Abolla

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Abolla

Zwei hohe Militärs mit Abollas

Die Abolla (griechisch: ἀμβόλλα) war in der Antike ein griechisches und später römisches Tuch, das als Kleidungsstück verwendet wurde.

Beschreibung

Die Abolla war ein großes, gefärbtes Tuch aus Wolle, das wie eine Toga getragen wurde. Oft war sie gelb, bzw. braun gefärbt. Die Abolla war sozusagen das militärische Gegenstück zur Toga der Zivilisten. Im militärischen Bereich wurde es von hohen Beamten statt bzw. über der Rüstung getragen, und wurde den Männern nach Vollendung ihres Wehrdienstes mitgegeben. Darum sah man auch in Städten Veteranen, die eine Abolla trugen.

Geschichte

Dieses Kleidungsstück wurde im 3. Jhd. in Griechenland populär und wurde im 2. Jhd. v. Chr. in der römischen Legion eingeführt. Sie hielt sich bis in die Spätantike.

Varro schrieb in seinen Werken von der Abolla, ebenso finden wir Abbildungen von ihr auf dem Triumphbogen des Septimius Severus.

Weblinks

Literatur

  • Sueton: Caligula Absatz: 35

Das könnte Dir auch gefallen