Lalupa / CC-BY-SA-3.0

Amphitheatrum Castrense


Das Amphitheatrum Castrense heute

Das Amphitheatrum Castrense war ein Amphitheater in der Stadt Rom zur Zeit des Imperium Romanum. Neben dem Kolosseum ist es das einzige Amphitheater der Stadt, von dem heute noch Reste erhalten sind. Es wird jedoch wenig beachtet und ist nicht öffentlich zugänglich.

Bauweise

Das Amphitheatrum Castrense auf einem Stich des 16. Jahrhunderts. Im Hintergrund die Kirche Santa Croce.

Das Amphitheater ist ganz aus gebrannten Ziegeln errichtet, dies ist außergewöhnlich für die Bauweise von Theatern. Bis zur Zeit Kaiser Neros ist der Bau von Amphitheatern aus Holz in Rom überliefert, später wurden sie, wie schon bei dem aus dem Jahre 70 v. Chr. stammenden Amphitheater von Pompeji, in Stein ausgeführt, um die Brand- und Einsturzgefahr zu verringern. Beim Amphitheatrum Castrense sind selbst die Halbsäulen und Pilaster mitsamt den korinthischen Kapitellen aus Backstein, lediglich die Basis dieser Elemente besteht im Erdgeschoss aus Steinplatten.

Das Amphitheater hat einen elliptischen Grundriss. Die kleine Achse erreicht mit 75,8 Metern rund 85 Prozent der 88 Meter langen Hauptachse. Die Vorteile eines Rundbaus konnten so mit den Erfordernissen einer langgestreckten Arena kombiniert werden. Dieser Grundriss ist heute noch in den Fundamenten des Amphitheaters zu sehen, die aus Zement, vermischt mit kleinen Steinen gegossen wurden. Auf diesen Grundmauern konnte der Ziegelbau errichtet werden. Wie ursprünglich auch das Kolosseum, bestand das Amphitheatrum Castrense aus drei übereinander angeordneten Arkadenreihen, deren Reste noch bis in das 16. Jahrhundert erhalten waren. Im Erdgeschoss gab es Rundbögen, die auf Halbsäulen ruhten, das erste Stockwerk bestand aus Arkaden, abgeschlossen durch niedrige Balustraden und gerahmt von Pilastern. Das zweite Stockwerk schloss den Bau durch einen Fenstertrakt ab, der ebenfalls durch Pilaster gegliedert wurde. Dieses Stockwerk trug wahrscheinlich ein Kranzgesims aus Römischem Travertin aus Tivoli an dem auch die Stangen für das Aufziehen des Velariums, eines Segels zum Schutz gegen die Sonne, befestigt werden konnten. Bei Ausgrabungen im 18. Jahrhundert wurden auch unterirdische Einbauten wie im Kolosseum gefunden.

Mitte des 16. Jahrhunderts ließ Papst Paul IV. die Reste der oberen beiden Stockwerke abtragen, da er die Mauer als Verteidigungsanlage nutzen wollte.

Entstehungszeit

Dieser Teil des Amphitheaters gibt noch eine Vorstellung vom mehrstöckigen Aufbau der Arkaden

Zur Regierungszeit des Kaisers Trajan (98–117 n. Chr.) wurden viele Gebäude als Backsteinbauten errichtet; diese Bauweise erlebte im 2. Jahrhundert ihre Blüte. Man vermutete daher zuerst, dass es sich um das unter Kaiser Trajan erbaute „große kreisförmige Theater“ (θέατρον μέγα κυκλοτερὲς πανταχόθεν) handeln könne, das Pausanias (5, 12, 6) zu den wichtigsten Bauten Trajans zählt. Esther Boise Van Deman ordnete den Bau dem Kaiser Septimius Severus zu, dem Begründer der severischen Dynastie.

Aus dem Fehlen der für die Ziegelbauten dieser Zeit charakteristischen Stempel wurde jedoch ein späterer Zeitpunkt für die Entstehung des Amphitheaters wahrscheinlicher. Ein Teil der Gärten im Bezirk ad Spem Veterem am Fuße des Esquilin, wo das Amphitheater steht, waren gegen Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. im Besitz der Familie der Varii. In den horti Variani, wie diese Gärten genannt wurden, stand eine suburbane Villa. Durch Sextus Varius Marcellus, den Vater des späteren Kaisers Elagabal (218–222 n. Chr.), der selbst ursprünglich Varius Avitus Bassianus hieß, kam das Gebiet in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts in kaiserlichen Besitz. Elagabal war ein Großneffe des Kaisers Septimius Severus. Er und sein Nachfolger Alexander Severus (222–235 n. Chr.) erweiterten die Villa zu einem kaiserlichen Palastbau, dem Sessorium.

