Abthugni


Letzte Meldung:   Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren   –  Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein Forschungsteam hat nun DNA-Fragmente untersucht, die diese ausgestorbenen Homininen an moderne Menschen weitergegeben haben, deren Nachfahren heute auf den Inseln Südostasiens und in Papua-Neuguinea leben. Dabei stellten sie fest, dass nicht nur eine, sondern zwei verschiedene Denisovaner-Linien – die sich schon vor Hundertausenden von Jahren voneinander getrennt hatten – Erbgut an die Vorfahren der Papua weitergegeben haben. Eine der beiden Denisova-Linien unterscheidet sich von der anderen so sehr, dass es sich bei ihr sogar um eine völlig neue Urmenschen-Gruppe handeln könnte.....
36.210.0167246Koordinaten: 36° 12′ N, 10° 1′ O
Karte: Tunesien
marker
Abthugni
Magnify-clip.png
Tunesien

Abthugni war eine antike Stadt in Nordafrika beim heutigen Suwar (Hr. Es-Souar) in Tunesien. Sie gehörte in römischer Zeit zur Provinz Africa, nach deren Aufteilung zur Byzacena. Der römische Konsular (ehemaliger Konsul) Gaius Rutilius Gallicus ließ unter Vespasian in der Nähe von Abthugni Vermessungsarbeiten durchführen.[1] Seit Hadrian war Abthugni Municipium.[2] In der Spätantike war es Sitz eines Bischofs; auf das Bistum geht das Titularbistum Abthugni der römisch-katholischen Kirche zurück.

Es sind einige Ruinen der Stadt erhalten, darunter mehrere Tempel, Thermen und Gräber. Nach Ausweis der Inschriften wurden im 4. Jahrhundert zur Zeit des Kaisers Valens einige der öffentlichen Bauten wiederhergestellt.[3]

Inschriften

  • L’Année épigraphique 1991, 1641–1644, 1655
  • Corpus Inscriptionum Latinarum 8, 928–935, 11210, 23084–23094
  • Inscriptions latines d'Afrique (Tripolitaine, Tunisie, Maroc). Paris 1923, 72–76
  • Supplementum epigraphicum Graecum 9, 863.

Literatur

  • Marcel Leglay: Abthugni. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 1, Stuttgart 1964, Sp. 21.

Anmerkungen

  1. CIL 8, 23084.
  2. CIL 8, 23085.
  3. Z. B. AE 1995, 1655.