Ambundu


Ethnische Karte Angolas, Siedlungsgebiet der Ambundu ist hellbraun gekennzeichnet

Die Ambundu sind eine Ethnie in Angola, die im Wesentlichen in einem breiten Landstreifen siedelt, der die Hauptstadt Luanda einschließt und sich nach Osten bis zur Provinz Malange hinzieht. Ihre Sprache ist das Kimbundu, ihre Selbstbezeichnung gelegentlich Akwambundu, selten Akwakimbundu („Wir Mbundu“). Sie werden ethnografisch oft als „nördliche Mbundu“ bezeichnet, im Gegensatz zu den Ovimbundu Zentralangolas, den „südlichen Mbundu“. Zahlenmäßig stellen sie gegenwärtig etwa ein Viertel der Bevölkerung Angolas dar. Ihre wichtigsten Untergruppen sind (von West nach Ost) die Luanda, die "eigentlichen" Ambundu, die Kissama, die Dembo (Ndembu), die Ngola, die Bangala (Imbangala), die Songo, die Chinje, die Minungu und (nach Süden) die Libolo und Kibala. [1]

Ursprung

Um die Mitte des letzten Jahrtausends bestanden einerseits verschiedene politische Einheiten („Königreiche“) der Ambundu, vor allem das Königreich Ndongo, andererseits gehörte ein Teil von ihnen zum Kongoreich. Sehr früh kamen sie in Kontakt mit dem portugiesischen „Brückenkopf“ Luanda, der vom 15. bis 19. Jahrhundert als eine Art Enklave bestand und Verbindungen verschiedener Art zu seinem Hinterland pflegte. Dadurch gab es bald „verstädterte“ Ambundu und die portugiesische Sprache und Kultur (einschließlich der Schrift) begann sich auch über Luanda hinaus zu verbreiten. Bis zum 19. Jahrhundert waren Teile der Ambundu aktiv in den Sklavenhandel verwickelt, bei dem Menschen aus dem heutigen Ostangola nach Brasilien und z.T. Zentralamerika verkauft wurden[2].

Kolonialzeit

Von der Mitte des 19. Jahrhunderts an gerieten die Ambundu schrittweise unter die Kontrolle des portugiesischen Kolonialstaats, der von Luanda - und dem zweiten „Brückenkopf“, Benguela - aus Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts das Gebiet des heutigen Angola in Besitz nahm. Ihre „kulturelle Assimilierung“ ist während der Kolonialzeit daher am weitesten von allen Ethnien fortgeschritten, was sich u.a. darin ausdrückte, dass schon damals eine ganze Anzahl „westlich“ geprägter Intellektueller aus ihren Reihen hervorging.

Die kulturelle Assimilierung war in dieser Intensität nur möglich, weil die Ambundu in jener Phase ausnahmslos zum Christentum übertraten. Portugiesische, aber auch spanische Missionare waren vom 19. Jahrhundert an für die Katholische Kirche im gesamten Siedlungsbereich der Ambundu tätig. Im selben Zeitraum fasste dort, von Großbritannien und den USA ausgehend, die Methodistische Kirche Fuß, die sich für Erhalt und Weiterentwicklung des Kimbundu einsetzte, so die soziale Identität der Ambundu stärkte und zu einer Art informellem Sprecher dieser Volksgruppe wurde.

Gleichzeitig hatten jedoch auch die Ambundu in den ländlichen Gebieten den ganzen Druck eines Kolonialsystems zu ertragen, das sich vor allem von den 1920er Jahren an verstärkte. In einem Teil ihres Gebietes, der Baixa de Cassanje, wurde ihnen sogar der Zwangsanbau von Baumwolle auferlegt, eine Praxis, die sonst in Angola nicht zur Anwendung kam.

Anti-kolonialer Widerstand und spätkoloniale Entwicklungen

Von der Mitte der 1950er Jahre an artikulierte sich infolgedessen unter den Ambundu, sowie unter der mit ihnen zusammenhängenden Mischlingsbevölkerung von Luanda, der antikoloniale Widerstand. Dieser schlug sich 1961 in einem unorganisierten „Bauernaufstand“ in der Baixa de Cassanje und der Erstürmung des Zentralgefängnisses von Luanda nieder[3].

In der Folgezeit fand das MPLA, eine von drei in den 1950er und 1960er Jahren entstehenden Unabhängigkeitsbewegungen, ihre Anhängerschaft vornehmlich unter den Ambundu. In deren Siedlungsbereich, konkret im Süden der Provinz Cuanza Norte, errichtete das MPLA seinen ersten Guerillastützpunkt in Angola, der allerdings nur eine geringe Aktivität zu entwickeln vermochte[4]. Im Untergrund baute das MPLA jedoch im gesamten Gebiet der Ambundu, vor allem aber in Luanda, ein Netz von Zellen und Sympathisanten auf.

