Adolf Rieth

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Adolf Rieth

Adolf Rieth (* 14. September 1902 in Reutlingen; † 14. November 1984 in Tübingen) war ein deutscher Prähistoriker. Er war als Landeskonservator und Leiter des Staatlichen Amtes für Denkmalpflege in Tübingen tätig.

Nach einem Studium in Tübingen habilitierte er 1944 in Straßburg. Seit 1945 war er in der archäologischen Denkmalpflege in Tübingen tätig, von 1952 bis 1970 zudem Dozent für Vorgeschichte an der Universität Tübingen. Abgesehen von seiner Bedeutung für die Landesarchäologie ist Rieth durch verschiedene Publikationen zur vorgeschichtlichen Technik bekannt geworden.

Publikationen

  • A. Rieth, Vorgeschichte der Schwäbischen Alb. Mannus-Bücherei 61 (Leipzig 1938)
  • A. Rieth, Zur Technik antiker und prähistorischer Kunst. Das Holzdrechseln. IPEK 13/14, 1938/40, 85ff.
  • A. Rieth, 5000 Jahre Töpferscheibe (Konstanz 1978).

Weblinks


Das könnte Dir auch gefallen