Amuntempel vom Berg Barkal


Berg Barkal und dessen Umgebung

Der Amuntempel vom Berg Barkal (in der Fachliteratur als B.500 bezeichnet) war der bedeutendste und größte Tempelbau im ägyptischen Stil innerhalb der antiken Stadt Napata in Nubien. Der Tempel, der dem Amun geweiht war, wurde als kleine Kapelle am Fuß des Berges Barkal im ägyptischen Neuen Reich begonnen. Vor allem von etwa 750–300 v. Chr., als Napata Hauptstadt des kuschitischen Reiches war, war der Tempel das religiöse Zentrum von Nubien. Er wurde als Iepet-sut von Napata, also Karnak von Napata bezeichnet.

Geschichte

Plan des Amuntempels; schwarz: Neues Reich, blau Säulenhalle des Pije; orange: Hof des Pije; gelb: Barkensanktuar des Tanotamun
Rekonstruktion der Tempelanlage

Es gibt Anzeichen, dass der Tempel von Thutmosis III. gegründet wurde. Von diesem Herrscher stammt eine große Stele, die sich an diesem Ort fand. Der älteste heute noch stehende Teil stammt von König Haremhab oder Sethos I. (ca. 1290 bis 1279 v. Chr). Dieser Bau wurde von Ramses II. (ca. 1298 v. Chr. bis 1213 v. Chr) erweitert. Es handelte sich um einen kleinen Tempel mit einem ersten Pylon und einem Hof mit zehn Säulen. Es folgte hinter einem zweiten Pylon, ein zweiter Hof, wohl ohne Säulen, hinter dem sich drei Kapellen befanden. Seitlich befanden sich drei weitere Kapellen.

Diesen vergleichsweise kleinen Tempel erweiterte Pije (ca. 746 – 715/713) ca. 450 Jahre später. Dies geschah in drei Schritten. Zunächst wurde der alte Tempel durch eine Mauer verstärkt und erhielt eine weitere kleine Säulenhalle (520). Als zweiter Schritt wurde eine große Halle mit insgesamt 50 Säulen errichtet (502). Nur die Säulen, Grundmauern und Eingänge bestanden aus Sandstein, die übrigen Wände aus ungebrannten Ziegeln. Zuletzt erbaute Pije einen großen Hof (501), der ebenfalls mit Säulen geschmückt war. Der Hof und die Säulenhalle hatten jeweils einen eigenen Pylon. Der ganze Tempelkomplex war nun über 150 Meter lang. Von der Tempeldekoration sind nur Reste erhalten. Der große Hof zeigte militärische Szenen, die mit der Eroberung des Herrschers von Ägypten in Verbindung stehen. Sie sind als Ergänzung zu seiner Stele zu verstehen, die diese Eroberung im Detail beschreibt und die sich hier in situ 1862 fand. Dies belegt auch, dass der Hof nach dem 21. Regierungsjahr von Pije errichtet wurde, dem Jahr als er in Ägypten einfiel.

In den folgenden Jahren wurde der Tempel zwar nicht wesentlich erweitert, aber viele Herrscher errichteten hier Stelen, dekorierten Wände oder stellten Statuen auf. Taharqa errichtete hier 10 Kolossalfiguren, die späteren Herrscher, bis zu Aspelta folgten diesem Vorbild. Tanotamun errichtete in der Säulenhalle ein kleines Barkensanktuar. Im ersten Hof wurden die große Stelen des Pije und des Harsijotef gefunden. Eine weitere wichtige hier ausgegrabene Stele gehört dem Aspelta. Die Stele des Nastasen stammt ursprünglich wohl auch von hier, auch wenn sie in Alt Dunqula ausgegraben wurde. Achariten ist hier durch eine Statue belegt, Aktisanes durch einen dekorierten Block. Dass die Herrscher der meroitischen Zeit im Tempel dagegen fast vollkommen fehlen, deutet auf ihr geringeres Interesse an diesem Tempel und an Napata im generellen hin. Bei dem römischen Feldzug unter Kaiser Augustus in den Jahren 25/24 v. Chr. wurde der Tempel schließlich zerstört. Die letzten Bauarbeiten im großen Stil fanden wohl unter Natakamani statt, der an dem Tempel seinen Namen anbringen ließ und sicherlich die römischen Verwüstungen rückgängig machte. Er restaurierte vor allem den ersten Pylon, ließ aber auch an anderen Teilen des Tempels bauen.

Besonders zur Zeit des napatanischen Reiches war der Tempel von großer Bedeutung für das kuschitische Königtum. Obwohl die Herrscher schon früh in Meroe ihre Hauptstadt hatten, begann der Regierungsantritt mit einer Krönungsreise, die zuallererst zum Amuntempel vom Berg Barkal führte. Hier ging der König in das Allerheiligste, wo ihm beim Königsorakel von göttlicher Seite das Königtum bestätigt wurde.

Heutiger Zustand

Der Bau ist heute vergleichsweise schlecht erhalten. Es stehen zwar noch die meisten Grundmauern, so dass man sich einen guten Eindruck von dem Plan machen kann, doch die verbliebenen Mauern sind weit abgetragen, so dass vor allem die meisten der Tempelreliefs verloren sind. Vor dem Eingang sind noch vier Widder und Fragmente eines fünften aufgestellt. Ursprünglich waren sechs Widder vor dem äußeren Pylon aufgestellt, die vermutlich alle aus dem Tempel von Soleb stammten. Seit 2003 steht der Tempel gemeinsam mit anderen Bauten der historischen Stadt Napata und weiteren in der Region auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Literatur

  •  Dows Dunham: The Barkal Temples. Excavated by George Andrew Reisner. Museum of Fine Arts, Boston MA 1970.
  •  Timothy Kendall: Excavations at Gebel Barkal, 1996. Report of the Museum of Fine Arts, Boston, Sudan Mission. In: Kush. 17, 1997, ISSN 0075–7349, S. 320–354.

Weblinks

18.53513888888931.830558333333Koordinaten: 18° 32′ 7″ N, 31° 49′ 50″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...