Alexander von Siebold


Alexander George Gustav von Siebold (* 16. August 1846; † Januar 1911 an der französischen Riviera) war der älteste Sohn von Philipp Franz von Siebold. Er war ein deutscher Übersetzer und Dolmetscher in Japan während der Bakumatsu- und in der frühen Meiji-Periode.

Biografie

Nachdem sein Vater 1826 aus Japan ausgewiesen worden war, ließ er sich in Leiden in den Niederlanden nieder. Er hat (wahrscheinlich) geheiratet und hatte drei Söhne und zwei Töchter. Mit der Unterzeichnung des japanisch-niederländischen Handelsabkommens – einer der ungleichen Verträge – endete Japans Isolationspolitik 1858 und von Siebold kehrte nach Japan zurück. Im Rahmen der preußischen Ostasienexpedition reiste der junge Alexander zusammen mit seinem Vater 1859–1861 nach Japan. Sie wohnten zusammen in Nagasaki und Alexander sprach bald fließend japanisch. Als sein Vater die Position des ausländischen Beraters des Tokugawa-Shogunats bekam, reisten beide nach Edo, dem heutigen Tokio, wo sie bei dem Preußischen Konsul wohnten. Edo war zu dieser Zeit alles andere als sicher, regelmäßig griffen Sonnō jōi Rōnin Ausländer an. Nachdem das britische Konsulat überfallen und niedergebrannt worden war, kehrten Vater und Sohn zurück nach Nagasaki. Bald darauf erhielt Alexander einen Job als offizieller Dolmetscher für die kaiserliche russische Marine in Nagasaki.

1862 wurde Alexander zum offiziellen Dolmetscher des britischen Konsulats in Edo ernannt und das trotz seiner Jugend (er war zu diesem Zeitpunkt erst 15 Jahre alt) und der Tatsache, dass englisch nicht seine Muttersprache war. Sein Vater hingegen konnte keine neue Stelle erlangen, ging zurück in die Niederlande. Ein Großteil der auswärtigen Angelegenheiten und Verhandlungen mit dem Tokugawa-Shogunat wurden immer noch auf holländisch geführt und in den Fällen, in denen Englisch notwendig wurde, wie etwa bei den Verhandlungen über den Namamugi-Zwischenfall, erhielt Alexander Unterstützung von Ernest Satow.

Alexander unterstützte den britischen Konsul Edward St. John Neale während der Bombardierung von Kagoshima und wurde während des Konfliktes im August 1863 auf dem Flaggschiff HMS Euryalus untergebracht. Er begleitete den europäischen Einsatzverband während der Bombardierung von Shimonoseki und bei den Verhandlungen 1864 über die Öffnung des Hafens von Hyogo für ausländische Siedler und Handel.

Er setzte die Sammel- und Forschungstätigkeit seines Vaters in Japan fort und erwarb für viele Museen japanisches Kulturgut.

Er begleitete Tokugawa Akitake bei dessen Besuch der Weltausstellung 1867 in Paris in Frankreich. Wegen der Meiji-Restauration musste Tokugawa Akitake zurück nach Japan reisen, während Alexander von Siebold zunächst in Europa blieb und erst 1869, im Jahr danach, als Berater für das Kaiserreich Österreich-Ungarn nach Japan zurückkehrte. Er wurde anschließend von Franz Joseph I. mit dem Titel eines Freiherrn geadelt.

Im August 1870 legte er seine Ämter beim britischen Konsulat nieder. Allerdings fand die neue Meiji-Regierung Verwendung für seine Talente und er wurde nach London und anschließend nach Frankfurt entsandt, um Vorbereitungen für japanische Studenten in diesen Ländern zu treffen und ausländische Berater aus allen Fachgebieten für einen Einsatz in Japan anzuwerben. Außerdem vermittelte er Japans Beteiligung an der Wiener Weltausstellung von 1873. Er kehrte im November 1872 nach Japan zurück, musste sich aber bereits im Februar 1873 wieder auf die Rückreise nach Europa machen, um dort bis Ende 1874 Sano Tsunetami zu unterstützen.

Im Mai 1875 wurde er offizieller Dolmetscher für das Finanzministerium. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahre 1877 kehrte er in die Niederlande zurück, um dort einen sechsmonatigen Urlaub zu verbringen. Dort erhielt er den Auftrag, die Weltausstellung Paris 1878 zu besuchen und geschäftliche Verhandlungen in Berlin zu unterstützen. Er kehrte im Oktober 1881 nach Japan zurück, wurde aber wieder nach Deutschland geschickt, um Inoue Kaoru in Berlin im Oktober 1881 bei den Verhandlungen mit der deutschen Regierung über Vertragsänderungen zu unterstützen. Die Verhandlungen waren langwierig und letztlich erfolglos; er verließ Berlin im Jahre 1882, zog 1884 nach Rom, kehrte 1885 nach Japan zurück und zog 1892 nach London, um Aoki Shūzō beim erfolgreichen Abschluss der 1894 anglo-japanischen Verträge über Handel und Verkehr zu unterstützen. 1896 gab er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Heinrich „Nippon. Archiv von Japan“ das Werk seines Vaters zu dessen 100. Geburtstag neu heraus. Im August 1910 wurde er mit dem Orden des heiligen Schatzes (2. Klasse) ausgezeichnet. Er starb im Januar 1911 an der französischen Riviera.

Publikationen

Vera Schmidt gab 1999 Alexander von Siebolds Tagebücher von 1866/1869/1877–1911 heraus. (Acta Sieboldiana, Band 7, Wiesbaden (Harrassowitz))


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...