Adolf Attenhofer

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Adolf Attenhofer

Adolf Attenhofer (* 14. Mai 1879 in Zürich; † 24. Dezember 1950 in Chur, katholisch, heimatberechtigt in Zurzach) war ein Schweizer Schriftsteller und Indologe.

Leben

Adolf Attenhofer wurde am 14. Mai 1879 als Sohn des Bäckers Johann Chrysostomus Adolf Attenhofer in Zürich geboren. Attenhofer, der sich zunächst zum Primarlehrer ausbilden liess, belegte im Anschluss die Studien der Religionsgeschichte und der orientalischen Sprachen in Zürich, Genf, Paris, Berlin und München.

Seit 1920 wohnhaft in Chur, gründete er 1924 die Bündner Volkshochschule und unterrichtete zwischen 1929 und 1944 als Deutsch-, Latein- und Hebräischlehrer an der Kantonsschule. Adolf Attenhofer, der 1923 Catarina Zappa, die Tochter des Kaufmanns aus Zernez Antoni Lüzzi, heiratete, verstarb am 24. Dezember 1950 im Alter von 71 Jahren in Chur.

Wirken

Adolf Attenhofer machte sich einen Namen als Verfasser mehrerer Gedichtsammlungen und für Laien verständlicher Lehrbücher.

Werke (Auswahl)

  • Letzte Torheit, 1923;
  • Ausklang, 1939;
  • Was ist eigentlich Philosophie?, 1949;

Literatur

  • Staatsarchiv Graubünden, Nachlass;
  • Jahresbericht der Kantonsschule Chur, 1943/44, S. 7-9; 1950/51, S. 27-29;
  • W. Seiler: «Erinnerung an Adolf Attenhofer», In: Bündner Jahrbuch, 1961, S. 45-47;

Weblinks


Das könnte Dir auch gefallen