Gleichzeitig nutzten die Ambundu stärker als jede andere Ethnie die Möglichkeiten, die sich in Angola in der spätkolonialen Zeit 1961-1974 eröffneten, als das bis dahin geltende Eingeborenenstatut aufgehoben und alle Einwohner Angolas zu gleichberechtigten Staatsbürgern Portugals erklärt wurden. Die Ambundu nahmen die Möglichkeit schulischer Ausbildung in hohem Maß wahr, die sich durch die Reformen von 1962 eröffnete[5]. Sie nutzten mit großem Erfolg jede sich bietende Gelegenheit, Anstellungen (meist allerdings auf unterem und mittlerem Niveau) im damals expandierenden öffentlichen Dienst und in Staatsbetrieben zu finden, zugleich auch innerhalb des Militärs und im Rahmen der Katholischen sowie der Methodistischen Kirche. In beiden Kirchen erreichten Ambundu bereits vor der Unabhängigkeit den Bischofsrang.[6].

Entkolonisierungskonflikt und Bürgerkrieg

Als Portugal Anfang 1974 seine Absicht erklärte, sich aus seinen Kolonien zurückzuziehen, brach ein Konflikt unter den rivalisierenden Unabhängigkeitsbewegungen MPLA, FNLA und UNITA aus, der nicht zuletzt für die Ambundu erhebliche Schäden mit sich brachte[7]. Vor allem unmittelbar nach seinem Ausbruch fanden schwere Kämpfe in Luanda sowie nördlich und östlich der Hauptstadt statt. Dass sich das MPLA hier durchsetzte, hatte es zu einem guten Teil den (oft improvisierten) militärischen Einheiten zu verdanken, die es aus Ambundu rekrutierte. Bei der Vertreibung von FNLA und UNITA aus Luanda war eine spontane „Stadtguerilla“ aus jugendlichen Ambundu mitentscheidend. Auch die Truppenverbände, die dann im übrigen Land auf Seiten des MPLA zum Einsatz kamen, setzten sich weitgehend aus Ambundu zusammen. All dies führte zu einer klaren Identifizierung mit dem unabhängigen Angola, das 1975 vom MPLA ausgerufen wurde. Bei der hier aufgezeichneten Entwicklung bestand ein enges Bündnis zwischen den Ambundu und der in Luanda relativ zahlreichen Mischlingsbevölkerung; an diesem war auch eine ganze Anzahl von Angolaportugiesen beteiligt, meist jüngere Menschen mit besserer Schulbildung.

Gegenwart

Die Ambundu wohnen heute zu einem großen, wahrscheinlich überwiegenden Teil in Städten, nicht nur in der Stadt und Provinz Luanda sowie den teilweise verstädterten Bereichen der angrenzenden Provinz Bengo, sondern auch in Malange und Ndalatando sowie kleineren Städten wie Ambriz, Ambrizete, Caxito und Dondo.

Einzelnachweise

  1. José Redinhs, Etnias e culturas de Angola, Luanda: Instituto de Investigação Científica de Angola, 1975
  2. Siehe Joseph Miller, Slaves, slavers and social change in nineteenth century Kasanje, in: Franz-Wilhelm Heimer, Social Change in Angola, München: Weltforum Verlag, 1973, S. 9-30.
  3. Eine detaillierte Rekonstruktion dieser Ereignisse und ihrer Wurzeln findet sich in John Marcum, The Angolan Revolution, Band I, The Anatomy of an Explosion (1950-1962), Cambridge/Mass. & London: MIT Press,1969.
  4. Siehe John Marcum, The Angolan Revolution, Band II, Exile Politics and Guerrilla Warfare (1962-1976), Cambridge/Mass. & London, MIT Press, 1978
  5. Siehe Elisete Marques da Silva, Condicionamentos sócio-culturais da escolarização nas zonas suburbanas de Luanda, Luanda: Missão de Inquéritos Agrícolas de Angola, 1972; dies., Social conditions of school attendance and achievement of minors in suburban Luanda: a preliminary test of some hypotheses, in: Franz-Wilhelm Heimer (Hg.), Social Change in Angola, München: Weltforum Verlag, 1973, S. 193-210; dies., O papel societal do sistema de ensino na Angola colonial, 1926-1974, Revista Internacional de Estudos Africanos(Lissabon), 16/17, 1992-1994, S. 103-130 (Wiederabdruck in Kulonga (Luanda), Sondernummer 2003, S. 51-82)
  6. Siehe Franz-Wilhelm Heimer & Elisete Marques da Silva, Politische Entwicklung und Situation der katholischen Kirche im nachkolonialen Angola, Freiburg i.Br.: Arnold-Bergstraesser-Institut, 1983
  7. Siehe Franz-Wilhelm Heimer, Der Entkolonisierungskonflikt in Angola, München: Weltforum Verlag, 1979

Literatur

  • David Birmingham, Trade and Conflict in Angola: The Mbundu and their Neighbours Unter the Influence of the Portuguese, 1483-1790, Oxford: Clarendon, 1966
  • Joseph Miller, Kings and Kinsmen: Early Mbundu States in Angola, Oxford: Clarendon, 1976

Siehe auch

  • Geschichte Angolas
  • Bürgerkrieg in Angola

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.