Letzte Meldung:   Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten   Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Entstehung des lichten Charakters der eiszeitlichen europäischen Landschaft beigetragen. Das legt eine kürzlich im Fachjournal "PLOS ONE" veröffentlichte Studie nahe, zu deren Autoren auch eine Senckenberg-Wissenschaftlerin gehört. Es wäre einer der frühesten Hinweise auf einen großflächigen Eingriff des Menschen in die natürliche Vegetation seiner Umgebung. Der Befund erklärt, warum Analysen von Sedimenten belegen, dass in der Eiszeit in Europa eine offene Steppenlandschaft vorherrschte, während Veg....
Titelbild: HPW
 

Australopithecus (Paranthropus) boisei

Steckbrief
Spezies: Australopithecus boisei
(Paranthropus)
Gehirngröße: ca. 530 cm³
lebte vor: ca. 2,3 bis 1,4 Millionen Jahren
Lebensraum: Ostafrika
Finder: Mary Leakey
Holotypus: OH5
Fundorte: klick

Mit seinen Backenzähnen, die viermal größer waren als die des heutigen Menschen,  zermalmte Australopithecus boisei harte Pflanzenfasern und Nüsse mitsamt der Schale. Das Gebiss des "Nussknackermenschen" – wie Australopithecus boisei auch manchmal genannt wird –  war damit hervorragend an die karge Pflanzenkost der trockenen Savanne angepasst.

Auch sein Gehirn war alles andere als menschenähnlich: Mit einem Volumen von etwa 500 Kubikzentimetern maß es nur ein Viertel des Gehirns eines durchschnittlichen Erwachsenenvon heute.

Gegen seinen Konkurrenten Homo rudolfensis konnte sich Australopithecus boisei damit nicht durchsetzen. Beide Gattungen lebten teilweise zur selben Zeit und sogar in derselben Gegend um den Turkana-See im Norden Kenias, wo auch Überreste anderer Urmenschen, die vor ihnen gelebt hatten (wie zum Beispiel Australopithecus anamensis), entdeckt wurden.

Der Nussknackermensch starb schließlich aus, als sich das Klima veränderte und er sich wegen seiner Überspezialisierung nicht schnell genug anpassen konnte. Seinen Namen verdankt er dem Londoner Geschäftsmann Charles Boise, dem Hauptfinanzier der Grabungen, die den ersten Fund von Australopithecus boisei zu Tage förderten.

Schädel eines Australopithecus boisei
Schädel von KNM-ER 732, Luna04, wikimedia
Schädel des Taung-Kindes

Australopithecus boisei sah ähnlich wie Australopithecus robustus aus, hatte aber ein massiveres Gesicht und riesige Backenzähne, einige Molare erreichten bis zu 2 cm im Durchmesser. Auch glich die Größe des Gehirns mit ungefähr 530 cm³ dem des A. robustus. Australopithecus boisei war bis zu 1,40 Meter groß und wog etwa 40 bis 80 Kilogramm.

Anatomie

Die Gebiss- und Schädelmerkmale, die den südafrikanischen Australopithecus robustus kennzeichnen, wurden bereits vom "hyperrobusten" Australopithecus boisei aus Ostafrika entwickelt. Dessen Überreste stammen aus Ablagerungen, die etwa zwischen 2,4 und 1,0 Millionen Jahre alt sind - er lebte somit zeitgleich mit Mitgliedern unserer eigenen Gattung, etwa Homo habilis und Homo erectus (Walker und Leakey, 1978).

Australopithecus boisei war ähnlich groß wie Australopithecus robustus mit einem geschätzten Körpergewicht von etwa 50 Kilogramm. Die Überreste zeigen in Größe und Schädelform einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Verglichen mit Australopithecus robustus hat Australopithecus boisei kleinere Schneide- und Eckzähne, absolut größere Backenzähne und einen schwereren Unterkiefer. Der Schädel hat ein extrem breitens, kurzes Gesicht mit großen Schläfengruben (Fossa temporalis) zwischen den weit ausladenden Jochbögen und ein relativ kleines Gehirn. Große Männchen haben einen ausgeprägten Sagittal- und Nackenkamm.

Zähne

Das auffallendste Merkmal der A. boisei-Fundstücke ist ihre "Megadontie" (Riesenbezahnung). Australopithecus boisei hat die absolut größten Zähne, die in irgendeiner Gruppe von Menschenartigen gefunden wurden - ähnlich groß wie die Zähne von Gorillas, wobei letztere rund 3 mal soviel wiegen, wie Australopithecus boisei gewogen haben dürfte. Er besaß die größten Backenzähne aller Homininen, daher der Name "Nussknacker-Mensch". Mit seiner kräftigen Kaumuskulatur, die an massiven Kieferknochen und an einem »saggitalen Kamm« ansetzte, konnte dieser Hominide härtere Pflanzennahrung wie Samen oder zähe Fasern zerkleinern.

