Çayönü


38.21639.725Koordinaten: 38° 12′ 58″ N, 39° 43′ 30″ O
Karte: Türkei
marker
Çayönü
Magnify-clip.png
Türkei

Çayönü ist eine bedeutende archäologische Fundstätte in Anatolien. Sie liegt am Rande des Taurus-Gebirges, am nördlichen Ufer des Boğazçay, einem Nebenfluss des Tigris gegenüber dem Dorf Hilar, sieben Kilometer westlich von Ergani und etwa 40 km nordwestlich von Diyarbakır in der türkischen Provinz Diyarbakır.

Grabung

Der Platz wurde 1963 entdeckt und zwischen 1964 und 1991 von Robert John Braidwood, Halet Çambel und Mehmet Özdoğan erforscht.

Datierung

An diesem Siedlungsplatz lässt sich die Entwicklung von den ersten Rundbauten einer frühen Ackerbaugemeinschaft aus dem 10. Jahrtausend v. Chr. zu einer großen Siedlung mit differenzierter Bebauung im 9. und 8. bis zum Anfang des 7. Jahrtausends nachvollziehen.

Siedlungsgeschichte

Die älteste Siedlung wird zur vorkeramischen Jungsteinzeit A (ca. 10. - 9. Jahrtausend v. Chr.) gerechnet und besteht aus runden (4–5 m Durchmesser) leicht eingetieften Hütten mit einem Oberbau aus Lehmflechtwerk. Die folgende Schicht aus dem frühen PPNB – also ca. 9. bis 8. Jahrtausend - wird wegen ihrer charakteristischen Fundamente als Grillplanphase bezeichnet. Die Bauten sind langrechteckig ca. 5,5 auf 11 m groß und N-S-orientiert. Die Grundrisse der Häuser sind dreigeteilt. Der südliche Teil besteht aus drei kleinen Zellen, der Mittelteil aus einem gepflasterten Raum mit Herdstelle, der nördliche Teil enthält die namengebenden grillrostähnlichen parallelen Mauerstreifen. Es handelt sich dabei um eine Reihe paralleler niedriger Steinwände, auf denen ein hölzerner und möglicherweise gepflasterter Boden lag. Die Funktion ist unklar (Feuchtigkeitsschutz, Klimatisierung). Neben den diesen normalen (Wohn)häusern findet sich ein "Sondergebäude" mit vermutlich kultischer oder sozialer Funktion. Das Sondergebäude dieser Phase zeichnet sich durch einen aus Kalksteinplatten gebildeten Fußboden aus (Kalkplattengebäude, flagstone building). In der Mitte des einräumigen, quadratischen Gebäudes befinden sich zwei stelenartig aufgerichtete, freistehende Steinplatten.

Die Bewohner der Grillplanphase ernähren sich als Jäger überwiegend von Wildschwein, Hirsch, Wildschaf und Wildziege. Später wird das Rind wichtiger. Die Schweine zeigen erste Domestikationserscheinungen. Außerdem ist in dieser Phase das Abernten von Wildgetreide nachgewiesen.

In der darauf folgenden Kanalplanphase (ab 8500 v. Chr.) stehen die Stein- oder Lehmwände der O-W-ausgerichteten Häuser auf einer von Kanälen durchzogenen Plattform, die eine steinerne Veranda umgibt. Die Siedlung dieser Phase umfasst - wie die vorhergehende Phase - nicht nur diese Bauten mit Wohn- und Werkplätzen, sondern im Ostteil ein leicht in den Hang eingegrabenes Sondergebäude. In diesem Gebäude (Schädelgebäude) wurden in kellerartigen von Steinplatten überdeckten Kammern die Überreste von mehreren Hundert Individuen (meistens unvollständige Skelette) gefunden einschließlich früher wohl in Regalen aufbewahrter Schädel. Im Gebäude selbst fand sich eine große, altarartige Steinplatte. Menhirartige Steinsetzungen umgaben die an das Gebäude angrenzenden Freiflächen. In der Kanalplanphase fehlen die vorher häufigen Schweineknochen im Grabungsbefund, was einen Wandel in der Ernährungsgewohnheit nahelegt.

