Axel Hindemith / CC BY-SA 3.0

Alfred Tode


Alfred Tode, 1986

Alfred Heinrich Otto Tode (* 11. August 1900 in Lübeck; † 4. Mai 1996 in Braunschweig) war ein deutscher Prähistoriker und von 1945 bis 1965 Direktor des Braunschweigischen Landesmuseums.

Leben

Alfred Tode besuchte von 1909 bis 1918 das Gymnasium Johanneum zu Lübeck, wo er im Juni 1918 gegen Ende des Ersten Weltkriegs das Abitur ablegte. Anschließend leistete er einen kurzen Wehrdienst bis Anfang 1919 ab und begann im selben Jahr das Studium der Vor- und Frühgeschichte in Kiel, das er 1922 in Berlin mit der Promotion als jüngster promovierter Prähistoriker im Deutschen Reich abschloss. Zwischen 1923 und 1936 widmete er sich der archäologischen Landesaufnahme mit der systematischen Erfassung der vor- und frühgeschichtlichen Fundstellen von Schleswig-Holstein, die er mustergültig und beispielhaft für andere deutsche Regionen ausführte.

Bei einer Ausgrabung in Dahlhausen in Brandenburg lernte er 1923 die Tochter des Pfarrers kennen und heiratete sie 1925. Aus der Ehe mit seiner Frau Irmgard gingen 1926 und 1929 je ein Sohn und später zwei weitere Söhne und eine Tochter hervor.

Gegen Ende der Weimarer Republik und zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus geriet Tode mit Parteigängern der NSDAP aufgrund des aufkommenden Germanenkultes unter Prähistorikern aneinander. Nach der „Machtergreifung“ 1933 wurde Tode vom Kieler Gauleiter entlassen, da er die archäologische Landesaufnahme als private Tätigkeit ansah.

Bei einer Rede von Alfred Tode auf einer vorgeschichtlichen Tagung in Ulm 1936 wurde der Braunschweigische Ministerpräsident Dietrich Klagges auf ihn aufmerksam und berief ihn 1937 als Landesarchäologen nach Braunschweig. Dort baute Tode das Haus der Vorzeit als vorgeschichtliches Museum auf. Nach dem Willen der Nationalsozialisten sollte es ein Museum für germanische Archäologie sein, das im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie die Kulturhöhe des Urgermanentums anpreist. [1] Stattdessen stellten Tode und seine Mitarbeiter im Museum eher die indogermanische oder nordische Großsteingräberkultur dar. Außerdem betrieb Tode Lehrerbildung an der Pädagogischen Hochschule Braunschweig.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Alfred Tode eingezogen. Er nahm 1939 am Polenfeldzug teil und war 1940 Teilnehmer des Westfeldzuges in Frankreich. Danach kehrte er nach Braunschweig zurück, um sich um den Schutz der Museen vor Bombardierungen zu kümmern. Todes Wohnung wurde 1944 bei einem Bombenangriff zerstört. Seine Familie war bereits nach Eilum am Elm evakuiert. Das von ihm aufgebaute Museum Haus der Vorzeit wurde beim Bombenangriff auf Braunschweig am 15. Oktober 1944 vollkommen zerstört. Die Bestände hatte er zuvor in Dörfer am Elm auslagern lassen. Sie bildeten nach dem Krieg den Grundstock der von Alfred Tode aufgebauten und 1959 in Wolfenbüttel eröffneten Abteilung für Vor- und Frühgeschichte des Braunschweigischen Landesmuseums. Anfang 1944 wurde er erneut zum Militärdienst berufen.

Nach dem Krieg wurde Alfred Tode, im Gegensatz zu vielen anderen seiner Kollegen, im Entnazifizierungsverfahren als entlastet eingestuft. Bereits im Frühjahr 1945 berief man ihn zum Leiter des Braunschweigischen Landesmuseums. Das Amt hatte er bis zu seiner Pensionierung 1965 inne. An der Technischen Hochschule Braunschweig hatte er einen Lehrauftrag für Vor- und Frühgeschichte inne. Größere Bekanntheit in Niedersachsen erlangte Alfred Tode 1952 durch seine Ausgrabung eines steinzeitlichen Lagers von Mammutjägern, das beim Bau der Kläranlage in Salzgitter-Lebenstedt entdeckt wurde. Weitere Ausgrabungen führte er etwa am Burgwall Vorsfelde (1946) und den Reitlingsbefestigungen (1954) durch.

Nach seiner Pensionierung war Alfred Tode von 1964 bis 1972 Angehöriger des Rats der Stadt Braunschweig und zeitweise Vorsitzender des Kulturausschusses. Nebenamtlich leitete er das Ludwig Roselius-Museum in Worpswede.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Gemeinsam mit Hermann Hofmeister: Die vorgeschichtlichen Denkmäler im Lübeckischen Staatsgebiet. M. Schmidt-Römhild, Lübeck 1930, DNB 573815992.
  • Urgeschichte von Schleswig-Holstein, Hamburg und Lübeck. J. J. Augustin, Glückstadt 1933/1934.
  • Niederdeutschland. Leben und Forschung. Deutsche Volksbücherei, Goslar 1948, DNB 453579515.
  • Die Ausgrabungen im mittelalterlichen Schulenrode bei Harzburg. (illustrierte Broschüre). Harzburg 1950.
  • Mammutjäger vor 100000 Jahren. Natur und Mensch in Nordwestdeutschland zur letzten Eiszeit auf Grund der Ausgrabungen bei Salzgitter-Lebenstedt. Appelhans, Braunschweig 1954, DNB 455081182.
  • Der altsteinzeitliche Fundplatz Salzgitter-Lebenstedt. Böhlau, Köln 1982, ISBN 3-412-10982-7.

Literatur

  • Das Eheglück währt weiter fort. zur Diamantenen Hochzeit und zum 85. Geburtstag. In: Braunschweiger Zeitung vom 10. August 1985.
  • Werner Flechsig: Alfred Tode vollendete sein 85. Lebensjahr. Freundschaftliche Rückblicke auf ein bewegtes Archäologenleben. In: Braunschweigische Heimat. 71. Jahrgang, Heft 3/4, September 1985, S. 121–124.
  • Norman-Mathias Pingel: Alfred (Heinrich Otto) Tode. In: Der BibISBN-Eintrag [[Vorlage:BibISBN/Skriptfehler: Ein solches Modul „Zitation“ ist nicht vorhanden.]] ist nicht vorhanden. Bitte prüfen sie ISBN und legen sie ggf. einen neuen Eintrag an. (Nachträge 2001).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Blonde Recken. (zum Missbrauch der Archäologie durch den Nationalsozialismus) in:Junge Welt. vom 27. November 2004 zur Ausstellung in Wolfenbüttel Inszeniertes Germanentum – Das archäologische Museum „Haus der Vorzeit“ 1937–1944.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...