Ägyptisch-Arabisch


Verbreitungsgebiet der ägyptischen Dialekts
In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Systematische und eigenständige Darstellung von Phonetik und Phonologie in IPA
  • Systematische und eigenständige Darstellung der Morphologie
  • Beispiel: Zusammenhängender Text statt anekdotenhafter „charakteristischer Wörter und Sätze“

(vgl. Formatvorlage Sprache)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ägyptisch-Arabisch (auch: Kairinisch[1]) ist ein neuarabischer Dialekt, der durch Filme und Lieder in weiten Teilen der arabischen Welt bekannt ist und deshalb von den meisten Arabern verstanden wird. Dies liegt vor allem daran, dass Ägypten neben den USA und Indien („Hindi-Film“) die bedeutendste filmproduzierende Nation der Welt ist. Ägyptische Filme werden im gesamten arabischsprachigen Raum gezeigt, ohne Synchronisation oder Untertitel.

Im Gegensatz zu Nachrichten u. Ä. werden Spielfilme oft nicht auf Hocharabisch, der Schriftsprache des gesamten arabischen Raums, gedreht, sondern in der jeweiligen Umgangssprache; für die meisten Filme ist dies eben Ägyptisch-Arabisch. Dadurch wird Ägyptisch-Arabisch bzw. der Kairoer Dialekt heute im gesamten arabischen Raum verstanden.

Die Eigenbezeichnung des ägyptischen Dialekts lautet al-lugha al-ʿāmmiyya, kurz al-ʿāmmiyya (‏اللغة العامّية‎, etwa: „allgemeine Sprache“) oder auch einfach maṣrī (‏مصري‎, ‚Ägyptisch‘).

Der Kairoer Dialekt wird oft als Ägyptisch-Arabisch par excellence angesehen, obwohl die Dialekte außerhalb Kairos sich davon mehr oder minder deutlich unterscheiden. Die Angaben unten beziehen sich auf den Dialekt von Kairo.

Unterschiede in der Lautung

  • Aussprache von hocharabisch q als Hamza außer in einigen Buchwörtern: ʾalb („Herz“, hocharab. qalb), hingegen al-qurʾān („der Koran“) oder qawmiyya („Nationalismus“)
  • Ersetzung von Hamza nach Vokal in Wortmitte durch y oder Längung des vorhergehenden Vokals: fār („Maus“, hocharab. faʾr); häufiger Wegfall von Hamza am Wortende, was teilweise zu Betonungsverschiebung führen kann: el-foʾarā („die Armen“, hocharab. al-fuqarāʾ)
  • Rückverschiebung von hocharab. ǧ zu g: gamal („Kamel“, hocharab. ǧamal)
  • Verschiebung von und zu t und d, bei Buchwörtern meist zu s und z: talāta („drei“, hocharab. ṯalāṯa), dahab („Gold“, hocharab. ḏahab), hingegen sawra („Revolution“, hocharab. ṯawra), zikrollāh („Anrufung Gottes“, hocharab. ḏikru llāh)
  • Monophthongisierung von Diphthongen: ay → ē, aw → ō): bēt („Haus“, hocharab. bayt), mōz („Banane“, hocharab. mawz)
  • Verschleifung von kurzem unbetonten u zu i oder a: miṭallaʾ („geschieden“, hocharab. muṭallaq). Teilweise ist jedoch auch die entgegengesetzte Entwicklung zu beobachten: ḥomār („Esel“, hocharab. ḥimār)
  • Teilweise wechselseitige Austauschung von n und l: fingāl („Tasse“, hocharab. finǧān), burtuʾān („Orange“, burtuqāl)
  • Neue Betonungsregeln, die pro Wort nur einen Langvokal zulassen, der immer betont sein muss. Ist ein phonemischer Langvokal unbetont, wird er wie ein Kurzvokal ausgesprochen.
    Beispiele:
    • hocharab. laymūn („Zitrone“) → nicht lēmūn, sondern lamūn („a“ ist verkürztes „ē“, welches ein monophthongisiertes „ay“ ist.)
    • gābu („sie haben gebracht“) → gabū („sie haben es/ihn gebracht“), nicht gābū

