Presse03 / CC BY-SA 3.0

Ahlberg


Dieser Artikel behandelt den Berg bei Mariendorf. Für Personen des Namens siehe Ahlberg (Begriffsklärung).
Ahlberg
Basaltkuppe des Ahlbergs

Basaltkuppe des Ahlbergs

Höhe 394,6 m ü. NN
Lage Mariendorf, Landkreis Kassel, Nordhessen, Deutschland
Gebirge Reinhardswald
Koordinaten 51° 27′ 7″ N, 9° 30′ 32″ O51.4519722222229.5089166666667394.6Koordinaten: 51° 27′ 7″ N, 9° 30′ 32″ O
Ahlberg (Hessen)
Ahlberg
Fundamentreste: Ahlberger Wartturm
Pfeiler, ein Relikt des Braunkohle-Rüttelwerks

Der Ahlberg ist ein 394,6 m ü. NN[1] hoher Berg bei Mariendorf im Reinhardswald im nordhessischen Landkreis Kassel.

Am bewaldeten Ahlberg, an dem sich Überbleibsel eines Ringwalls befinden, wurde lange Zeit Bergbau betrieben.

Geographische Lage

Der Ahlberg befindet sich am Westrand des Mittelgebirges Reinhardswald rund 3,4 km nordöstlich von Immenhausen und etwa 1,3 km (Entfernungen je Luftlinie) östlich von Mariendorf (nördlicher Stadtteil von Immenhausen).

Das Plateau um seine Basaltkuppe ist 1,25 ha groß. An der Westflanke des Ahlbergs, der zum Waldgebiet des Gutsbezirks Reinhardswald gehört, liegt die kleine Ahlberg-Siedlung, wo der Lempe-Zufluss Soode entspringt. Unweit südlich vorbei am Berg verlaufen Quellbäche des Esse-Zuflusses Holzkape. Der östliche Nachbarberg des Ahlbergs ist der etwa 2,4 km entfernte Junkernkopf.

Kulturgeschichtliche Bedeutung

Das Areal des Ahlbergs ist besonders wegen seiner kulturgeschichtlichen Bedeutung und einer mehr als 2000-jährigen Siedlungsgeschichte bekannt. Die hier vorhandenen Naturressourcen wie Ton, Sand, Steine oder Braunkohle dienten vielen Generationen in den angrenzenden Dörfern als Lebensgrundlage.

Das Plateau des Ahlbergs wird von einem Ringwall mit vorgelagertem Graben umschlossen, der an der Nord- und Ostseite fast gradlinig, an der Süd- und Westseite jedoch leicht bogenförmig verläuft. An der Südwestseite befand sich früher eine Tongrube, deren Zufahrt Graben und Wall unterbricht. Einige andere muldenförmige Vertiefungen im Bereich um das Plateau sind ebenfalls auf diese Materialgewinnung zurückzuführen. Im Südost- und Ostverlauf sind Wall und Graben gut sichtbar erhalten.

Als ursprünglicher Aufbau der heute als Wälle sichtbaren Befestigung ist Mauerwerk anzunehmen, da an einigen Stellen der Außenseite des Walls erkennbare Steine auf eine Mauerfront hin deuten. Form und Ausführung der Gräben und Wälle lassen auf Reste einer frühmittelalterlichen Befestigung schließen, die eine ältere eisenzeitliche Anlage überlagert, was Funde aus dieser Zeit bezeugen. Inmitten der frühmittelalterlichen Wehranlage wurde im Spätmittelalter an der höchsten Stelle ein Wartturm errichtet, wahrscheinlich als Pendant zur in Sichtweite befindlichen Udenhausener Warte. Vom Ahlberger Wartturm sind noch Teile eines Mauerfundaments erhalten. Reste einer Ringmauer, die um den Turm herum eine Fläche mit einem Durchmesser von etwa 15 Metern umschloss, sind im Gelände erkennbar.

Am Ahlberg wurde, ähnlich wie am Gahrenberg, von 1755[2] an mit durch Wassereinbrüchen ausgelösten Unterbrechungen bis 1925[2] Braunkohle untertage mit Hilfe eines Schrägstollens abgebaut. Von diesen Aktivitäten zeugen nur noch wenige Relikte, so ein Natursteinfundament mit vier eingelassenen Gewindestangen und ein aus Ziegeln errichteter, etwa sieben Meter hoher Pfeiler als Teil des ehemaligen Rüttelwerks an der Hauptstraße der Ahlberg-Siedlung. Dem Pfeiler gegenüber stand bis 1922 das alte Steigerhaus, von dem nur noch ein Fundamentrest zeugt, und daneben befand sich der Stollenmund.

Zu den wenigen älteren Häusern, die heute in der Ahlberg-Siedlung vorhanden sind, gehört das im Jahr 1920 errichtete neue Steigerhaus, das zunächst dem preußischen Forstbeamten Heinrich Paul und seiner Familie als Wohnsitz dienen sollte. Als dieser den begonnenen Rohbau nicht zu Ende führen konnte, kaufte ihn die Gewerkschaft Ahlberg bei der Wiederaufnahme der Braunkohlenförderung ab dem Jahre 1921 und richtete hier als Ersatz für das Steigerhaus aus dem Jahr 1789 ein Wohnhaus für den Betriebsleiter der Zeche, den Steiger, ein. In dem großzügig bemessenen Gebäude kam auch die Verwaltung der Zeche unter. Bereits im Jahr 1925 wurde aufgrund erneutem Wassereinbruch der Zechenbetrieb endgültig eingestellt. Das Steigerhaus gehörte danach verschiedenen Eigentümern und diente abwechselnd als Wohn- oder Gewerbehaus, so 1926 bis 1939 als Ferienpension.

Eco Pfad Kulturgeschichte Ahlberg−Mariendorf

Eco Pfad Kulturgeschichte Ahlberg−Mariendorf am Ahlberg

Seit Herbst 2007 führt ein weiterer Rundweg des EcoMuseums Reinhardswald, der etwa 4,5 km lange Eco Pfad Kulturgeschichte Ahlberg−Mariendorf[2], als kulturgeschichtlicher Lehrpfad unter anderem über den Ahlberg, durch die ehemalige Bergarbeitersiedlung und durch Mariendorf.

Am Eco Pfad sind mehreren Schautafeln Informationen zu geologischen und archäologischen Besonderheiten des Ahlbergs zu entnehmen. Der Weg ist beispielsweise von der Bushaltestelle Ahlberg aus erreichbar, durchgehend beschildert und, wenn auch die An- und Abstiege am Ahlberg steil sind, bei trockener Witterung gut begehbar.

Einzelnachweise

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. 2,0 2,1 2,2 Eco Pfad Kulturgeschichte Ahlberg−Mariendorf auf eco-pfade.de

Literatur

  • Rolf Gensen: Die Ringwallanlage auf dem Ahlberg bei Immenhausen-Mariendorf, in: Stadt und Landkreis Kassel. Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 7, Stuttgart 1986, S.129ff.
  • Jörg Lindenthal: Kulturelle Entdeckungen - Archäologische Denkmäler in Hessen, Darmstadt 2004, S.95, ISBN 3-934377-734
  • Norbert Lippenmeier: Das Steigerhaus am Ahlberg, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 2006, S. 11 ff.
  • Norbert Lippenmeier (Hrsg.): Rund um den Ahlberg, Kultuhistorischer Bildband - elf Autoren beschreiben viele Einzelaspekte der zweieinhalbtausendjährigen Siedlungsgeschichte rund um den Ahlberg, Geiger-Verlag, Horb am Neckar, ISBN 3-89570-978-6

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...