Ernst Maria Fischer / Public domain

Albert Rehm


Albert Rehm während seines Rektorats (1930). Gemälde von Ernst Maria Físcher

Albert Rehm (* 15. August 1871 in Augsburg; † 31. Juli 1949 in München) war ein deutscher Klassischer Philologe.

Leben

Rehm studierte nach dem Schulbesuch in seiner Heimatstadt Augsburg auf dem Maximilianeum in München und an der Universität Augsburg. Als seine ihn am meisten prägenden Lehrer bezeichnete er Heinrich Brunn in München und von Wilamowitz-Moellendorff. [1] Rehm wurde 1896 mit der Dissertation Mythographische Untersuchungen über griechische Sternsagen an der Universität München promoviert. Von 1897 bis 1898 reiste er als Stipendiat nach Italien, Griechenland und Kleinasien, wo er zum ersten Mal mit archäologischen Ausgrabungen in Berührung kam. Während der folgenden 10 Jahre unterrichtete er an Gymnasien zu Regensburg, Ansbach und München Latein und Griechisch.[2] 1903 begleitete er Rudolf Herzog zur Ausgrabung des Asklepieion von Kos und brachte anschließend mit Hermann Diels die in Milet gefundenen Parapegmenfragmente heraus. 1905 und 1906 begleitete er Theodor Wiegand auf seine Grabungen bei Milet und Didyma im Auftrag der Königlichen Museen zu Berlin. 1906 erhielt Rehm auch einen Ruf der Münchner Universität auf den Lehrstuhl für klassische Philologie und Pädagogik (als Nachfolger Iwan von Müllers), den er annahm. 1913 war er Mitbegründer der Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums. [3]1914 wurde er in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Seine letzte große Forschungsreise unternahm er 1924 im Auftrag der Preußischen Akademie der Wissenschaften, als er zur Materialsammlung für das Corpus Inscriptionum Graecarum die ägäischen Inseln besuchte.

Im akademischen Jahr 1930/1931 war Rehm Rektor der Universität München. In einer Rektoratsrede mit dem Titel Neuhumanismus einst und jetzt setzte er sich mit den Zeitfragen der Altertumswissenschaften und ihrer Didaktik auseinander. Während der rechtsradikalen Studentenunruhen seines Rektoratsjahres konnte Rehm durch seine ruhige Haltung die Lehrfreiheit der Universität bewahren. Nach Anbruch der nationalsozialistischen Diktatur distanzierte sich Rehm von der Führungsideologie und wählte die Innere Emigration. 1937, kurz nach seiner Emeritierung, trat er aus politisch-ideologischen Gründen von der Redaktion der Zeitschrift Philologus zurück, deren Mitherausgeber er seit 1917 gewesen war. [4] Während des Zweiten Weltkriegs und in den ersten Nachkriegsjahren bemühte sich Rehm um den Erhalt des Lehrbetriebs und der Forschungsprojekte in München; besonders die Rettung des Thesaurus Linguae Latinae ist ihm zu verdanken. Er war an der Gründung der internationalen Thesaurus-Kommission am 7. April 1949 beteiligt. [5] Rehm war von Mai 1945 bis Februar 1946 kommissarischer erster Rektor der Münchener Universität nach dem Krieg.[6][7]Von 1946 bis zu seinem Tod unterrichtete er wieder als Universitätslehrer. Rehm wurde 1947 korrespondierendes und noch 1949 ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.[8][9]

Albert Rehms Söhne waren der Philologe Bernhard Rehm (1909–1942), Generaldirektor des Thesaurus Linguae Latinae, der 1942 im Krieg fiel[10], und der Agrarwissenschaftler Sigmund Rehm (1911–2001).

Leistungen

Albert Rehm hat sowohl in der Pädagogik als auch in der Fachwissenschaft zahlreiche Verdienste erworben. Besonders für die Realienkunde lieferte er wichtige Beiträge: Den Band Exakte Wissenschaften bei der Einführung in die klassische Philologie von Alfred Gercke und Eduard Norden sowie zahlreiche Aufsätze und Artikel für die Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaften. Auch in der Epigrafik und Archäologie verfasste er wertvolle Schriften.

In der Pädagogik war Rehm um Reformen am Bildungssystem bemüht, um der Bildungs- und sozial-politischen Krise der Zwischenkriegszeit zu begegnen. Er setzte sich (nicht nur in der oben genannten Rektoratsrede) mit dem Konzept des Humanismus auseinander und trat für eine Erneuerung des überkommenen Humanismuskonzepts aus dem 19. Jahrhundert ein. Zum Erreichen dieses Ziels gründete er mit Gleichgesinnten 1913 die Münchener Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums, um deren Neugründung nach der Zeit des Nationalsozialismus er sich bemühte und die er 1948 auch erreichte.

In der akademischen Lehre bevorzugte Rehm die Schriften von Platon und Thukydides und beschäftigte sich in diesem Zusammenhang mit der griechischen Literaturgeschichte. Seine in einem Aufsatz 1924 dargestellte Chronologie der Staatsreden des Demosthenes wurde lange Zeit nicht überholt.

Im Jahre 1905 postulierte Rehm als Erster die These, dass es sich beim Antikythera-Mechanismus um eine astronomische Rechenmaschine handelt.

Literatur

  • Franz Brunhölzl: Theodor Hopfner (1886–1945), Viktor Stegemann (1902–1948), Albert Rehm (1871–1949). In: Eikasmós 4, 1993, S. 203–216.
  • Heinz Haffter: Albert Rehm †. In: Gnomon 22, 1950, S. 315–318.
  • Hildebrecht Hommel: Albert Rehm zum Gedächtnis. In: Gymnasium 59, 1952, S. 193–195
  • Richard Schumak (Hrsg.): Neubeginn nach dem Dritten Reich. Die Wiederaufnahme wissenschaftlichen Arbeitens an der Ludwig-Maximilians-Universität und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Tagebuchaufzeichnungen des Altphilologen Albert Rehm 1945 bis 1946. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4469-7
  • Philogus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.1-4.
  • Maximilian Schreiber: Altertumswissenschaften im Nationalsozialismus. Die Klassische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität, in: Kraus, Elisabeth (Hg.): Die Universität München im Dritten Reich. Aufsätze. Teil I, München 2006, S. 181-248

Weblinks

Anmerkungen

  1. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.1
  2. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.1
  3. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.2
  4. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.3
  5. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.3
  6. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.2
  7. Ludwig-Maximilians-Universität München, Präsidenten/Rektoren.
  8. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.3
  9. Deutsche Akademie der Wissenschaften: Jahrbuch der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1946-1949. Akademie-Verlag, Berlin 1950, S. 122
  10. Philologus: Albert Rehm zum Gedächtnis In: Philologus, 98 (1954/1955) p.3

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.