Unterschiede in der Grammatik

  • Wegfall fast aller Kasusendungen und somit auch der Nunation, wie dies bei allen anderen arabischen Dialekten der Fall ist.
  • Häufiger Gebrauch einer Verlaufsform (Partizip), auch mit perfektivischer Bedeutung, häufig doppelsinnig: ana ʿārif („ich weiß“, aber auch „ich habe es erkannt“, hocharab. fast ausschließlich ʾana ʾaʿrifu)
  • Gebrauch von Modifikationspräfixen für das Imperfekt. Die hocharabischen Modi existieren in den Dialekten nicht mehr, weil kurze Vokale am Wortende weggefallen sind. Das unmarkierte Imperfekt hat dabei ähnliche Funktionen wie der hocharabische Apokopat und Subjunktiv. Die mit bi- bzw. b- modifizierte Form fungiert als die „normale“ Präsensform. Die mit ḥa- bzw. ḥ- modifizierte Form als Futur. Sie ist wohl aus rāḥ … („gehen“ …) entstanden. Eine Modifikation mit ma- bezeichnet einen verstärkten Imperativ. Beispiele:
    • (lazim/ mumkin)yiktib er soll/ muss / kann/ darf schreiben (Verstärkung durch Modalpartikel mumkin - können, lazim - müssen oder sollen
    • biyiktib er schreibt
    • ḥayiktib er wird schreiben
    • matiktib So schreib doch!
  • Wegfall von ʾan zwischen Hilfsverb und konjugiertem Verb: ana ʿāyiz aktib („ich will schreiben“, wörtlich „ich will ich-schreibe“, hocharab. ʾana ʾurīdu ʾan ʾaktuba)
  • Wegfall des Duals der Pronomina und der Verben. Bei Substantiven ist er allerdings produktiv.
  • andere Pluralendungen des gebrochenen Plurals: rigāla („Männer“, hocharab. riǧāl)
  • Die Verneinung des Verbs (außer bei der ḥa-Form) und von vielen Pseudoverben wird mit einer Umklammerung aus ma- und gebildet, in bestimmten Floskeln nur mit ma-. Der Imperativ kann nicht verneint werden, stattdessen wird der Jussiv verneint. Nominale Verneinung, sowie die Verneinung der ḥa-Form und der Verlaufsform erfolgt mit miš:
    • Verben:
      • maʾultilūš Ich habe es ihm nicht gesagt.
      • mašuftihaš Ich habe sie nicht gesehen.
      • Verneinung des Imperativs: matʾullūš Sag es ihm nicht!
      • mabitʾullūš Du sagst es ihm nicht. / Sagst du es ihm nicht?
      • aber: miš ḥatʾullu Du wirst es ihm nicht sagen. / Wirst du es ihm nicht sagen?
    • Pseudoverben:
      • maʿandakš Du hast es nicht. Hast du nicht …? (Verneinung für „ʿandak“; du hast)
    • ohne -š:
      • ʿumri maʿultilu Ich habe es ihm nie in meinem Leben gesagt.
    • Verneinung des Nominalsatzes:
      • huwwa miš hina Er ist nicht hier.
      • ana miš mitgawwiz Ich bin nicht verheiratet.
      • iḥna miš min Maṣr Wir sind nicht aus Ägypten.

Unterschiede im Vokabular

Hiervon sind gerade auch die Strukturwörter betroffen:

  • naʿam („ja“) → aywa (aus ay wallāhi, einer Schwurformel)
  • naḥnu („wir“) → iḥna (Lautentwicklung)
  • ʾaina („wo“) → fēn (aus fī ʾaina)
  • al-ʾān („jetzt“) → dil-waʾti (wörtlich „zu dieser Zeit“, mit Voranstellung des Demonstrativpronomomes, wie es in Ägypten heute nicht mehr üblich ist)
  • matā („wann“) → ʾimtā (Lautentwicklung)

Im Laufe der Zeit hat das Ägyptisch-Arabische Lehnwörter aus dem Türkischen, später aus dem Französischen aufgenommen. Den größten Einfluss übt heute jedoch das Englische aus.

  • ʾōḍa (türkisch oda), hocharab. ġurfa („Zimmer“)
  • duġri (türkisch doğru), hocharab. eher ʿalā ṭūl, „geradeaus“)
  • rōbdišambr (franz. robe de chambre)

Die Dialekte Mittel- und Oberägyptens unterscheiden sich zum Teil beträchtlich vom in Kairo gesprochenen Arabisch.

