Anders Fjellner


Anders und Christina Fjellner mit ihrer Tochter Marta Eleonora.(1871)

Anders Fjellner (* 18. September 1795 auf dem Rutfjäll in Härjedalen; † 22. Februar 1876 in Sorsele) war ein samisch-schwedischer Dichter, Pfarrer und Geschichtensammler. Bekannt wurde er vor allem durch sein Poem Die Söhne der Sonne, das in zahlreiche Sprachen übersetzt[1] wurde.

Leben und Werk

Anders Fjellner wurde auf einer Rentierherden-Wanderung von Norwegen zum schwedischen Weidegebiet in der Nähe des Rutfjälls unter freiem Himmel geboren.[2] Seine Eltern waren Samen. Von 1819 bis 1821 studierte er in Uppsala. Er war mehr als 50 Jahre Pfarrer. Zunächst vertrat er ersatzweise andere Pfarrstellen im mittleren Lappland und in Karesuando, wo er mit Lars Levi Laestadius zusammenarbeitete; 1841 wurde er Pfarrer im südlichen Lappland in Sorsele, wo er bis zu seinem Tode wohnte. Zeit seines Lebens sammelte er, beeinflusst von Elias Lönnrot, Lieder, Geschichten, Mythen und Legenden, die von den Samen mündlich von Generation zu Generation überliefert wurden. Er übersetzte die traditionellen Joiks und machte sie so einem breiteren Publikum zugänglich. Er wurde zu einem wichtigen Informanten für Volkskundler. Fjellner war ein großer Erzähler und poetisch sehr begabt. In Sorsele wurde er von Wissenschaftlern besucht, unter anderem von dem finnischen Linguisten Otto Donner, der zahlreiche seiner Lieder in seinem Buch Lieder der Lappen veröffentlichte.[3]

Besonders bekannt und verbreitet wurde Fjellners mythisches Langgedicht Peiven Parneh (Solens söner/Die Söhne der Sonne), das nicht nur bei den Samen und Schweden, sondern auch in Deutschland, Finnland und im übrigen Europa Beachtung fand. Es wurde für das Theater bearbeitet und war Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen.[4] Das Heldenepos-ähnliche Werk handelt von der Reise des Sohnes der Sonne in das Land der Riesen. Die Geschichte ist sehr inhalts- und umfangreich. Am Ende werden die nach der Heirat mit der Tochter eines Riesen gezeugten Söhne des Sonnensohnes nach ihrem Tod in die Sterne des Oriongürtels verwandelt. Diese, die Kinder des Lichts bzw. der Sonne, sind dem Mythos nach die Urahnen der Samen. Andere Autoren haben Fjellners Motiv aufgegriffen, so beispielsweise der samische Schriftsteller und Künstler Nils-Aslak Valkeapää in seinem 1988 veröffentlichten Beaivi, Áhčážan (Sonne, mein Vater).[5]

Zitat

Aijadahkan, vuońeldahkan / Nalne somattīn morssem, / Unnoi olmučen ūtan. / Alde arkun akšuin uksait / Kljedīen, kobdadīen, / Stōpuit stúorudīen. / Son tie kuötti päive-pārnit, / Son tē kuotti kalla-pārnit.
(Übersetzung der beiden ersten und letzten Verszeilen: Auf dem Bären- und Rentierfell / Feierte die Braut die Hochzeit, […] / Sie gebar die Sonnenkinder, / Sie gebar die Kalla-Söhne.[6]

Anders Fjellner[7]

Literatur

  • Johanna Domokos: Translators mapping of Anders Fjellner’s Peivash Parneh which maps the Sami oral traditions that maps. In: Ural-altaische Jahrbücher. Harrassowitz, Wiesbaden 2007, ISSN 0174-0652.
  • Otto Donner: Lieder der Lappen. (Englisch). BiblioBazaar, 2009, ISBN 978-1-113-05349-7.
  • Harald Gaski: Song, Poetry and Images in Writing. Sami Literature. In: Nordlit. Ausgabe 27, Tromsø 2011, ISSN 0809-1668.
  • Eldar Heide: Menneskesjela som vind i den samiske folkevisa Solsonen. Svenska landsmål och svenskt folkliv, 2007.
  • Jürg Glauser (Hrsg.): Skandinavische Literaturgeschichte. Metzler, Stuttgart 2006, ISBN 3-476-01973-X.
  • Bo Lundmark: Anders Fjellner, samernas Homeros och diktningen om solsönerna. Skrifter i västerbottnisk kulturhistoria. Umeå 1979.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johanna Domokos: Translators mapping of Anders Fjellner’s Peivash Parneh which maps the Sami oral traditions that maps. In: Ural-altaische Jahrbücher. Harrassowitz, Wiesbaden 2007
  2. Quelle der biografischen Angaben ist die Biografie Fjellners von Bo Lundmark
  3. Lappalaisia Lauluja / Lieder der Lappen (finnisch und deutsch), Helsinki 1876
  4. Zum Beispiel bei Inger Zachrisson in: Oral traditions, archaeology and linguistics. The early history of the Saami in Scandinavia. In: Roger Blench: Archaeology and Language I. Theoretical and Methodological Orientations. Abingdon 1997, ISBN 0-415-11760-7.
  5. Vuokko Hirvonen: Saamische Literatur. In: Skandinavische Literaturgeschichte. Metzler, Stuttgart 2006
  6. Kalla nannten die Samen laut Donner die Sternenkonstellation des Sirius.
  7. Aus: Päiven Pārne’. In: Lappalaisia Lauluja / Lieder der Lappen. Helsinki 1876

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...