Ali Akbar Dehkhoda


Ali Akbar Dehkhoda

Allāmeh Ali Akbar Dehkhodā oder Ali Akbar Dehkhodā (persisch ‏علی اکبر دهخدا‎)‎ (* 1879 in Teheran; † 9. März 1956 ebenda) war ein iranischer Linguist und Autor des Wörterbuchs von Dehkhodā (Loghat-nāmeh-ye Dehkhodā) - das umfangreichste Wörterbuch der Persischen Sprache.

Leben

Allāmeh Dehkhoda wurde 1879 in Teheran geboren. Bereits mit 9 Jahren verlor er seinen Vater. Dehkhoda studierte zunächst bei Scheich Gholamhossein Boroudscherdi Theologie, islamische Geschichte, Arabisch und persische Literatur. Ab 1899 besuchte er die neu in Teheran eröffnete Schule für politische Wissenschaften. Dehkhoda hatte einen Abschluss in Persischer Literatur, Arabischer und Französischer Sprache sowie einen Hochschulabschluss in Politikwissenschaften.

Seine berufliche Laufbahn begann Dehkhoda 1903 als Sekretär eines iranischen Diplomaten in Österreich. Nach seiner Rückkehr in den Iran im Jahre 1905 war er ein überzeugter Demokrat, der sich ohne zu Zögern an der Konstitutionellen Revolution beteiligte und für einen säkularen Staat eintrat. Zusammen mit Mirzā Jahāngir Khān und Ghasem Khan gab Dehkhoda zwei Jahre die Zeitung Sur-e Esrāfil heraus. Er schrieb die Kommentare auf der ersten Seite und kritisiert politischen Despotismus, Heuchelei und Obskurantismus. Er scheute sich nicht, die Reichen anzuklagen, dass sie ihre Steuern nicht bezahlten, und wandte sich gegen die im Iran verbreitete Auffassung, dass das eigene Unglück vor allem die Schuld „fremder Mächte“ und weniger eigenes Unvermögen sei. In politischen Satiren griff er die Auffassung des Kadscharenhofes an, dass die Wirtschaftsgesetze einer Volkswirtschaft, den Wohlstand eines Volkes durch klugen Einsatz von Arbeit, Kapital und Boden zu mehren, nicht für den Iran gelten könne. Nach allgemeiner Auffassung „fällt das Geld vom Himmel“, schrieb Dehkhoda. Die Zeitung hatte mit einer Auflage von 24.000 Exemplaren einen durchschlagenden Erfolg.

Als Mohammed Ali Schah 1908 das Parlament auflöste floh Dehkhoda in die britische Botschaft und später nach Paris und Istanbul, wo er weiterhin Artikel veröffentlichte. Als Mohammed Ali Schah 1911 endgültig den Iran verlassen musste, und die konstitutionelle Regierung wieder die Macht übernahm, kehrte Dehkhodā in sein Land zurück und wurde Mitglied des neu gewählten Parlaments.

Während des Ersten Weltkriegs verließ Dehkhoda Teheran und zog in den Norden Irans. Er hatte lediglich eine Ausgabe des französischen Wörterbuches Larousse bei sich. So beschloss er, für jeden Eintrag ein persisches Äquivalent zu finden. Die Arbeit an dem Wörterbuch Logatnameh hatte begonnen. Es sollte die Leidenschaft seines Lebens werden. Am Ende stand eine Enzyklopädie, die zu jedem Thema, jeder Person, jeder Stadt ja jedem Dorf oder Fluss im Iran einen Eintrag hatte.

1924 wurde Dehkhoda Dekan der Teheraner Schule der Politischen Wissenschaften und später der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Teheran.[1] Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit arbeitete Dehkhoda unermüdlich an seiner Enzyklopädie.

Als Mossadegh 1951 Premierminister wurde, gehörte Dehkhoda zunächst zu seinen Unterstützern. In dieser Zeit verabschiedete das Parlament ein Gesetz, die Enzyklopädie Dehkhodas auf Staatskosten zu veröffentlichen. Daraufhin erwarb die Regierung die Rechte an der Enzyklopädie. Nach dem Sturz Mossadeghs vermachte Dehkhoda 1954 in einem Brief an das Parlament Logatnameh „dem iranischen Volk“.

Allāmeh Ali Akbar Dehkhodā verstarb am 9. März 1956. Er liegt auf dem Friedhof Ebn-e Babooyeh in der Stadt Shahr-e Ray in der Nähe von Teheran begraben.[2]

Veröffentlichungen

Dehkhoda übersetzte Montesquieus Vom Geist der Gesetze (De L'esprit des Loix) ins Persische. Er veröffentlichte außerdem das vierbändige Französisch - Persische Wörterbuch der Sprichwörter Amsal o Hekam und einige weitere Bücher. Sein Meisterwerk bleibt jedoch das bislang umfangreichste Wörterbuch der Persischen Sprache, das 15-bändige Loghat-nāmeh-ye Dehkhodā (Wörterbuch von Dehkhodā). Dr. Mohammad Moin vervollständigte die unfertigen Bände als er von Dehkhoda darum gebeten wurde. Die Fertigstellung des Wörterbuchs nahm insgesamt 45 Jahre in Anspruch.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 <Lang> Commons: Ali-Akbar Dehkhoda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. University of Tehran. Ut.ac.ir. Abgerufen am 19. September 2010.
  2. Photograph of Dehkhoda's grave: (1), (2).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...