Charakteristische Ägyptische Wörter und Sätze

Eine Liste typischer Ägyptischer Redeformeln und Wörter, die von Ägyptern und anderen Arabern als charakteristisch für den Ägyptischen Dialekt angesehen werden:

  • أيوه‎ / aywa („ja“, informelle Bestätigung anstelle des hocharabischen "naʿam")
  • ازيك‎ / izzayyak ,-ik, -uku, -u? usw. („Wie gehts dir [m./f.], -euch, -ihm usw.?“)
  • إيه ده؟‎ / ʾē da? („Was soll das?“, „Warum das?“, als Ausruf des Missfallens)
  • خلاص‎ / ḫalāṣ! („Schluss jetzt!“ „Basta!“ etc., häufig auch als Füllwort und Adverb gebraucht.)
  • معليش‎ / maʿlīš! („Was soll´s!“ „Na und!“ )
  • كفاية‎ / kifāya! („Es reicht!“, „Genug jetzt!“)
  • لسة ‎ / lissa oder ‏برضو‎ / barḍū („noch“, ersetzt das hocharabische "mā zāla")
  • كمان‎ / kamān („auch“, ersetzt das hocharabische "ayḍan")
  • بقى‎ / baʾa (Partikel der Verstärkung → „endlich“ bei Imperativen und „… nun denn …“ in Fragen )
    Beispiele:
    • هاته بقى‎ / hātu baʾa! /‚Gib's (jetzt) endlich her!‘
    • عامل إيه بقى؟‎ / ʿāmil ʾē baʾa? /‚Was hat er nun denn getan? Auch: was soll ich nun tun?‘

Textbeispiel

Anhand eines kurzen Dialogs soll hier verdeutlicht werden, wie sehr sich der ägyptische Dialekt vom Standardarabischen unterscheidet. (Um diesen Unterschied klarer zu machen, wird auf die arabische Schrift verzichtet.)

Deutsch:

A: Wie geht es Ihnen?

B: Danke, es geht mir gut. Und Ihnen?

A: Es geht, danke.

B: Was machen Sie jetzt?

A: Ich möchte jetzt etwas spazieren gehen.


Arabisch (MSA):

A: Kayfa ḥāluka?

B: Šukran, ana ǧayyid. Wa-kayfa ḥāluka?

A: Al-ḥamdu li-llāh. (wörtlich "Gott sei Dank", hat aber eine ähnliche Bedeutung wie "comme ci, comme ca" im Französischen.)

B: Māḏā taʿmilu al-ʾāna?

A: Al-ʾāna ʾurīdu ʾan ʾatamašša qalīlan.


Arabisch (ägyptischer Dialekt):

A: Izzayyak?

B: Šukran, ana kuwayyis. Wa- izzayyak inta?

A: Ahō, māšī, al-ḥamdu li-llāh.

B: Inta ʿāmil ʾē dilwaʾti?

A: ʿĀyiz ʾatamašša šuwayya dilwaʾti.


Unterschiede:

- Frage "Wie geht es Ihnen?" (MSA: kayfa ḥāluka?, Ägyptisch: izzayyak?)

- Ausdruck "gut" (MSA: ǧayyid, Ägyptisch: kuwayyis)

- "es geht" (im Ägyptisch - Arabischen bzw. in anderen Dialekten sagt man häufig "māšī")

- Frage "Was machen Sie?" (MSA: māḏā taʿmilu?, Ägyptisch: (inta) ʿāmil ʾē) → Austausch der Fragewörter (ʾē anstatt māḏā, Partizip anstatt Verb)

- Ausdruck "jetzt" (MSA: al-ʾāna , Ägyptisch: dilwaʾti)

- Verb "wollen" (MSA: ʾurīdu - 1.P.Sg. Imperf. von ʾarāda, Ägyptisch: ʿāyiz - Partizip m. von ʿāʾza → im Dialekt kommt das Partizip bei Fragen eher vor als ein konjugiertes Verb, s.o.)

