Ain Farah


Scherbe mit der Zeichnung eines Fisches, die 1929 gefunden wurde. Das christliche Symbol gilt als Beleg für eine Verbindung mit den nubischen Reichen am Nil

Ain Farah ist eine mittelalterliche Burgruine in Darfur im Westen Sudans. Es ist die nach Uri zweitgrößte Ruinenstadt des ehemaligen Königreiches der Tunjur.

Lage

Ain Farah liegt in den Furnung-Bergen, einer malerischen, relativ fruchtbaren Hügellandschaft mit einigen wenigen Quellen. Hauptort der Region ist Kutum, 120 Kilometer nordwestlich von al-Faschir. Ain Farah liegt an einer Straße etwa 15 Kilometer nordwestlich von Kutum und 25 Kilometer von dem weiter in derselben Richtung gelegenen Uri. Die Überreste befinden sich auf einem etwa 100 Meter hohen Hügel unweit von Quellseen, die vom gleichnamigen Dorf und den Bewohnern der weiteren Umgebung als Viehtränke genutzt werden. An den Seen gedeihen Dattelpalmen. Von dort führt der Zugang durch ein Trockental, das im hinteren Bereich früher durch eine Mauer gesichert war, hinauf.

Geschichte

Die Herkunft der Tunjur ist unklar. Es wurde eine Einwanderung nach Darfur im 13. Jahrhundert aus dem Nordwesten vermutet, nach einer anderen Überlegung könnten die Tunjur ein Ableger aus dem christlichen Reich von Makuria am Nil sein. In diesem Fall wären sie im 13. Jahrhundert durch das Reich Kanem besiegt worden, im ersten Fall durch das Reich Bornu im 16. Jahrhundert. Als Ort oder sogar als Hauptstadt eines christlichen Reiches könnte Ain Farah bereits vor dem 13. Jahrhundert existiert haben. Die Gebäude wurden, nach den Funden von Topfscherben mit christlichen Symbolen aus Nubien zu urteilen, in christlicher Zeit (also vor dem 14. Jahrhundert) angelegt. Es ist bisher der westlichste Ort, an dem Fundstücke des christlichen Nubien aufgetaucht sind. Arkell deutete den Ort als Kloster aus dem 10. Jahrhundert, in dem es zwei Kirchen und mindestens 26 Mönchszellen gab.[1] Die vermutete Verbindung des Ortes mit nubisch-christlichen Reichen ist umstritten.[2] Nach der Meinung anderer Experten[3] und in der Vorstellung der lokalen Bevölkerung stammen die Bauten von Shau Dorshid, dem letzten Tunjur-Herrscher aus dem 16. Jahrhundert, der hier seine Hauptstadt hatte.[4] Seine Herrschaft wurde durch Ahmad al-Maqur, den ersten Herrscher der Keira-Dynastie beendet, die bis 1916 das Fur-Sultanat regierte. In einer im gesamten Sudangürtel verbreiteten mythologischen Legitimation erscheint der Dynastiegründer als der weise Fremde, der kommt, um einem unzivilisierten rohen Land Kultur und, damit verbunden, den Islam zu bringen.

Anlage

Die Gesamtanlage, die sich vom Bergsattel bis auf den Höhenrücken erstreckt, hat mit einer Ausdehnung von etwa 500 × 800 Meter städtischen Charakter. Es sind noch heute große Stein- und Ziegelmauern zu sehen. Am Ende des Aufstiegsweges durch das Tal steht auf dem Sattel die große Moschee, deren Außenwände aus Naturstein bestanden; eine innere Wand und vier gewinkelte Pfeiler wurden aus gebrannten Ziegeln gemauert. Der westliche Eingang der höher gelegenen Burg ist über eine Serpentinenstraße erreichbar. Davor liegen am Hang die Mauerreste kreisförmiger Viehkraale. Das erste Gebäude auf der Burg ist ein Iwan (Audienzhalle), in dem die Reste alter Butzenscheiben gefunden wurden. Sie diente vermutlich der staatlichen Verwaltung. Dass solche Hallen benötigt wurden, wird als Zeichen einer Islamisierung des Staatswesens zu jener Zeit gewertet. Über einen Wehrgang erreichte man den Palast aus gebrannten Ziegeln, dessen Grundriss um 1980 nicht mehr erkennbar war. Türstürze und Dachgebälk waren aus Holz. Die auf dem südlichen Hügel gegenüber dem Sattel liegenden Rundhäuser waren klein und in Reihen angeordnet. 400 Meter südlich befinden sich auf einem anderen Hügel die Mauern einiger Ziegelhäuser, die lokal als „Haus der Sultansmutter“ bezeichnet werden, und die Reste einer kleinen Moschee. Reste von Kuppelbauten der islamischen Heiligenverehrung (qubbas) zeigen, dass der Platz noch in islamischer Zeit bewohnt war. Die ersten islamischen Prediger kamen nicht vor dem 16. Jahrhundert in die Region Darfur.

Es fanden bisher nur Surveys, aber keine Ausgrabungen statt. Seit Mitte der 1980er Jahre ist das Gebiet aufgrund von Bürgerkriegen im Südsudan und in Darfur nur noch mit Schwierigkeiten zu erreichen. Es gibt Belege, dass in der Umgebung Eisenverarbeitung stattfand. Zu den Funden gehören ca. 200 Perlen aus Eisen.

Einzelnachweise

  1. R. S. O’Fahey und Jay L. Spaulding: Kingdoms of the Sudan. Studies in African History. Methuen young books, London 1974, S. 113 f
  2. Derek A. Welsby: The Medieval Kingdoms of Nubia. London 2002, S. 87, ISBN 0-7141-1947-4
  3. H. G. Balfour Paul: History and antiquities of Darfur. Sudan Antiquities Service, Khartum 1955, S. 13
  4. Bernhard Streck, S. 192

Literatur

  • A. J. A. Arkell: Christian Church and Monastery at Ain Farah, Darfur. In: Kush 7, 1959, S. 115–119
  • R. L. de Neufville und A. A. Houghton III: A description of Ain Farah and Warah. In: Kush 13, 1965, S. 195–204
  • Bernhard Streck: Sudan. Steinerne Gräber und lebendige Kulturen am Nil. DuMont, Köln 1982, S. 189–192

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...