Ägyptisches Museum (Kairo)


Ägyptisches Museum
Egyptian Museum 19.JPG

Haupteingang
Daten
Ort Kairo
Art Aegyptiaca
Architekt Marcel Dourgnon
Eröffnung 1902
Besucheranzahl (jährlich) ca. 2,5 Millionen
Betreiber Supreme Council of Antiquities
Website egyptianmuseum.gov.eg

Das Ägyptische Museum (arabisch ‏المتحف المصري‎) in Kairo ist das weltweit größte Museum für altägyptische Kunst. Es enthält Werke aus verschiedenen Epochen der ägyptischen Kulturgeschichte: Frühgeschichte, Thinitenzeit, Altes Reich, Mittleres Reich, Neues Reich, Dritte Zwischenzeit und Spätzeit sowie Griechisch-Römische Zeit. Es befindet sich am Al-Tahrir-Platz in der Innenstadt von Kairo und wurde 1900 nach Plänen des französischen Architekten Marcel Dourgnon im neoklassischen Stil erbaut. Die Eröffnung fand 1902 statt. Träger ist die heutige Behörde Supreme Council of Antiquities, ehemals Antikendienst der Arabischen Republik Ägypten.

Etwa 2,5 Millionen Personen besuchen jährlich das Museum.

Entstehung der Ägyptischen Sammlung in Kairo

Die ägyptische Regierung gründete 1835 den „Service des Antiquités de l’Egypte“, um die weitere Plünderung archäologischer Schätze sowohl durch einheimische wie auch fremde Schatzsucher zu verhindern. „So entstand die erste, von der ägyptischen Regierung zusammengetragene Sammlung ägyptischer Kunstwerke.“ Die Sammlung fand zuerst ihren Platz in einem kleinen Gebäude im Esbekiah Park in Kairo und wurde später in die Saladin Festung überführt. 1858 eröffnete Auguste Mariette ein neues Museum in Bulaq. Als im Jahr 1878 nach einer Überschwemmung des Museums in Boulaq viele Objekte fortgeschwemmt oder gestohlen wurden, setzte er sich besonders dafür ein, ein großes Museum für ägyptische Monumente zu errichten. 1880 wurden die Sammlungen aus dem Boulaq Museum durch Ismail Pascha in einen Anbau des Giza Palastes gebracht, wo sie bis zur Eröffnung des Ägyptischen Museums im Jahr 1902 verblieben.[1] Die Grundsteinlegung zum neuen Museum erfolgte am 1. April 1897 in Gegenwart des Khediven Abbas Hilmi II und Gaston Maspero, der auch die Bauarbeiten mit überwachte. Die Bauzeit betrug 4 Jahre und 8 Monate und der Bau mit 15.000 m² kostete L. E. 240.000. Er sollte 50.000 Objekte aufnehmen. Von Anfang März bis Mitte Juli 1902 wurden die Artefakte von Gizeh über den Nil nach Kairo gebracht. Am 15. November 1902 wurde das Ägyptische Museum eröffnet, wiederum vom Khediven Abbas Hilmi.[2]

Die Sammlung des Museums

Mit 120.000 Artefakten beherbergt das Ägyptische Museum heute die größte Sammlung altägyptischer Kunst weltweit und ist nach den Fundzeiten der Objekte aufgebaut. Die Ausstellung des Museums beinhaltet folgende Gruppierungen:

  • Schmuck der Königin Ahhotep I., vermutlich Gattin des Seqenenre und Mutter von Ahmose, vielleicht auch von Kamose
  • Mumien der Pharaonen des Neuen Reiches, von der 18. bis zur 20. Dynastie, wie Seqenenre, Ahmose, Amenophis I., Thutmosis I., Thutmosis II., Thutmosis III., Sethos I., Ramses II., Ramses III., Amenophis II., Thutmosis IV., Amenophis III., Merenptah, Sethos II., Ramses IV., Ramses V., Ramses VI. sowie drei Frauen und ein Kind. (Der Raum der Königlichen Mumien, in dem 27 Mumien aus der Pharaonenzeit zu sehen waren, wurde 1981 auf Anordnung von Präsident Anwar Sadat geschlossen, konnte jedoch 1985 mit einer leicht verringerten Ausstellung der Könige und Königinnen des Neuen Reichs wieder eröffnet werden.)
  • Grabausstattung aus dem Grab (Nr. 1 in Deir el-Medine) des Sennedjem und seiner Familie
  • Mumien und Särge von Amunpriestern
  • Beigaben aus Königsgräbern und Gräbern der königlichen Familien des Mittleren Reiches
  • Artefakte aus königlichen Gräbern und deren Angehörigen, zu denen Objekte aus den Gräbern Thutmosis III., Thutmosis IV.,Amenophis III. und Haremhabs gehören
  • Beigaben aus dem Grab von Juja und Tuja
  • Am bekanntesten sind allerdings die Fundstücke aus dem Grab Tutanchamuns, die aus mehr als 3.500 Einzelstücken bestehen und von denen ca. 1.700 im Museum ausgestellt sind (die restlichen befinden sich in den Magazinen von Kairo und Luxor). Das berühmteste Ausstellungsstück ist Inventar-Nr. JE 60672: die goldene Totenmaske Tutanchamuns.
  • Gegenstände aus dem Grab der Königin Hetepheres, der Mutter des Cheops
  • Funde aus der Amarna-Zeit, die für Echnaton und seine Familie und hohe Beamte angefertigt wurden
  • Funde der 21. und 22. Dynastie aus Tanis, darunter die Goldmaske von Pharao Psusennes I., die zu den schönsten Funden aus Tanis zählt
  • Gegenstände, die bei ägyptischen und ausländischen Grabungen in Gizeh, Sakkara, Heluan, Abu Billu, Athribis, Bubastis, Heliopolis, Assuan, Nubien und der östlichen und westlichen Wüste des Sinai gefunden wurden[1]