- Ausdruck "etwas" (MSA: qalīlan, Ägyptisch: šuwayya)

Phonologie des Standardarabischen im Vergleich zum Ägyptischen

Hocharabisches Phonem Klassische Aussprache des Hocharabischen Aussprache des Hocharabischen in Ägypten Entsprechendes Phonem in ägyptischen Erbwörtern Entsprechendes Phonem in Lehnwörtern aus dem Hocharabischen
ء‎ als Radikal /ʾ/

  • أمر‎ / ʾamar /‚befehlen‘
  • أكل‎ / ʾakal /‚essen‘
  • سأل‎ / saʾal /‚fragen‘
  • قرأ‎ / qaraʾ /‚lesen‘
/ʾ/ /ʾ/ als 1. und 2. Radikal, Sonderfall kal und ḫad
/w/ oder /y/ als 3. Radikal
  • ʾamar [ʾ-m-r]
  • kal [ʾ,w-k-l]
  • saʾal [s-ʾ-l]
  • ʾara [ʾ-r-w]
/ʾ/
ء‎ nicht als Radikal /ʾ/ /ʾ/ /-/ /ʾ/
ب /b/ /b/ /b/ /b/
ت /t/ /t/ /t/ /t/
ث /th/ /s/,/th/ /t/ /s/
ج /dsch/ /g/ /g/ /g/
ح /ḥ/ /ḥ/ /ḥ/ /ḥ/
خ /ḫ/ /ḫ/ /ḫ/ /ḫ/
د /d/ /d/ /d/ /d/
ذ /dh/ /z/,/dh/ /d/
*Bsp.: dīl „Schwanz“ Erbwort aus hocharab.: ذيل ḏīl
/z/
*Bsp.: ʿazāb „Qual, Kummer“ Lehnwort aus hocharb.: عذاب ʿaḏāb
ر /r/ /r/ /r/ /r/
ز /z/ /z/ /z/ /z/
س /s/ /s/ /s/ /s/
ش /š/ /š/ /š/ /š/
ص /ṣ/ /ṣ/ /ṣ/ /ṣ/
ض /ḍ/ /ḍ/ /ḍ/ /ḍ/
ط /ṭ/ /ṭ/ /ṭ/ /ṭ/
ظ /emphatisches dh/ /ẓ/ /ḍ/
*Bsp.: ḍahr „Rücken“ Erbwort aus hocharb.: ظهر ẓahr
/ẓ/
*Bsp.: ẓarf „Briefumschlag“ Lehnwort aus hocharb.: ظرف ẓarf
ع /ʿ/ /ʿ/ /ʿ/ /ʿ/
غ /ġ/ /ġ/ /ġ/ /ġ/
ف /f/ /f/ /f/ /f/
ق /q/ /q/ /ʾ/
*Bsp.: ʾatal „töten“ ُErbwort aus hocharb.: قتل qatal
/q/,/ʿ/
*Bsp.: qanūn „Gesetz“, von weniger Gebildeten auch ʾānūn Lehnwort aus hocharb.: قانون qānūn
ك /k/ /k/ /k/ /k/
ل /l,ḷ/ /l,ḷ/ /l/,/ḷ/
Phonomemisch geschieden, allerdings in sehr geringer Frequenz.
Minimalpaar:
waḷḷa „bei Gott“
walla „oder“
/l,ḷ/
م /m/ /m/ /m/ /m/
ن /n/ /n/ /n/ /n/
ه /h/ /h/ /h/ /h/
و /w/ /w/ /w/ /w/
ي /y/ /y/ /y/ /y/
ي /y/ /y/ /y/ /y/
- - als ‏ج‎ mit 3 Punkten geschrieben (‏چ‎) /dsch/
Phonomem mit geringer Frequenz:
Bsp.: dschība „Rock“
-

Dadurch ergeben sich in Ägyptischen zwei Arten des „ʾ“.

  • Eine elidierbare Form, deren Realisierung vom Kontext abhängig ist.
  • Eine radikalische Form, die niemals elidierbar ist.

Im Ägyptischen können Erbwörter und Lehnwörter aus dem Hocharabischen mit derselben Wurzel, aber unterschiedlicher Realisierung vorkommen. Aus Hocharabisch ṯāniya „Sekunde“, „zweite [f.]“:

  • Lehnwort: sanya „Sekunde“
  • Erbwort: tanya „andere, zweite [f.]“

Grammatik

Substantive

Im Ägyptischen tragen Substantive folgende Eigenschaften:

Definitheit

Ein Substantiv wird bestimmt, wenn es mit dem Präfix il- versehen wird. Vor Sonnenbuchstaben assimiliert sich das l.

