Letzte Meldung:   Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten   Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Entstehung des lichten Charakters der eiszeitlichen europäischen Landschaft beigetragen. Das legt eine kürzlich im Fachjournal "PLOS ONE" veröffentlichte Studie nahe, zu deren Autoren auch eine Senckenberg-Wissenschaftlerin gehört. Es wäre einer der frühesten Hinweise auf einen großflächigen Eingriff des Menschen in die natürliche Vegetation seiner Umgebung. Der Befund erklärt, warum Analysen von Sedimenten belegen, dass in der Eiszeit in Europa eine offene Steppenlandschaft vorherrschte, während Veg....

Neandertaler - Homo neanderthalensis - Zafarraya

FUND FUNDORT ALTER ENTDECKER DATUM
Unterkiefer, Femur Zafarraya, Südspanien ca. 33.400 Cecilio Barroso, Paqui Medina 1983
VERÖFFENTLICHUNG
Hublin J.J., Barroso Ruiz C., Medina Lara P., Fontugne M., Reyss J.-L., 1995 - The Mousterian site of Zafarraya (Granada, Spain): dating and implications on the palaeolithic peopling processes of Western Europe. C. R. Acad. Sc. Paris. 321 (IIa): 931-937. PDF
 

Zafarraya ist ein attraktives, kleines Dorf in der Nähe von Malaga in Südspanien. Es liegt am Fuße der Sierra Tejeda Berge auf einer Höhe von 893 Metern über dem Meeresspiegel. Das Dorf hat rund 2.500 Einwohner und ist umgeben von grünen Wiesen, Weinbergen und Pinienwäldern, die die Berghänge emporwachsen.

Die Bergsilhouette der Sierra Tejeda wird von einer großen, U-förmigen Lücke unterbrochen, die als »El Boquete de Zafarraya« bekannt ist. Durch sie hindurch führt eine Straße, die die Provinzen Malaga und Granada verbindet. In der Nähe von El Boquete de Zafarraya befindet sich eine Höhle, in der man interessante Entdeckungen gemacht hat.

Datierungen von Funden aus der Höhle aus dem Jahr 1995 scheinen zu beweisen, dass die Neandertaler Jahrtausende länger überlebten, als von den Wissenschaftlern bislang angenommen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Neandertaler und moderne Menschen in Westeuropa fast 10.000 Jahre lang nebeneinander existierten. Demnach wurden die Neandertaler keineswegs besonders schnell von den einwandernden, scheinbar überlegenen Gruppen des Homo sapiens ersetzt, meint Jean-Jacques Hublin vom Musée de l'Homme in Paris.

Mit Ausnahme einiger Zähne aus den oberen Schichten stammen die erwachsenen und jugendlichen Überreste aus einem Kamin-Bereich der untersten Höhlenablagerungen. Das am besten erhaltene Exemplar ist ein Unterkiefer mit fliehendem Kinn und einer Lücke hinter dem letzten Backenzahn und dem aufsteigenden Unterkieferast (bekannt unter der Bezeichnung "Neandertaler-Lücke"), beides typische Merkmale der Neandertaler.

Die Ausgrabungen in der Höhle haben Knochen von Steinböcken sowie Werkzeuge der Moustérien-Kultur ans Licht gebracht, deren Herstellungstechnik traditionell den europäischen Neandertalern zugeordnet wird. Dass 90 Prozent der tierischen Überreste von Steinböcken stammen, lässt eine Vorliebe für die Jagd auf diese Tiere vermuten. Es gibt aber auch Knochenreste von Fleischfressern, was darauf hindeutet, dass Raubtiere regelmäßige Bewohner der Höhle waren, während Menschen nur sporadisch in ihr wohnten.

Unterkiefer eines Neandertalers aus Zafarraya
Unterkiefer eines Neandertalers aus Zafarraya

Das Knochenmaterial wurde mit der Radiokohlenstoff-Methode (C14) datiert, während die Zähne der Steinböcke der Thorium / Uran (Th/U) Methode unterzogen wurden. Eine Zahnprobe, die zusammen mit dem Überrest eines Neandertalers ausgegraben wurde, ergab ein Alter von 33.400 Jahren.  Von zwei weiteren Proben, die nicht direkt mit Neandertalerresten assoziiert waren, ergab die eine (aus einer oberen Schicht) ein Radiokohlenstoff-Alter von 29.000 Jahren und ein Th / U - Alter von 27.000 Jahren. Die andere Probe (aus einer mittleren Schicht) ergab mit beiden Methoden ein nahezu identisches Alter von 31.800 respektive 31.700 Jahren. Diese Daten bestätigen auch das Alter einer Ablagerung aus dem Moustérien (30.930 Jahre) vom Fundort Figueira Brava in Portugal.

Ein Alter von 33.400 Jahren ist der späteste Zeitpunkt, der bis heute für einen Neandertaler bestimmt wurde. Ein schaufelförmiger oberer Schneidezahn (ein typisches Merkmal der Neandertaler) in einer der oberen Schichten und die Tatsache, dass Steinwerkzeuge des Moustérien in den oberen Schichten gefunden wurden, lassen vermuten, dass die Neandertaler in diesem Teil Spaniens bis vor mindestens 30.000 Jahren vor heute überlebten. Bisher galt der Fund von St. Césaire in Frankreich mit einem Alter von 36.000 Jahren als »der letzte Neandertaler«.

In Nordspanien erscheinen Artefakte des Typs Aurignacien - in der Regel mit dem modernen Menschen assoziiert - erstmals zwischen 40.000 und 38.000 Jahren vor heute. Die Erkenntnisse aus den Datierungen von Zafarraya beweisen, dass die späten Neandertaler in Südspanien und Portugal zeitgleich mit dem modernen Menschen lebten. Dies bedeutet, dass die Neandertaler (die Hersteller der Moustérien-Werkzeuge) und die Hersteller der Werkzeuge vom Typ Aurignacien (wahrscheinlich der moderne Mensch) in Westeuropa etwa 10.000 Jahre nebeneinander existierten. Im übrigen Europa haben sich Neandertaler und Populationen von modernen Menschen wahrscheinlich vermischt, doch in Südspanien und Portugal überlebten die Neandertaler über Jahrtausende ohne starke biologische oder kulturelle Interaktion mit den Neuankömmlingen, wahrscheinlich weil sie von modernen Menschen isoliert waren. 

Die Existenz einer Neandertaler-Population im Süden Spaniens, lange nachdem der moderne Mensch in den Norden des Landes gekommen ist, macht es höchst unwahrscheinlich, dass der moderne Mensch von Afrika kommend Westeuropa über die Meerenge von Gibraltar erreichte. Stattdessen legen die Daten von Zafarraya nahe, dass der moderne Mensch aus dem Nahen Osten und Osteuropa in Westeuropa einwanderte.