004, S. 82-97.
  • "Emblems of Exile. Layla and Majnun in Egypt, Palestine, Israel and Lebanon", in: Mélanges´de l'Université Saint-Joseph 58 (2005), S. 163-190.
  • "Biblische Bücher in Arabischer Dichtung. Mahmud Darwishs Palästinensische Lektüre der biblischen Bücher Genesis, Exodus und Hohelied", in: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 13 (2005), Sonderheft: Steffen Martus/Andrea Polaschegg (Hrsg.): Das Buch der Bücher – gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten, S. 157-182.
  • "La transmission de l’Ecrit céleste", in: Religions & Histoire. Aux Origines du Coran. Dijon Jan.-Fév. 2008, S. 44-51. (franz.)
  • "Vexierbilder. Mahmud Darwish zwischen hebräischem und arabischem Literaturkanon", in: Akzente. Zeitschrift für Literatur, 56/5 (2009), S. 411-431.
  • "Zeit und Ewigkeit in den Psalmen und im Koran (Ps 136 und Sure 55)", in: Reinhard Kratz und Hermann Spieckermann (Hrsg.): Zeit und Ewigkeit als Raum göttlichen Handelns. Religionsgeschichtliche, theologische und philosophische Perspektiven. Berlin, New York 2009, S. 319-342 (Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft, 390).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Mitarbeiter, Prof. Dr. Angelika Neuwirth (abgerufen am 6. Juni 2010).
  2. Ernennung zum Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences, April 2011
  3. Juliane Kaune: Fritz-Behrens-Stiftung / Zwei wichtige Forscherpreise aus Hannover, auch online in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) vom 13. Oktober 2010, zuletzt abgerufen am 1. März 2013
  4. Bericht zum Festakt auf einer Internetseite der Universität Bamberg (abgerufen am 11. August 2010).
  5. FU Berlin, Pressemitteilung Nr. 391/2008 vom 17. Dezember 2008 (abgerufen am 6. August 2010).
  6. FU Berlin, Pressemitteilung Nr. 142/2006 vom 6. Juli 2006 (abgerufen am 6. August 2010).
  7. Siehe für eine ausführlichere Bibliographie FU Berlin, Seminar für Semitistik und Arabistik, Publikationen von Angelika Neuwirth (abgerufen am 6. August 2010).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...