  • bēt – il-bēt „Haus- das Haus“
  • šams-šams „Sonne – die Sonne“
  • kalbil-kalb, auch ik-kalb „Hund – der Hund“

(Im Gegensatz zum Hocharabischen können im Ägyptischen auch k und g assimiliert werden.)

Genus

Substantive sind entweder maskulin oder feminin. Feminine Substantive tragen fast immer die Endung -a aus hocharabisch ة oder -ā(t). Manche feminine Substantive tragen keine Endung, sie sind meist weibliche Personenbezeichnungen. Substantive mit der Endung -a aus hocharabisch اء oder ى sind teils maskulin.

  • Feminin:
    • mit Endung -a: ḥāga „Sache“; mudarrisa „Lehrerin“; ḥamāt „Schwiegermutter“; ḥayā „Leben“
    • ohne Endung: ʾumm „Mutter“; bint „Mädchen, Tochter“; sitt „Frau“
  • Maskulin:
    • mit Endung -a: dawa „Medikament“
    • ohne Endung: bāb „Tür“

Numerus

Es existieren drei Numeri: Singular, Dual und Plural:

Der Singular ist bei Sammel- und Gattungsbezeichnungen durch -a markiert. Die unmarkierte Form bezeichnet den Kollektiv.

Der Dual ist produktiv, aber meist nur optional. Bei paarigen Körperteilen gibt es einen Pseudodual mit pluralischer Bedeutung. Gebildet wird er mit der Endung -ēn. Die Endung -a ة wird dabei zu -itēn, -tēn.

Der Plural wird größtenteils gebrochen, d. h. durch Änderung der Vokalstruktur, gebildet. Die Bildungsweise ist sehr vielfältig Der regelmäßige Plural tritt meist nur zu Berufsbeziechnungen und Lehnworten. Er endet bei männlichen Personenbezeichnungen auf -īn, bei sonstigen Substantiven auf -āt (ersetzt Femininendung -a). Bei manchen Zeitangaben und bei der Zahl Tausend ilf einen speziellen Zählplural ti-, tu-, t- für die Zahlen 3–10.

Singular Dual Plural Kollektiv Pseudodual Zählplural
auf -in mudarris „ein Lehrer“ mudarrisēn „zwei Lehrer“ mudarrisīn „Lehrer“
auf āt mudarrisa „eine Lehrerin“ mudarristēn „zwei Lehrerinnen“ mudarrisāt „Lehrerinnen“
m. dulāb „ein Schrank“ dulabēn „zwei Schränke“ dulabāt „Schränke“
f. ṭarabēza „ein Tisch“ ṭarabiztēn „zwei Tische“ ṭarabizāt „Tische“
bei Lehnwort: tilifizyōn „ein Fernseher“ tilifizyunēn „zwei Fernseher“ tilifizyunāt „Fernseher“
gebrochener Plural rāgil „ein Mann“ raglēn „zwei Männer“ rigāla „Männer“
bei Lehnwort: film „ein Film“ filmēn „zwei Filme“ ʾaflām „Filme“
Mischplural (selten) ʾaṭr „ein Zug“ ʾaṭrēn „zwei Züge“ ʾuṭarāt „Züge“
Gattungsbezeichnung samaka „ein Fisch“ samaktēn „zwei Fische“ ʾasmāk „Fische“ samak „Fisch“
Gattungsbezeichnung tuffāḥa „ein Apfel“ tuffaḥtēn „zwei Äpfel“ tuffaḥāt „Äpfel“ tuffāḥ „Äpfel“
Bsp. für Pseudodual ʿēn „ein Auge“ ʿanēn „(zwei) Augen“ ʿayūn „Augen“ u. a. ʿanēku „eure (wörtlich: zwei) Augen“ statt ʿayunku
Bsp. für Zählplural* šahr „ein Monat“ šahrēn „zwei Monate“ šuhūr „Monate“ u. a. ḫamastušhur „fünf Monate“

* Den Zählplural gibt es bei den Worten šahr- -tušhur „Monat“, ʾilftalāf „tausend“ und yōmtiyām „Tag“ sowie fast unkenntlich bei den Zahlen 13–19 ʿašara-ṭāšar „Zehn“. Bei šahr und ʿašara verschmelzen Zahl und Wort.

