Agnes Schwarzmaier


Agnes Schwarzmaier (* 7. Juli 1962) ist eine deutsche Klassische Archäologin.

Agnes Schwarzmaier studierte nach ihrem Abitur am humanistischen Bismarck-Gymnasium in Karlsruhe von 1981 bis 1991 Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Freiburg und der Universität Bonn. Die Promotion erfolgte 1991 bei Nikolaus Himmelmann in Bonn mit einer Arbeit zum Thema Griechische Klappspiegel. Untersuchungen zu Typologie und Stil. Danach erhielt sie 1991-1992 das Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts und konnte den Mittelmeerraum bereisen. 1993 wurde Schwarzmaier Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin. Gefördert durch ein Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) arbeitete sie 1998 bis 2000 an ihrer Habilitationsschrift zum Thema Die tönernen Masken aus den Nekropolen von Lipari und ihre Bedeutung im Grabkontext. Die Habilitation erfolgte schließlich im Juni 2002. Anschließend vertrat sie bis 2003 Ortwin Dally als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. Von 2003 bis 2006 war Schwarzmaier am Lipari-Projekt der DFG beschäftigt, 2006 bis 2008 bearbeitete sie einen Band des Corpus Vasorum Antiquorum zur Antikensammlung Berlin. Seit 2008 ist Schwarzmaier Kustos an der Berliner Antikensammlung. Daneben lehrt sie als Privatdozentin an der Freien Universität Berlin.

Schriften

als Autorin
  • Griechische Klappspiegel. Untersuchungen zu Typologie und Stil (Mitteilungen des DAI/Athenische Abteilung; Beiheft 18). Mann, Berlin 1997, ISBN 3-7861-1948-1.
  • Die Masken aus der Nekropole von Lipari (Palilia, Band 21). Reichert, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-89500-710-1.
als Herausgeberin
  • Dionysos. Verwandlung und Ekstase. Schnell + Steiner, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7954-2115-1 (zusammen mit Renate Schlesier).
  • Der „Brutus“ vom Kapitol. Ein Porträt macht Weltgeschichte. Edition Minerva, München 2010, ISBN 978-3-938832-59-2 (zugl. Katalog der gleichnamigen Ausstellung Altes Museum (Museumsinsel Berlin), 24. Februar bis 2. Mai 2010).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen