Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt


Meldung vom 27.04.2017 21:45

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelettüberreste vorhanden sind

170427-2146_medium.jpg
 
Auch in der Höhle El Sidrón in Spanien haben Forscher DNA-Spuren im Boden gefunden. Sie tragen während der Ausgrabungen Schutzkleidung, um ihre Funde nicht mit eigener DNA zu verunreinigen.
Foto: El Sidrón Forschungsteam

Original-Publikation:
Viviane Slon et al. 2017. Neandertal and Denisovan DNA from Pleistocene sediments. Science, 27. April 2017

Quelle: idw

Obwohl es in Europa und Asien zahlreiche prähistorische Fundstätten gibt, die Werkzeuge und andere von Urmenschen verwendete Gegenstände enthalten, sind Skelettüberreste ihrer Schöpfer selten. Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben daher nach neuen Wegen zur Gewinnung von Urmenschen-DNA gesucht. Aus Sedimentproben von sieben archäologischen Fundstätten „fischten“ sie winzige DNA-Fragmente verschiedener Säugetierarten – unsere ausgestorbenen menschlichen Verwandten inbegriffen. In Höhlensedimenten aus vier Fundstätten fanden die Forscher Neandertaler-DNA, sogar in Schichten und Fundstätten, in denen keine Knochenfunde gemacht wurden. Zusätzlich fanden sie in Ablagerungen aus der Denisova-Höhle in Russland Erbgut vom Denisova-Menschen. Dank der neuen Erkenntnisse können Wissenschaftler jetzt herausfinden, wer die ehemaligen Bewohner vieler archäologischer Ausgrabungsstätten waren.

Indem wir die genetische Zusammensetzung unserer ausgestorbenen Verwandten, der Neandertaler, und deren asiatischer Cousins, der Denisova-Menschen, erforschen, können wir auch unsere eigene evolutionäre Geschichte näher beleuchten. Doch es gibt nur wenige Fossilien von Urmenschen, von denen nicht alle für genetische Untersuchungen verfügbar oder geeignet sind. „Wir wissen, dass einige Bestandteile von Sedimenten DNA binden können“, sagt Matthias Meyer vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. „Deshalb haben wir untersucht, ob das Erbgut von Urmenschen in den Ablagerungen archäologischer Fundstätten überdauern kann.“

Dazu kooperierte Meyers Team mit einem Netzwerk von Forschern, die in sieben Höhlen in Belgien, Frankreich, Kroatien, Russland und Spanien Ausgrabungsarbeiten betreiben. Die von ihnen gesammelten Sedimentproben waren zwischen 14.000 und mehr als 550.000 Jahre alt. Für die Entnahme und Analyse von Fragmenten mitochondrialer DNA – also aus den „Kraftwerken“ der Zelle – benötigen die Forscher nur winzige Mengen an Sediment-Material. Das so gewonnene Erbgut konnten sie zwölf verschiedenen Säugetierfamilien zuordnen, darunter auch ausgestorbenen Arten wie dem Wollhaarmammut, dem Wollnashorn, dem Höhlenbär und der Höhlenhyäne.

Anschließend suchten die Forscher in den Proben ganz gezielt nach Urmenschen-DNA. „Erste Ergebnisse ließen uns vermuten, dass die meisten Proben das Erbgut zu vieler anderer Säugetierarten enthielten, um darin Spuren menschlicher DNA zu entdecken“, sagt Viviane Slon, Doktorandin am Leipziger Max-Planck-Institut und Erstautorin der Studie. „Also änderten wir unsere Herangehensweise und nahmen bei unserer Analyse ganz speziell DNA-Fragmente menschlichen Ursprungs ins Visier.“ Neun Proben aus vier Fundstätten enthielten genug Urmenschen-Erbgut für weitere Untersuchungen: Acht Sedimentproben enthielten mitochondriale DNA von einem oder mehreren Neandertalern und eine Probe enthielt Denisova-DNA. Die meisten Proben stammten aus archäologischen Schichten oder Stätten, in denen Wissenschaftler zuvor keine Knochen oder Zähne von Neandertalern gefunden hatten.

