Hellerhoff / CC BY-SA 3.0

Akzessorischer Knochen


Eine Halsrippe (links). Computertomographie, 3D-Rekonstruktion.

Das menschliche Skelett besteht bei einem Erwachsenen aus 206 bis 214 einzelnen Knochen. Bei einem kleinen Teil der Bevölkerung gibt es eine Reihe von zusätzlichen Knochen, sogenannte Akzessorische Knochen. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Atavismen, das heißt das Auftreten von evolutionär überholten anatomischen Merkmalen. Zu den Akzessorischen Knochen werden gerechnet:

  • persistierende Epi- und Apophysen
  • zusätzlich embryonal angelegte Knochen
  • überzählige Knochenfortsätze
  • Verknöcherungen von Sehnenansätzen
  • verknöcherte Sehnenbögen
  • Sesambeine
  • Verdopplungen
  • Spaltbildungen
  • Verschmelzungen
  • Spongiosavariationen
  • Schaltknochen am Schädel

Beispiele für Akzessorische Knochen

Os odontoideum

Nicht mit dem übrigen Wirbelkörper des 2. Halswirbels (Axis) verschmolzener Knochenkern im Dens axis, der ontogenetisch den Wirbelkörper des ersten Halswirbels (Atlas) darstellt. Dies kann mit einer Fraktur verwechselt werden.[1]

Halsrippe (Costa cervicalis)

Bei etwa 0,5 Prozent der Bevölkerung findet sich am 7. Halswirbel eine dorsal ansetzende stummelförmige Rippe, die entweder über Knorpel oder Bindegewebe mit dem Brustbein verbunden ist. Bei Frauen ist eine Halsrippe häufiger anzutreffen als bei Männern. In einigen Fällen kann diese Halsrippe zum Halsrippensyndrom führen.[2][3]

Lendenrippe (Costa lumbalis, engl. lumbar rip)

Eine zusätzliche Rippe kann bei 7,75–8,46 % der Bevölkerung am 1. Lendenwirbel, seltener am 2. Lendenwirbel, beobachtet werden. Die Varianten reichen dabei vom kleinen Stummel bis zur voll ausgebildeten Rippe. Lendenrippen sind symptomfrei und haben keine klinische Bedeutung. Bei der Differentialdiagnose sind sie allerdings von Frakturen und Pseudarthrosen abzugrenzen.[4] Bei einigen Mäusestämmen sind Lendenrippen sehr häufig vorhanden.[5] Durch bestimmte Chemikalien beziehungsweise Arzneistoffe, wie beispielsweise Methylglycol, Dinoseb, Natriumsalicylat[6] und Valproinsäure können bei Mäusefeten Lendenrippen induziert werden.[7]

Inkabein

Das Inkabein ist ein Schaltknochen am Schädel des Menschen. Er befindet sich im Bereich der Lambdanaht (Sutura lamdoidea), der Verbindung zwischen Scheitel- (Os parietale) und Hinterhauptsbein (Os occipitale).

Die Lage Akzessorischer Handknochen:
1=Os styloideum, 2=Os vesalianum, 3=Os hypolunatum, 4=Os triangulare, 5=Os epilunatum, 6=Os radiale externum, 7=Os centrale.
Nach E. Bücheler und M. Thelen
Akzessorische Handknochen
  • Os styloideum
  • Os vesalianum
  • Os hypolunatum
  • Os triangulare
  • Os epilunatum
  • Os radiale externum
  • Os centrale
Die Position akzessorischer Fußwurzelknochen beim Menschen. Links der rechte Fuß in plantarer (von der Fußsohle, „von Unten“) und rechts der gleiche Fuß in dorsaler (vom Fußrücken, „von Oben“) Betrachtung. 1=Os cuneometatarsale I plantare, 2=Os uncinatum, 3=Os sesamoideum tibialis posterioris, 4=Os sesamoideum peroneum, 5=Os cuboideum secundarium, 6=Os trochleare calcanei, 7=Os in sinu tarsi, 8=Os sustentaculum tali, 9=Os talocalcaneare posterius, 10=Os aponeurosis plantaris, 11=Os subcalcaneum, 12=Os sesamoideum tibialis anterioris, 13=Os cuneometatarsale I tibiale, 14=Os intermetatarsale I, 15=Os cuneometatarsale II dorsale, 16=Os paracuneiforme, 17=Os cuneonaviculare I dorsale, 18=Os intercuneiforme, 19=Os intermetatarsale IV, 20=Os talonaviculare dorsale, 21=Os vesalianum pedis, 22=Os tibiale externum, 23=Os talotibiale dorsale, 24=Os supratalare, 25=Os calcaneum secundarium, 26=Os subtibiale, 27=Os subfibulare, 28=Os retinaculi, 29=Os calcaneum accessorium, 30=Os trigonum, 31=Os supracalcaneum, 32=Os tendinis calcanei
Akzessorische Fußknochen

Insbesondere an den Fußwurzelknochen können eine Reihe von akzessorischen Fußwurzelknochen beobachtet werden. Sie sind teilweise weitverbreitet und in vielen Fällen symptomlos. Meist handelt es sich um Zufallsbefunde bei einer Röntgenuntersuchung. Das Os tibiale externum ist beispielsweise bei etwa einem Fünftel aller Erwachsenen vorhanden.[8] Das Os trigonum kommt bei 3–15 % der Erwachsenen vor.

Einzelnachweise

  1. S. E. Authorsen: Wirbelsäule, Thorax. In: Orthopädie und orthopädische Chirurgie. J. Krämer (Herausgeber), Georg Thieme Verlag, 2004, ISBN 3-131-26191-9 eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  2. Y. Kurihara u. a.: The ribs: anatomic and radiologic considerations. In: Radiographics 19, 1999, S. 105–119. PMID 9925395 (Review)
  3. M. S. Fisher: Eve's rib (letter). In: Radiology 140, 1981, S. 841.
  4. S. E. Authorsen: Wirbelsäule, Thorax. In: Orthopädie und orthopädische Chirurgie. J. Krämer (Herausgeber), Georg Thieme Verlag, 2004, ISBN 3-131-26191-9 eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  5. S. Branch u. a.: Supernumerary lumbar rib: manifestation of basic alteration in embryonic development of ribs. In: J Appl Toxicol 16, 1996, S. 115–119. PMID 8935784
  6. O. Foulon u. a.: Induction of supernumerary ribs with sodium salicylate. In: Reprod Toxicol 13, 1999, S. 369–374. PMID 10560585
  7. J. M. Rogers u. a.: Chemically induced supernumerary lumbar ribs in CD-1 mice: size distribution and dose response. In: Birth Defects Res B Dev Reprod Toxicol 71, 2004, S. 17–25. PMID 14991907
  8. C. J. Wirth: Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Georg Thieme Verlag, 2002, ISBN 3-131-26241-9 eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche

Literatur

  • E. Bücheler und M. Thelen: Einführung in die Radiologie: Diagnostik und Interventionen. Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 3-133-16011-7 S. 52–53. eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  • Brossmann, J.; Czerny, C.; Freyschmidt, J. : Freyschmidts Köhler/Zimmer Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen Thieme Verlag, 14. Aufl. 2001 ISBN: 978-3-13-362214-1
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...