Daneben gibt es eine Vielzahl bislang noch nicht dokumentierter Artefakte. Darunter sind ca. 600 Sarkophage, die sich im Magazin (2. Untergeschoss) des Museums befinden, dessen Inventur noch Jahre andauern wird.[3]

Bei der Revolution in Ägypten 2011 kam es zu Plünderungen und Beschädigungen der Sammlung.[4][5] Der Minister für Altertumsgüter Zahi Hawass vermeldete am 12. Februar 2011, dass nach einer Bestandsaufnahme acht Objekte vermisst werden[6]:

  • Zwei vergoldete Holzstatuen aus dem Grab des Tutanchamun
  • eine Kalksteinstatue des Echnaton, der eine Opfertafel hält
  • eine Statue der Nofretete beim Opfern
  • ein Kopf einer Amarna-Prinzessin aus Sandstein
  • eine Statuette eines Schreibers aus Amarna aus Stein
  • elf Uschebtis von Juja aus Holz
  • ein Herz-Skarabäus von Juja

Kindermuseum

Im Januar 2010 eröffnete im Haus ein Kindermuseum, das speziell auf Bedürfnisse junger Besucher ausgerichtet ist. Das Kindermuseum ermöglicht es, die bisherigen museumspädagogischen Angebote, die sich sowohl an Gruppen von nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen wie auch an Behinderte (z. B. Blinde) richten, noch zu erweitern.

Vorübergehende geheime Kommandozentrale

Während der Revolution in Ägypten 2011 soll sich, laut der Aussage des damaligen Direktors Tarik al-Awadi, in dem Museum eine Kommandozentrale des Geheimdienstes befunden haben und am 9. März von der Militärpolizei Folterkammern in den Kellern eingerichtet worden sein. Dies soll entgegen Internationalen Konventionen, die die Nutzung von Museen zu militärischen Zwecken verbieten, geschehen sein.[7]

Siehe auch

Literatur

  • Sergio Donadoni: Ägyptisches Museum Kairo. Übersetzt von Federica Pauli. Ebeling, Wiesbaden, 1978.
  • Die Hauptwerke im Ägyptischen Museum in Kairo. Offizieller Katalog. Herausgegeben vom Antikendienst der arabischen Republik Ägypten. Zabern, Mainz 1986, ISBN 3-8053-0640-7 und ISBN 3-8053-0904-X (Museumsausgabe).
  • Alessia Amenta, Maria Sole Croce und Alessandro Bongioanni: Ägyptisches Museum Kairo. National Geographic Art Guide, mit Vorwort von Zahi Hawass, 2. Aufl., National Geographic Deutschland, Hamburg 2006, ISBN 3-934385-81-8.

Film

  • Im Schatzhaus der Pharaonen. Das Ägyptische Museum in Kairo. Dokumentation, Deutschland, 2006, 43:27 Min., Buch und Regie: Rüdiger Heimlich, Thomas Weidenbach, Produktion: WDR, arte, Inhaltsangabe vom WDR.

Weblinks

 <Lang> Commons: Ägyptisches Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Offizieller Katalog, herausgegeben vom Antikendienst der arabischen Republik Ägypten, S.9-10
  2. Important Dates in the History of the Egyptian Museum
  3. WDR-Sendung Quarks & Co, 8. Januar 2008
  4. Ägyptisches Museum in Kairo - Plünderer zerstören Tutanchamun-Schätze spiegel.de, 30. Januar 2011
  5. Amid protests and looting, officials work to preserve Egypt's treasures Washington Post, 30. Januar 2011
  6. http://www.drhawass.com/blog/sad-news
  7. Kommandozentrale für Mubaraks Agenten. In: Neue Zürcher Zeitung. 7. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).

30.04722222222231.233611111111Koordinaten: 30° 2′ 50″ N, 31° 14′ 1″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...