Status constructus

Das besessene Wort in einer Genitivverbindung tritt in den Status constructus. Es steht wie im Deutschen vor dem besitzenden Wort. Dieses unterscheidet sich nur im Singular der Femina auf -a ة und -ā(t). Die Endung wird zu -it und -āt. Dasselbe gilt bei Personalsuffixen.

  • Ohne Änderung:
    • bāb „Tür“ – bāb il-bēt „Haustür“
    • auf -a: dawwa „Medikament“ – dawwa gidditak „das Medikament deiner Großmutter“ (keine Änderung, da nicht aus ة)
  • Mit Änderung:
    • auf -a ة: mudarrisa „Lehrerin“ – mudarrisit il-walad „die Lehrerin des Jungen“
    • auf -ā: ḥayā „Leben“ – ḥayāt in-nās „das Leben der Leute“
    • auf -a, auch wenn aus ا: dunya „Welt“ – dunyitak „deine Welt“
  • Weitere Verschmelzung des Wortes mit der Endung:
    • ḥagāt „Sachen“ – ḥagt il-madrasa „Schulsachen“
    • ʾōḍa „Zimmer“ – ʾutt in-nōm „Schlafzimmer“

Personalsuffixe

Personalsuffixe an Substantiven haben possessive Bedeutung. Bis auf das Suffix der 1.Pers.S. sind sie mit den Personalsuffixen des Verbs identisch. Sie ändern ihre Gestalt (durch Bindevokal etc.) je nachdem, wie die letzte Silbe des suffigierten Worts lautet, auch die letzte Silbe des suffigierten Wortes kann sich dabei ändern. Das Bezugswort tritt in den Status constructus, beim Dual fällt das -n der Endung -ēn aus. Ein Kurzvokal wird bei Antritt des Suffixes gelängt.

Für jede mögliche letzte Silbe eines Wortes existieren verschiedene Reihen:

Silbenstruktur: Kv → KV KvK KVK KvKK Dual
dawa „Medikament“ maktab „Schreibtisch“ bēt „Haus“ ʾalb „Herz“ mudarrisa „Lehrerin“ ḥayā „Leben“ ʾōḍa „Zimmer“ ʿanēn „(zwei) Augen“
Status constructus dawa maktab bēt ʾalb mudarrisit ḥayāt ʾutt ʿaynēn
1.P.S. mein dawāya maktabi bēti ʾalbi mudarristi ḥayāti ʾutti ʿaynayya
2.P.S.m. dein dawāk maktabak bētak ʾalbak mudarristak ḥayātak ʾuttak ʿaynēk
2.P.S.f. dein dawāki maktabik bētik ʾalbik mudarristik ḥayātik ʾuttik ʿaynēki
3.P.S.m. sein dawā maktabu bētu ʾalbu mudarristu ḥayātu ʾuttu ʿaynē
3.P.S.f. ihr dawāha maktabha bitha ʾalbaha mudarrisitha ḥayatha ʾuttaha ʿaynēha
1.P.P. unser dawāna maktabna bitna ʾalbina mudarrisitna ḥayatna ʾuttina ʿaynēna
2.P.P. euer dawāku maktabku bitku ʾalbuku mudarrisitku ḥayatku ʾuttuku ʿaynēku
3.P.P. ihr dawāhum maktabhum bithum ʾalbuhum mudarrisithum ḥayathum ʾuttuhum ʿaynēhum

Adjektive

Adjektive unterscheiden sich in ihrer Form nicht von Substantiven. Attributive Adjektive stehen hinter dem Nomen, prädikative Adjektiv bilden mit einem Substantiv einen Nominalsatz (ohne Verb).

Attributive Adjektive kongruieren in Definitheit, Genus und Numerus mit dem Nomen, prädikative Adjektive nur in Genus und Numerus.