Skelett

Obwohl nur wenige Extremitätenknochen sicher Australopithecus boisei zugeordnet werden können, werden einige sehr große Armknochen von ostafrikanischen Fundorten mit dieser Spezies in Verbindung gebracht. Diese Knochen deuten auf gewisse Fähigkeiten, sich hangelnd unter den Ästen fortzubewegen (McHenry, 1973; Howell, 1978). Oft sind in Verbindung mit Australopithecus boisei Werkzeuge gefunden worden, aber die Existenz von fortschrittlicheren Hominiden (Menschen) während der gleichen Zeitspanne macht es fast unmöglich, Australopithecus boisei die Fähigkeit zur Herstellung von Steinwerkzeugen zu bescheinigen. Wie Australopithecus robustus scheint Australopithecus boisei vor etwa einer Million Jahre ausgestorben zu sein.

Historisches

Die Entdeckung des Schädels OH 5 im Jahr 1959 durch Mary Leakey war ein Wendepunkt in der Geschichte der Paläoanthropologie. Die Entdeckung krönte Louis und Mary Leakeys Suche in der Olduvai-Schlucht, die in den 30 Jahren davor verhältnismäßig ergebnislos verlaufen war und führte zu einem neuem Forschungsinteresse in diesem Bereich. Australopithecus boisei schloss auch eine Lücke in diesem wichtigen Stadium der Menschheitsgeschichte, da Funde hier extrem spärlich waren. Auch beginnt mit diesem Fund ein Trend hin zu immer mehr interdisziplinärer Forschung, der bis heute anhält.

Louis Leakey gab dem ziemlich kompletten Schädelfund (samt Unterkiefer) den Artnamen Zinjanthropus boisei, der schließlich als Australopithecus boisei Einzug in die wissenschaftliche Fachliteratur hielt. Am weithin bekanntesten ist er jedoch unter dem Spitznamen "Zinj" (von Zinjanthropus) oder als "Nussknackermensch".

Bedeutung

Gedenkplatte, OH5-Fundstelle
Gedenkplatte am Fundort des Nußknackermenschen Australopithecus boisei

Die Fundstücke, die Australopithecus boisei zugeschrieben werden, stammen zum größten Teil aus Äthiopien, Tansania und Kenia in Ostafrika. Das älteste Stück ist bei Omo in Äthiopien gefunden worden und ist ungefähr 2,3 Millionen Jahre alt (Inventarnummer L 74a-21), das jüngste wurde in der Olduvai Schlucht ausgegraben und ist ungefähr 1,2 Millionen Jahre alt (OH-3 und OH-38). Australopithecus boisei scheint am Ende einer Evolutionslinie zu stehen, die durch Anpassung an harte und nährstoffarme Nahrung ein immer mächtigeres Kau- und Kiefersystem entwickelte. Die Art wird manchmal - wegen der relativen Größe ihrer Zähne - als "hyper-robust" bezeichnet. Möglicherweise ist diese Überspezialisierung der Grund für das Aussterben der robusten Australopithecinen, da sie nach einem Klimawandel mit den veränderten Umweltbedingungen nicht mehr fertig wurden. Diese Annahme ist in Fachkreisen weitestgehend akzeptiert und es gibt keine harten Beweise, die dagegen sprechen würden.

Australopithecus boisei ist ein wichtiger Fund in der Geschichte der Paläoanthropologie und liefert wichtige Anhaltspunkte für die Stammesgeschichte des Menschen. Wegen der Eigenschaften, die A. boisei mit gleichzeitig und später lebenden Spezies teilt, ordnet man ihn stammesgeschichtlich eindeutig den robusten Australopithecinen zu. Er lebte zu einer Zeit, als Werkzeuggebrauch bei Homo immer üblicher wurde und möglicherweise hat auch A. boisei ebenfalls Werkzeuge verwendet und sogar selbst hergestellt. Am Ende jedoch scheint es, dass A. boisei mit den klimatischen Veränderungen nicht mehr fertig wurde und wegen seiner "Überspezialisierung" ausstarb.

Vor allem wegen des starken Gebisses zählt er - mit Australopithecus robustus und Australopithecus aethiopicus - zu den »robusten« Australopithecinen, die manche Forscher in eine eigene Gattung stellen - Paranthropus (»Nebenmensch«). Einige wenige Experten betrachten boisei und robustus als Varianten der gleichen Spezies.

Literatur