Aalstrich


Letzte Meldung:   Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren   –  Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein Forschungsteam hat nun DNA-Fragmente untersucht, die diese ausgestorbenen Homininen an moderne Menschen weitergegeben haben, deren Nachfahren heute auf den Inseln Südostasiens und in Papua-Neuguinea leben. Dabei stellten sie fest, dass nicht nur eine, sondern zwei verschiedene Denisovaner-Linien – die sich schon vor Hundertausenden von Jahren voneinander getrennt hatten – Erbgut an die Vorfahren der Papua weitergegeben haben. Eine der beiden Denisova-Linien unterscheidet sich von der anderen so sehr, dass es sich bei ihr sogar um eine völlig neue Urmenschen-Gruppe handeln könnte.....
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Aalstrich bei einer Hausziege
Aalstrich bei einem dsungarischen Zwerghamster

Als Aalstrich wird eine im Vergleich zur übrigen Färbung meist dunkle Zeichnung im Fell vieler Säugetiere bezeichnet. Sie verläuft als schmale Linie längs zur Wirbelsäule.[1] Der Begriff bezeichnet auch allgemein einen dunklen dorsalen Streifen.[2]

Ein bekanntes Beispiel sind Skunks. Der Aalstrich tritt aber auch bei vielen Nutz- und Heimtieren wie etwa Eseln, Pferden, Rindern, Ziegen, Hunden, Katzen oder Nagetieren auf, teilweise nur bei einigen Fell- und Farbvariationen.

Beim Pferd wird der Aalstrich durch das Falbgen hervorgerufen; das Gen Smutty kann einen Pseudoaalstrich erzeugen.

Einzelnachweise

  1. Bertelsmann Das neue Universal Lexikon. Bertelsmann Lexikon Verlag, 2007, ISBN 978-3577102988, S. 9.
  2. Jean-Claude Boulet: Dictionnaire Multilingue Du Cheval. Jc Boulet Verlag, 2011, ISBN 978-298110944, S. 62.