Die darauf folgende Phase der Zellplangebäude (spätes PPNB, ab 7500 v. Chr.) hat ihren Namen daher, dass der Innenraum der Häuser in viele Kammern untergliedert ist. Die Gebäude sind jetzt zweigeschossig. Auf den Steinmauern des abgeschlossenen mehrkammerigen Untergeschosses wurde ein Obergeschoss aus Lehmziegeln gemauert. Lehmmodelle zeigen darüber ein Flachdach mit Brüstung als Umrandung. Im östlichen Teil dieser Siedlung lag ein 60 × 20 Meter großer, teilweise mit gebrannten Lehmziegeln gepflasterter Platz, auf dem mehrere bis 2 Meter hohe Steine standen. Im Nordosten dieses Platzes lag das 12 × 9 Meter große „Terrazzogebäude“, das wegen seines Bodens so genannt wurde. Dieser besteht aus einer etwa 12 cm dicken Schicht von weißen und roten Kalksteinen, die durch Kalkmörtel miteinander verbunden, fest gestampft und glatt geschliffen wurden, so dass ein betonartiger Estrich entstand. Es wurde rötlicher Kalk verwendet, in den mit weißem Kalk parallel zueinander verlaufende Farbstreifen eingebettet wurden. Je ein Paar der weißen Streifen umrahmen im Westen und Osten die Raummitte, die zerstört wurde. Im erhaltenen Teil des Gebäudes fand sich wie im Schädelgebäude ein altarartige Steinplatte, die an einer Kante mit einem stilisierten, fast lebensgroßen menschlichen Gesicht als Hochrelief versehen war. In dieser Phase werden zum ersten Mal Schaf und Ziege domestiziert, der Anteil der Jagd sinkt auf ein Zehntel. Außerdem werden Schnecken, Muscheln und Fische aus dem Fluss gegessen. Darüber hinaus führen die Einwohner landwirtschaftliche Experimente mit Einkornweizen durch.

Auf diese Periode folgt die so genannte Großraumphase (ab ca. 7000 v. Chr.) mit einräumigen Gebäuden. In dieser Phase gibt es keine Sondergebäude oder Plätze wie in den vorherigen. Es scheint zu einem tiefgreifenden Wandel im rituellen Bereich und auch bei den Ernährungsgewohnheiten gekommen zu sein.

Skulpturen und Kleinkunst

Bis auf das erwähnte lebensgroße menschliche Gesicht als Hochrelief wurde in Çayönü keine Monumentalkunst gefunden wie in Nevali Çori und Göbekli Tepe, jedoch über 400 Lehmfiguren von Menschen und Tieren, außerdem Steingefäße, jedoch keine Spuren von Tongefäßen. Die Bewohner verarbeiteten zwar gediegenes Kupfer, das sie ca. 20 km entfernt fanden, zu Schmuckstücken u.a., kannten jedoch offenbar keine metallurgischen Pyrotechniken.

Literatur

  • Halet Çambel, Robert J. Braidwood: Çayönü Tepesi. Schritte zu neuen Lebensweisen. In: R. M. Boehmer, Harald Hauptmann (Hrsg.), Beiträge zur Altertumskunde Kleinasiens. Festschrift für Kurt Bittel (Mainz 1983), S. 155-166
  • Wulf Schirmer: Drei Bauten des Çayönü Tepesi. In: R. M. Boehmer, Harald Hauptmann (Hrsg.), Beiträge zur Altertumskunde Kleinasiens. Festschrift für Kurt Bittel (Mainz 1983), S. 463-476
  • A. Özdogan, M. Özdogan: Çayönü. A Conspectus of Recent Work. Paléorient 15, 1989, S. 65-74.
  • Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Die ältesten Monumente der Menschheit. Vor 12.000 Jahren in Anatolien. Begleitbuch zur Ausstellung im Badischen Landesmuseum vom 20. Januar bis zum 17. Juni 2007. Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-2072-8.
  • Klaus Schmidt: Sie bauten die ersten Tempel. Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger, die archäologische Entdeckung am Göbekli Tepe. C. H. Beck, München, 3., erweiterte und aktualisierte Auflage 2007. ISBN 978-3-406-53500-0

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...