Letzte Meldung:   Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten   Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Entstehung des lichten Charakters der eiszeitlichen europäischen Landschaft beigetragen. Das legt eine kürzlich im Fachjournal "PLOS ONE" veröffentlichte Studie nahe, zu deren Autoren auch eine Senckenberg-Wissenschaftlerin gehört. Es wäre einer der frühesten Hinweise auf einen großflächigen Eingriff des Menschen in die natürliche Vegetation seiner Umgebung. Der Befund erklärt, warum Analysen von Sedimenten belegen, dass in der Eiszeit in Europa eine offene Steppenlandschaft vorherrschte, während Veg....
Titelbild: © flickr-User Brittany63

Homo ergaster (Homo erectus) - Der zweiteilige Kiefer KNM-ER 992

FUND FUNDORT ALTER ENTDECKER DATUM
Unterkiefer Koobi Fora, Kenia 1,75 Millionen Jahre Bernard Ngeneo 1975
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, R. E. F., 1976. New hominid fossils from the Koobi Fora Formation in Northern Kenya. Nature 261: 574 - 576. DOI: 10.1038/261574a0
 

Dieser Unterkiefer, der in zwei Teile zerbrochen ist, wird als Typusexemplar der Art Homo ergaster geführt. Der grazile (leichte) Bau und die relativ kleinen Backenzähne unterscheiden diese Art deutlich von Homo erectus, dessen Kiefer schwerer gebaut und dessen Backenzähne recht groß im Vergleich zum modernen Menschen sind.

Die Paläoanthropologen Colin Groves und Vratislav Mazák schlugen 1975 diese eigene Art für die frühen Menschen vor, die vor ca. 1,5 Millionen Jahren in Afrika verbreitet war.

Die Bezeichnung "ergaster" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Arbeiter". Dieser Name wurde von den beiden Forschern gewählt, weil man in der gleichen geologischen Schicht Steinwerkzeuge fand.