Äthiopistik


Äthiopistik ist die Wissenschaftsdisziplin, die sich im engeren Verständnis mit Sprachen und Kulturen sowie der Geschichte Äthiopiens und Eritreas, in einem weiteren Verständnis aber auch der gesamten Region des Horn von Afrika befasst. Sie ist ein Teilbereich der Orientalistik.

Entstehung des Faches

Historisch gesehen hat sich die Äthiopistik aus der klassischen Orientalistik entwickelt, die sich mit dem christlichen Orient und semitischen Sprachen befasste. Im Mittelpunkt der Forschung standen die antike christliche Kultur und die Literatur, die vor allem auf Ge'ez verfasst war – der einzigen Literatursprache des Landes bis zum frühen 19. Jh. und heutigen Sprache der Liturgie (Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche). Die klassische Äthiopistik war deswegen insbesondere im 19. Jahrhundert eine reine Philologie (Textkritik) des Ge'ez, auf den entsprechenden Sprachforschungen basierend, verbunden mit der Geschichte der Region, wie sie aus Ge'ez-Quellen erschließbar war.[1]

Mit der Entwicklung schriftlicher Kultur in anderen Sprachen und der verstärkten Konzentration auf Feldforschung, und damit auch nicht-schriftliche Aspekte der Kulturen, erweiterten sich die Grenzen der Äthiopistik. Allerdings hatte auch Hiob Ludolf, der Begründer der Äthiopistik, bereits im 17. Jahrhundert eine umfassende Darstellung aller Kulturen, Völker und verschiedenen Staatswesen in der äthiopischen Region versucht. Dieses umfassende kulturwissenschaftliche Forschungsprogramm wurde erst wieder im späten 20. Jahrhundert durch die Ethnologie (darunter Ulrich Braukämper in Göttingen) und die klassische Äthiopistik in Hamburg aufgenommen.[2]

Forschungsgegenstand Sprachen

Insgesamt werden in Äthiopien und Eritrea über 70 Sprachen gesprochen. Die wichtigsten darunter sind:

  • Amharische Sprache; Staatssprache Äthiopiens, (Semitisch)
  • Arabisch die Kultursprache der äthiopischen Muslime (Semitisch)
  • Tigrinya; Staatssprache Eritreas und des äthiopischen Bundesstaates Tigray (Semitisch)
  • Oromo; die am weitesten verbreitete Sprache Äthiopiens (Kuschitisch)
  • Tigré als zweitwichtigste Sprache Eritreas (Semitisch)

Äthiopistik als Querschnittfach

Heute ist die Äthiopistik ein Querschnittfach aus Philologie, Sprachwissenschaft, Geschichte, Theologie, Archäologie, Ethnologie und Politik.

Als Wissenschaftsdiziplin verfügte die Äthiopistik im Bereich der so genannten „Orientwissenschaften“, anders als beispielsweise die Iranistik oder die Islamwissenschaft, lange Zeit nicht über ein umfassendes fachbezogenes Nachschlagewerk. Diesem seit Jahrzehnten zunehmenden akademischen Bedürfnis folgend, hat sich Siegbert Uhlig mit seinem Mitarbeiterstab in Zusammenarbeit mit einem internationalen Expertengremium zur Aufgabe gemacht, die auf fünf Bände veranschlagte Encyclopaedia Aethiopica zusammenzustellen.[3] 2010 erschien der vierte Band O-X dieser Enzyklopädie.

An den Universitäten heute wird die Äthiopistik oft unter Afrikanistik gestellt (so beispielsweise die Abteilung für Afrikanistik und Äthiopistik des Asien-Afrika-Instituts der Universität Hamburg[4]), obwohl die wissenschaftliche Methodik sehr unterschiedlich ist. Äthiopistische Spezialisierungen bieten außerdem spezialisierte Lehrstühle in der Semitistik (Rainer Voigt)[5] an der Freien Universität Berlin[6] und Ethnologie (Ulrich Braukämper)[7] an der Georg-August-Universität[8] Göttingen an.

Die Geschichte deutsch-äthiopischer Beziehungen setzt im späten Mittelalter ein mit den Studien deutscher Theologen über das ferne christliche Reich. Schon Athanasius Kircher hatte die Sprache Ge'ez erlernt. Als Begründer gilt allgemein Hiob Ludolf.

In Europa gelten heute als Zentren der Äthiopistik die Universität Hamburg, die Freie Universität Berlin und die Università di Napoli „L’Orientale“. Eine umfassende Sprachausbildung, die die alle oben genannten Sprachen beinhaltet, also Altäthiopisch, Amharisch,Tigrinya, Tigré, Arabisch und Oromo, ist nur noch an der Freien Universität Berlin möglich.[9]

An der Universität Hamburg ist die Forschungsstelle Äthiopistik angesiedelt.[10] Ebenso befinden sich dort die Redaktionen der Encyclopaedia Aethiopica,[11] der Zeitschrift Aethiopica (International Journal for Ethiopian and Eritrean Studies)[12] und die der Reihe Äthiopistische Forschungen.[13]

Weitere fortlaufende Publikationen zur Äthiopistik sind: Journal of Ethiopian Studies,[14] Rassegna di Studi Etiopici,[15] Quaderni di studi Etiopici[16] und die Northeast African Studies[17].

Bekannte Wissenschaftler, die zur Äthiopistik beigetragen haben, sind unter anderen Donald N. Levine, Edward Ullendorff, Enrico Cerulli, Harold C. Fleming, Enno Littmann, Lionel Bender, Neville Chittick, Richard Pankhurst, Wolf Leslau.

