Amphitheater von Windisch


Amphitheater von Windisch (Vindonissa)

Das Amphitheater in Windisch im Kanton Aargau ist ein Amphitheater, das in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. in unmittelbarer Nachbarschaft des römischen Legionslagers Vindonissa errichtet wurde. Mit einer Ausdehnung von 111 × 99 Metern ist es die grösste Anlage dieser Art in der Schweiz. Es ist als Kulturgut von nationaler Bedeutung eingestuft. Die ersten systematischen Ausgrabungen erfolgten 1897, ein Jahr später ging die Anlage in den Besitz des Bundes über.

Bau und Nutzung

Ansicht aus der Nähe

Während der Herrschaft von Kaiser Tiberius (14 bis 37 n. Chr.), als die Legio XIII Gemina in Vindonissa stationiert war, entstand ein erstes Amphitheater aus Holz. Der ovale Grundriss betrug 95 × 80 Meter, wobei die Arenafläche selbst 73 × 58 Meter gross war. Daraus ergibt sich eine Kapazität von maximal 9'000 Zuschauern. Die Nordhälfte des Zuschauerraums war als Holzkonstruktion konzipiert, die Südhälfte bezog einen ansteigenden Hang mit ein. Um 45 n. Chr. wurde die Anlage durch einen Brand zerstört.[1]

Nachdem die Legio XXI Rapax das Lager bezogen hatte, entstand um 50 n. Chr. die bis heute erhalten gebliebene steinerne Anlage mit drei konzentrischen elliptischen Mauerringen. Die Aussenmauer war 111 × 99 Meter gross, die Arena 64 × 52 Meter. Es fanden rund 11'000 Zuschauer Platz, wobei die Sitzstufenreihen zumindest in den oberen Rängen aus Holz bestanden. Die Zuschauer gelangten über die Treppen der Aussenmauer und einer in der Mitte befindlichen Scheitelmauer zu den oberen Sitzplätzen. Über die Eingänge im Westen, Osten und Norden konnten die mittleren Ränge erreicht werden, über den Nordeingang auch die unteren Ränge. Die beiden Zugänge zur Arena (jeweils mit zweiflügligen Toren) befanden sich in der Längsachse des Ovals, hinzu kamen acht kleine Pforten für das gezielte Eintreiben von Tieren. Münzfunde lassen darauf schliessen, dass das Amphitheater bis in die zweite Hälfte des 3. Jahrhunderts genutzt wurde.[2]

Überlieferung und erste Grabung

Freigelegte Mauern

In der Spätantike verfiel das Amphitheater. Eine Urkunde vom 5. August 1457 nannte Äcker in der «Berlisgruob»; diese Bezeichnung ist auch in der Stadtchronik von Brugg aus dem Jahr 1530 zu finden. Dabei handelt es sich um eine Ableitung vom mittelhochdeutschen Berolass-Gruoba (Bärenzwinger-Grube) – wohl eine vage Erinnerung an die im Amphitheater ausgetragenen Tierkämpfe. 1577 schrieb der Berner Chronist Thomas Schöpf von «bearlinsgruoben amphitheatri», die erste kartografische Darstellung als «rudera amphitheatri» findet sich 1660 in einem Werk von Hans Conrad Gyger. Laut Franz Ludwig Haller soll 1770 die Ruine des östlichen Tors noch aufrecht gestanden sein, dann seien jedoch die Mauern als Steinbruch verwendet worden.[3]

Ab Mai 1897 führte der aus Wädenswil stammende Student Otto Hauser auf eigene Faust die erste systematische Grabung durch. Um die Tagelöhner und Pachtverträge finanzieren zu können, gründete er im August desselben Jahres die Gesellschaft «Pro Vindonissa». Bis Dezember 1897 folgten weitere Grabungen, bei denen die ersten Mauern zum Vorschein kamen. Hauser verkaufte Fundstücke umgehend an Sammler, weshalb er bald auf den Widerstand lokaler Historiker stiess, die in der Presse eine Polemik entfachten. Schliesslich kaufte der Bund im Januar 1898 für 23'000 Franken das gesamte Grundstück und vertraute die Grabungen der «Antiquarischen Gesellschaft von Brugg und Umgebung» an. Hauser durfte das Gelände nicht mehr betreten und musste 1906 eine weitere Kränkung hinnehmen, als die Antiquarische Gesellschaft sich in «Gesellschaft Pro Vindonissa» umbenannte.[4]

Freilegung und Konservierung

Informationstafeln

Mit dem Kauf der Grabungsstätte hatte sich der Bund dazu verpflichtet, die Ruine zu erhalten sowie die Mauern freizulegen und zu sichern. Bis 1930 fanden etappenweise weitere Grabungen statt, bei denen verschiedene Gegenstände zum Vorschein kamen. Diese wurden zunächst im Landesmuseum Zürich ausgestellt, ab 1912 im Vindonissa-Museum in Brugg. Parallel zu den Grabungen konservierte man die Mauern und bepflanzte die Böschungen mit Gras. 1907 fand die erste öffentliche Veranstaltung statt, eine Aufführung von Friedrich Schillers Drama Braut von Messina. Immer wieder mussten schadhafte Mauerstellen repariert werden. Eine grössere Restaurierung erfolgte zwischen 1950 und 1958.[5]

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts drängte sich eine umfassende Sanierung des Amphitheaters auf, da viele Mauerpartien erhebliche Schäden aufwiesen. 2005 übernahm das Bundesamt für Bauten und Logistik die Verantwortung für Planung und Durchführung der Gesamtsanierung. Diese wurden zwischen 2006 und 2010 in fünf Etappen ausgeführt. Insbesondere musste die Anlage entwässert werden, wozu man einen Sickerleitungsring und vier Versickerungsanlagen errichtete. Hinzu kamen Reparaturen an den schadhaften Mauerkronen und -schalen.[6] Seit 2009 ist das Amphitheater eine der Stationen entlang des Legionärspfades Vindonissa.

Literatur

  •  Georg Matter, Ivo Zemp, Jürg Hänggi, Jürgen Trumm, Regula Frei-Stolba, René Hänggi, Walter Tschudin: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch (= Schweizerische Kunstführer. Band 885). Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2011, ISBN 978-3-85782-885-0.

Weblinks

 <Lang> Commons: Amphitheater von Windisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 8–10.
  2. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 10–13.
  3. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 2–4.
  4. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 4–6.
  5. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 20–23.
  6. Matter et al.: Das Amphitheater Vindonissa Brugg-Windisch. S. 26–28.

47.47638.2136Koordinaten: 47° 28′ 35″ N, 8° 12′ 49″ O; CH1903: 658418 / 258680


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...