Albert Höfer (Sprachforscher)


Albert Hoefer im Jahre 1849

Albert Karl Gustav Hoefer (* 2. Oktober 1812 in Greifswald; † 9. Januar 1883 ebenda) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Indogermanist.

Leben

Albert Höfer, Sohn des Stadtgerichtsdirektors Carl Andreas Hoefer (1781-1853) und der Christiane Sophie Waldeck († 1834), einer Schwägerin des Mathematikers Carl Friedrich Gauß (1777-1855), studierte ab 1832 an den Universitäten von Greifswald, Göttingen und Berlin Sprachwissenschaften sowie klassische und orientalische, indische und deutsche Philologie. Hierbei hatten insbesondere Johann Gottfried Ludwig Kosegarten, Karl Otfried Müller (1797–1840), August Boeckh (1875–1867), Jacob Grimm (1785–1863) Franz Bopp (1791–1867) und Andere einen bedeutenden Einfluss auf seinen weiteren Werdegang. Franz Bopp widmete Hoefer seine Dissertation "de Pakrita dialecto" womit er am 29. April 1837 auch seinen Doktortitel erlangte.

Am 1. August 1840 habilitierte sich Albert Hoefer in Berlin und wurde daraufhin als außerordentlicher Professor für die Fächer orientalische Sprachen, vergleichende Sprachwissenschaften, sowie altdeutsche Philologie zur Universität Greifswald berufen. Doch bereits ein halbes Jahr später begab sich Hoefer mit Unterstützung der Regierung für 18 Monate nach London und Oxford, wo er vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem East India House seine Kenntnisse des Sanskrits und Prakrits erweiterte und vertiefte. Unterstützt durch Alexander von Humboldt (1769–1859) und Christian Karl Josias von Bunsen (1791–1860) sowie Dank der Beziehungen Hoefers in London wurde es König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen (1795–1861) später möglich, die wertvollen Sanskrit-Handschriften von Sir Robert Chambers für die königliche Bibliothek in Berlin aufzukaufen, die dann von Hoefer selbst in Berlin ausgewertet, überarbeitet und katalogisiert wurden.

Da sich Hoefers Hoffnungen nicht erfüllten, Nachfolger des erkrankten Franz Bopp in Berlin zu werden, kehrte er im Jahre 1844 wieder nach Greifswald zurück, wo er am 15. Mai 1847 zum ordentlichen Professor befördert wurde. Hier unterrichtete er ununterbrochen bis zu seiner krankheitsbedingten und auf eigenen Wunsch beantragten Entlassung am 30. November 1880. Außerdem war er noch fast zwanzig Jahre lang Mitglied der wissenschaftlichen Prüfungskommission gewesen. Krank und zurückgezogen und sich nur noch seinen niederdeutschen Studien widmend, starb Hoefer am 9. Januar 1883.

Albert Hoefer, abstammend aus einer alten Gelehrtenfamilie, zu der auch sein Bruder und Novellist Edmund Hoefer (1819–1882) sowie deren gemeinsamer Vorfahr und Pfarrer Johann Cyriacus Höfer (1605–1667) zu zählen sind, war unverheiratet und blieb kinderlos.

Schriftstellerisches Schaffen

Albert Hoefer war ein unermüdlicher Publizist zahlreicher eigener Schriften, aber auch Übersetzer Indischer Literatur und Gedichte und galt zu seiner Zeit als einer der Hauptvertreter der indischen Philologie. Darüber hinaus gründete er 1947 die „Zeitschrift für die Wissenschaft der Sprache“, die allerdings aus finanziellen Schwierigkeiten seines Verlegers 1853 wieder eingestellt wurde.

Bereits seit seiner Jugendzeit galt sein Interesse auch den plattdeutschen Dialekten, die er schon im Elternhaus kennen und sprechen gelernt hatte, sowie der niederdeutschen Volkskunde. Hierzu wollte er 1838 zunächst ein "Pommersches Idiotikon" als überarbeitete Neuauflage des "Platt-Deutschen Wörterbuchs nach der alten und neuen Pommerschen und Rügischen Mundart" von Johann Carl Dähnert (1719–1785) herausgeben, aber Kosegarten kam ihm mit seinem "Allgemeinen Wörterbuch der niederdeutschen oder plattdeutschen Sprache, älterer und neuerer Zeit" zuvor. Daraufhin beschränkte er sich auf Veröffentlichungen seiner niederdeutschen Forschungen. Diese sollten aber ebenso wie auch seine Arbeiten über die "Entstehung und Entwicklung des niederdeutschen Liedguts", die "Denkmäler der niederdeutschen Sprache und Literatur" und Andere nicht den erhofften Erfolg bringen. Dies führte bei ihm aber trotz all der Anerkennungen, die er während seiner beruflichen Laufbahn erfahren hatte, zu großer Enttäuschung und Verbitterung.

Publikationen (Auswahl)

  • De Prakrita dialecto" (Berlin 1836); die
  • Beiträge zur Etymologie und vergleichenden Grammatik der Hauptsprachen des indogermanischen Stammes" (Berlin 1839);
  • Vom Infinitiv, besonders im Sanskrit" (Berlin 1840);
  • Indische Gedichte, in deutschen Nachbildungen" (Leipzig 1844, 2 Bde.);
  • Der alte Matrose, nach Samuel Taylor Coleridge (Berlin 1844);
  • Zeitschrift für die Wissenschaft der Sprache" (Berlin, später Greifswald, 1845-54, 4 Bde.);
  • Sanskritlesebuch" (Berlin 1849);
  • Denkmäler niederdeutscher Sprache und Literatur (Greifswald 1850-51, 2 Bde.);
  • Ernst Moritz Arndt und die Universität Greifswald (Berlin 1863);
  • Über Altvile im Sachsenspiegel (Halle 1870).

Literatur und Quellen


Vorgänger Amt Nachfolger
Ottokar von Feilitzsch Rektor der Universität Greifswald
1860
Eduard Baumstark

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...