Äthiopistische Tagungen

Nachdem vom 22. bis 24. Juli 2000 die Internationale Äthiopische Tagung in Berlin stattfand,[2] folgten die 15. Internationale Konferenz der Äthiopistik (15th International Conference of Ethiopian Studies) vom 21. bis 25. Juli 2003 in Hamburg[18] und am 7. bis 8. Februar 2008 ein Internationaler Workshop zur Geschichte und Sprache der Tigre-Sprecher (International Workshop "History and Language of Tigre-Speaking People (Eritrea and Sudan)) in Neapel.[19]

Vom 1. bis 4. April 2009 wurde die bereits III. Internationale Enno Littmann Konferenz mit dem Thema „Tigre, Aksum and more“ in Berlin ausgetragen.[20]

Am 12./13. Juni 2009 führte der Arbeitskreis Äthiopistik um Rainer Voigt an der Freien Universität Berlin das I. Internationale Forschungskolloquium zum Horn von Afrika durch.[21] Neben den 7 Referenten des Arbeitskreises Äthiopistik sowie drei dem Arbeitskreis affiliierten Referenten aus Berlin, referierten aus dem internationalen äthiopistischen Fachkreis auch sieben renommierte Wissenschaftler aus Israel, Italien und Deutschland. Das interdisziplinär ausgerichtete Kolloquium beschäftigte sich mit linguistischen Aspekten der äthiosemitischen und kuschitischen Sprachen (12. Juni) sowie zu Kultur, Gesellschaft und Recht Äthiopiens (13. Juni). Insgesamt beteiligten sich ca. 30 „éthiopisants“ an den Diskussionen.

Eine weiteres Zusammentreffen des internationalen Fachkreises - das II. Internationale Forschungskolloquium zum Horn von Afrika - mit dem Ziel die jeweils eigene Forschung vorzustellen und mit Kollegen zu diskutieren, fand am 18./19. Dezember 2009 in Berlin nach der XVIIth International Conference of Ethiopian Studies in Addis Abeba (November 2009) statt.[22]

Das III. Internationale Forschungskolloquium zum Horn von Afrika wurde am 20./21. August 2010 an der Freien Universität Berlin ausgetragen.[23]

Ebenfalls an der Freien Universität Berlin wurde vom 22. bis 24. Juli 2010 das internationale einschlägige Symposium zur semitohamitischen Forschung „5000 Jahre semitohamitische Sprachen in Asien und Afrika / 5000 Years Semitohamitic Languages in Asia and Africa“ von Rainer Voigt durchgeführt. [24][25]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ausführlicher: Ernst Hammerschmidt: Äthiopistik an deutschen Universitäten. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1968, S. 1–3.
  2. 2,0 2,1 Rainer Voigt (Hrsg.): Die äthiopischen Studien im 20. Jahrhundert. Akten der Internationalen Äthiopischen Tagung, Berlin 22. bis 24. Juli 2000 (Ethiopian Studies in the 20th Century). Shaker, Aachen 2003, ISBN 3-8322-2269-3.
  3. Hatem Elliesie: Der zweite Band der Encyclopaedia Aethiopica im Vergleich. In: Orientalistische Literaturzeitung, Band 102, Heft 4–5, Berlin 2007, S. 397–407. ISSN 0030-5383
  4. Asien-Afrika-Institut, Hamburg
  5. Seminar für Semitistik und Arabistik, Berlin: Rainer Voigt
  6. Seminar für Semitistik und Arabistik, Berlin: Arbeitsschwerpunkte
  7. Georg-August-Universität Göttingen - Prof. Dr. Ulrich Braukämper
  8. Georg-August-Universität Göttingen - Forschungsschwerpunkte
  9. Asfa-Wossen Asserate: Haberland und die „Frankfurter Schule“ der Afrikanistik. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Mittwoch 15. Juli 2009, Nr. 161, Seite N3.
  10. Research Unit Ethiopian Studies/Hiob Ludolf Centre for Ethiopian Studies
  11. Website der Encyclopaedia Aethiopica
  12. Website der Zeitschrift Aethiopica ISSN 1430-1938
  13. Website der Reihe Aethiopistische Forschungen ISSN 0170-3196
  14. Journal of Ethiopian Studies. ISSN 0304-2243
  15. Rassegna di Studi Etiopici. ZDB-ID 300675-x, ISSN 0390-0096
  16. Quaderni di studi Etiopici. ZDB-ID 13424-7
  17. Northeast African Studies. ISSN 0740-9133
  18. Siegbert Uhlig (Hrsg.): Proceedings of the XVth International Conference of Ethiopian Studies, Hamburg, July 20 - 25, 2003. Harrassowitz, Wiesbaden 2006, 978-3-447-04799-9. (Aethiopistische Forschungen. Bd. 65).
  19. Maria Bulakh: February 7-8, 2008 in Naples - International Workshop "History and Language of Tigre-Speaking People (Eritrea and Sudan). In: Aethiopica, 11, Wiesbaden 2008, S. 301f. (Bulakh, Konferenzbericht (Englisch)
  20. Tagungsbericht (Deutsch).
  21. Kolloquiumsbericht (Deutsch).
  22. Kolloquiumsbericht (Englisch).
  23. Kolloquiumsbericht (Deutsch).
  24. Ankündigung (Deutsch).
  25. Konferenzbericht (Russisch): Anna G. Belova: 5000 ЛЕТ СЕМИТО-ХАМИТСКИХ ЯЗЫКОВ АЗИИ И АФРИКИ. In: Vostok (Oriens), 2011, Nr. 1, S. 137–142. (PDF; 78 kB)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...