Definitheit

Adjektive werden auf dieselbe Weise wie Substantive bestimmt:

  • ḥalwil-ḥalw „hübsch“

Genus und Numerus

Adjektive treten in Kongruenz mit dem Substantiv, auf das sie sich beziehen. Sie können nur 3 Formen annehmen:

  • maskulin Singular
  • feminin Singular
  • Plural

F.Sg. wird durch die Endung -a gebildet. Durch die Endung -īn oder durch gebrochene Bildungsweise wird der Plural markiert.

m.Sg. f.Sg. Pl.
„hübsch“ ḥalw ḥalwa ḥalwīn
„gefüllt, voll“ malyān malyāna malyanīn
„verheiratet“ mitgawwiz mitgawwiza mitgawwizīn
„groß“ kibīr kibīra kubār
„verrückt“ magnūn magnūna maganīn
„reich“ ġani'* ġanya ʾaġniyya
„arm“ faʾīr faʾīra fuʾara

* Das -i ist keine Endung, sondern Teil des Stamms.

Bezugsadjektive auf -i

Bezugsadjektive (Länderadjektive etc.) enden im m.Sg. auf -i, im f.Sg. auf -iyya und im Pl. auf -iyyīn. Manchmal mit gebrochenem Plural.

m.Sg. f.Sg. Pl.
„ägyptisch, Ägypter“ maṣri maṣriyya maṣriyyīn
„nationalistisch“ waṭani waṭaniyya waṭaniyyīn
„arabisch, Araber“ ʿarabi ʿarabiyya ʿarab
„türkisch, Türke“ turki turkiyya ʾatrāk

Adjektive der Farben und Gebrechen

Diese besondere Gruppe von Adjektiven zeigt folgendes Bildungsmuster:

m.Sg. f.Sg. Pl.
aKKaK KaKKa KuKK
„weiß“ ʾabyaḍ bēḍa būḍ
„rot“ ʾaḥmar ḥamra ḥumr
„blind“ ʾaʿma ʿamya ʿumi

Kongruenz

Das attributive Adjektiv kongruiert immer mit dem Substantiv in Definitheit. Das prädikative ist immer indefinit.

Steht das Substantiv im Singular kongruiert das Adjektiv mit ihm im Genus. Bei Kollektiv steht das Adjektiv im f.Sg. Bei den Bezugsadjektiven auf -i ist die Kongruenz optional und es kann auch m.Sg. bei feminien Substantiven stehen.

Steht das Substantiv im Dual oder Plural, so wird zwischen Substantiven, die sich auf Personen beziehen, und Sachsubstantiven unterschieden. Adjektiv stehen bei Personensubstantiven im Plural ebenfalls im Plural. Bei Sachsubstantiven stehen sie entweder im f.Sg. oder Plural. Bei den Bezugsadjektiven auf -i ist die Kongruenz optional und es kann auch Sg. bei Substantiven im Dual oder Plural stehen.

Manche Adjektive sind unveränderlich z. B. bunni „braun“.

Personensubstantiv Definit Indefinit m.Sg. f.Sg. m.Du. f.Du. m.Pl. f.Pl.
Prädikatives Adjektiv
  • Indefinit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • Pl.
  • Pl.
  • Pl.
Attributives Adjektiv
  • Definit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • Pl.
  • Pl.
  • Pl.
Bezugsadjektiv auf -i
  • In-/Definit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • m.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
Sachsubstantiv Definit Indefinit m.Sg. f.Sg. m.Du. f.Du. m.Pl. f.Pl. Kollektiv
Prädikatives Adjektiv
  • Indefinit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
Attributives Adjektiv
  • Definit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • f.Sg.
Bezugsadjektiv auf -i
  • In-/Definit
  • Indefinit
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • m.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • Pl.
  • m.Sg.
  • f.Sg.
  • f.Sg.
  • m.Sg.

Verben

Wie das Hocharabische verfügt auch das Ägyptisch - Arabische über die zwei Aspekte Perfekt und Imperfekt.

Perfekt

Das Perfekt bezeichnet eine abgeschlossene Handlung und wird durch Anhängen von Suffixen an die Wurzel eines Verbs gebildet. Die Suffixe unterscheiden sich teilweise aber von den Suffixen der hocharabischen Verben:

Beispielverb: katab - schreiben

(huwa) katab - er schrieb

(hiya) katab -IT - sie schrieb

(inta) katab -T - du (m.) schriebst

(inti) katab -TI - du(f.) schriebst

(ana) katab -T - ich schrieb


(huma) katab -U - sie (m./f.) schrieben

(intu) katab -TU - ihr (m./f.) schriebt

(ihna) katab -NA - wir schrieben


Die wesentlichen Unterschiede zwischen MSA und Ägyptisch - Arabischem bestehen dabei in der Kürzung der Endungen (man sagt also nicht "huwa katabA", sondern "huwa katab"; nicht "anta katabtA", sondern "inta katabt" und nicht "antum katabtUM", sondern "intu katabtU").