Der Umstand, dass das Amphitheatrum Castrense neben den Überresten dieses Palasts steht und eine Straßenverbindung zu diesem besaß, macht eine zeitgleiche Erbauung wahrscheinlich. Das Amphitheater mit seinen 3500 Sitzplätzen könnte vor allem für den Kaiserhof bestimmt gewesen sein.

Später wurde der Palast von Helena, der Mutter Kaiser Konstantins (Regierungszeit 306–337 n. Chr.), bewohnt. Ein Saal des Palasts wurde schon zu Helenas Lebzeiten in die Kirche Santa Croce umgebaut, dessen Konvent das Amphitheater heute als Garten nutzt.

Benennung

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Plan mit den 14 Regionen Roms und der Lage des Amphithetrum Castrense

Die Benennung des Amphitheaters als castrense, also „zu den castra gehörend“, wird plausibel, wenn man für castra die Übersetzung mit „Burg“ oder „Hof“ in Erwägung zieht. Dann wird klar, dass es sich dabei tatsächlich um ein zum Kaiserhof der Severer gehörendes Amphitheater gehandelt haben könnte. Eine andere Interpretation bringt den Namen mit den Castra praetoria der Prätorianergarde in Verbindung und behauptet eine vorwiegend militärische Nutzung des Amphitheaters. Diese Bedeutung des Namens scheint jedoch weniger gut zu passen, da die Castra praetoria viel weiter vom Amphitheater entfernt lagen als der kaiserliche Palast, der eine direkte Straßenverbindung zum Amphitheater besaß.

Vielfach wurde bezweifelt, dass es sich bei den erhaltenen Überresten dieses Amphitheaters tatsächlich um das Amphitheatrum Castrense handelt. Der Name ist nämlich nur aus den Abschriften eines Gebäudeverzeichnisses der Stadt Rom bekannt, das unter Kaiser Konstantin das letzte Mal redigiert wurde. Die Liste richtet sich nach den 14 Stadtbezirken, den Regionen, die in der Zeit des Augustus eingerichtet worden waren. In der Discriptio XIIII Regionum Urbis Romae wird in der Regio V Esquiliae, dem fünften Stadtbezirk, das Amphitheatrum Castrense erwähnt.

Aurelianische Mauer

Die Außenmauern des Amphitheaters als Teil der Aurelianischen Befestigung

In der Regierungszeit des Kaisers Aurelian (270–275) begann man, einen zweiten, größeren Mauerring um Rom zu ziehen, die Aurelianische Mauer. Sie wurde fast gänzlich aus Ziegeln errichtet. Offenbar hielt der Kaiser die Befestigungsanlage für so dringlich, dass auch bestehende Bauwerke einbezogen wurden, darunter die Cestius-Pyramide, die Castra praetoria, Teile des Aquädukts Aqua Claudia sowie das Amphitheatrum Castrense.

Dennoch sollen die Ostgoten unter ihrem König Witichis im 6. Jahrhundert n. Chr. genau an der Stelle des Amphitheaters die Mauern Roms durchbrochen haben. Es gelang ihnen jedoch nicht, weiter in die von den Truppen des oströmischen Heerführers Belisar besetze Stadt vorzudringen.

Literatur

  • Eva Margareta Steinby: Lexicon topographicum urbis Romae. Vol. 1. A – C. 2. Aufl. Rom, Quasar 1993, ISBN 88-7097-019-1
  • Ernest Nash: Bildlexikon zur Topographie des antiken Rom in zwei Bänden. Band I: Amphitheatrum Castrense – Lacus Curtius. Herausgegeben vom Deutschen Archäologischen Institut. Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen 1961

Weblinks

 <Lang> Commons: Amphiteatrum Castrense – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

41.88763828611112.515096069444Koordinaten: 41° 53′ 15,5″ N, 12° 30′ 54,3″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...