Die Verneinung des Perfekt geschieht (wie bereits oben beschrieben wurde) durch die Partikel mā...-š. Das "š" leitet sich möglicherweise von dem Wort "šayʾ" (etwas) ab. Weiterhin ist zu beachten, dass die Endungen länger ausgesprochen werden, wenn sie auf einen Vokal enden und ein Hilfsvokal ("i") hinzugefügt wird, wenn das Verb auf zwei Konsonanten endet:

Beispiele: (huma) ma - katabūš - sie schrieben nicht

          (ana) ma - katabtiš - ich schrieb nicht

Imperfekt

Die Kennzeichen des Imperfektes sind Präfixe und verkürzte Endungen. Im Vergleich zum Hocharabischen beginnt das Imperfekt der Verben in der Regel mit den Präfixen yi- ,ti- ,a- und ni-:


Beispielverb: katab - schreiben

(huwa) YI -ktib - er (soll) schreiben

(hiya) TI -ktib - sie (soll) schreiben

(inta) TI -ktib - du(m.) (sollst) schreiben

(inti) TI -ktib -I - du(f.) (sollst) schreiben

(ana) A -ktib - ich (soll) schreiben


(huma) YI -ktib -U - sie (m./f.) (sollen) schreiben

(intu) TI -ktib -U - ihr (m./f.) (sollt) schreiben

(ihna) NI -ktib - wir (sollen) schreiben


Weniger häufig kommen dagegen die Präfixe ya- oder yu- vor. Dies ist z.B. bei Entlehnungen aus dem Hocharabischen (z.B. dem IV. Stamm, der im Dialekt seltener vorkommt) der Fall.


Ein weiterer Unterschied zum Hocharabischen ist die fehlende Einteilung in die Modi Indikativ, Konjunktiv und Apokopat. Stattdessen wird das Imperfekt (s.o.) in drei unterschiedliche Gruppen eingeteilt:

1. modales Imperfekt - enthält kein zusätzliches Präfix und drückt Zusammensetzungen aus (er (soll/ kann/ muss) schreiben.

2. bi - Imperfekt - wird mit dem Präfix bi - gebildet und drückt das Präsens aus.

3. ha - Imperfekt - wird mit dem Präfix ha - gebildet und drückt das Futur aus.

Beispielverb: katab - schreiben (

(huwa) HA - YI -ktib - er wird schreiben

(hiya) HA - TI -ktib - sie wird schreiben

(inta) HA - TI -ktib - du(m.) wirst schreiben

(inti)HA - TI -ktib -I - du(f.) wirst schreiben

(ana) HA -ktib - ich werde schreiben


(huma) HA -YI -ktib -U - sie (m./f.) werden schreiben

(intu) HA -TI -ktib -U - ihr (m./f.) werdet schreiben

(ihna) HA -NI -ktib - wir werden schreiben


Sowohl bei dem bi- als auch dem ha- Imperfekt ist zu beachten, dass die Präfixe bi- und ha- mit der 1.Person Sg. verschmelzen. Man sagt also nicht "ana biaktib", sondern "ana baktib" (ich schreibe) und nicht "ana "haaktib", sondern "ana haktib" (ich werde schreiben).

Bei schwachen Verben (z.B. kān/ yikūn -sein oder ʾāl/ yiʾūl - sagen) kann es zusätzlich vorkommen, dass die Präfixe "yi, ti und "ni" verkürzt werden. Dabei fällt das "i" des Präfixes weg.

Beispiele:

  • (huwa) ha - yikūn → (huwa) haykun
  • (huwa) ha - yiʾūl → (huwa) hayʾul

Literatur

  • Renate Malina: Zum schriftlichen Gebrauch des Kairinischen Dialekts anhand ausgewählter Texte von Saʿddadīn Wahba. Islamkundliche Untersuchungen Bd. 11; Berlin: Klaus Schwarz Verlag, 1987; ISBN 3-922968-59-7.

Weblinks

Fußnoten

  1. Malina 1987, S. 5f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...