„Anhand von DNA-Spuren im Sediment können wir nun an Fundorten und in Gebieten die Anwesenheit von Urmenschen nachweisen, wo dies mit anderen Methoden nicht möglich ist“, sagt Svante Pääbo, Direktor der Abteilung für Evolutionäre Genetik am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Ko-Autor der Studie. „Die DNA-Analyse von Sedimenten ist also eine äußerst nützliche archäologische Untersuchung, die zukünftig routinemäßig durchgeführt werden könnte.“

Sogar Sediment-Proben, die jahrelang bei Zimmertemperatur eingelagert waren, enthielten noch DNA. Eine Untersuchung dieser und anderer frisch ausgegrabener Ablagerungen aus Fundstätten, die keine menschlichen Überreste enthalten, wird Wissenschaftlern künftig weitere wertvolle Einblicke über die ehemaligen Höhlenbewohner und unsere gemeinsame genetische Geschichte geben.


Das könnte Dir auch gefallen



Archiv:

Meldung vom 27.04.2017 21:45

Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelett ...

Meldung vom 24.04.2017 11:51

Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Meldung vom 17.01.2017 20:17

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Meldung vom 06.01.2017 14:22

Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Meldung vom 08.12.2016 16:43

Mini-Mutation mit riesigen Folgen

Der Expansion des menschlichen Großhirns während der Evolution liegt wahrscheinlich eine winzige Veränderun ...

Meldung vom 28.11.2016 14:10

Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen ...

Meldung vom 06.10.2016 21:14

Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

Meldung vom 20.09.2016 12:16

Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien

Auf dem internationalen Mumienkongress präsentieren Forscher neue Erkenntnisse

Meldung vom 26.07.2016 12:38

Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren gut erhaltenen Fund aus Mammutelfenbein – Test an der ...

Meldung vom 21.07.2016 10:32

Steinzeitliches Getreide

Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt

Meldung vom 13.07.2016 17:03

Homo erectus ging wie wir

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen

Meldung vom 06.07.2016 13:08

Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa

Ein Forscherteam entdeckt an Funden aus den Höhlen von Goyet in Belgien zudem Hinweise auf Gebrauch der Mensc ...

Meldung vom 17.06.2016 00:21

Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts vermuten rituelle Gründe für die hoch riskante Operat ...

Meldung vom 08.06.2016 17:39

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Vom Menschen unberührte Landschaften gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – schon seit Tausenden von ...

Meldung vom 07.06.2016 15:17

Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien n ...

Meldung vom 02.06.2016 16:36

Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Re ...

Meldung vom 31.05.2016 13:08

Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Vor der Küste Ostafrikas gelegen und tausende Kilometer von Südostasien entfernt, ist Madagaskar die Heimat ...

Meldung vom 25.05.2016 14:09

Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der ko ...

Meldung vom 02.05.2016 20:16

Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit

Das internationale Forscherteam untersuchte die DNA von Menschen, die in der Zeit von der Erstbesiedlung des K ...

Meldung vom 29.04.2016 17:08

Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien

Tübinger Forscherin schließt anhand der Zahnabnutzung auf unterschiedliche Verhaltensweisen der beiden Mensc ...

Meldung vom 20.03.2016 23:58

Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von ...

Meldung vom 14.03.2016 19:32

Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien

Analyse des Erbguts von Hominiden aus der Fundstätte Sima de los Huesos in Spanien belegt Verwandtschaft mit ...

Meldung vom 11.03.2016 11:06

Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) in Tübingen haben die ...

Meldung vom 17.02.2016 18:12

Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afri ...

Meldung vom 08.02.2016 18:27

Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen

Bisher dachte man, dass alle Australopithecinen gut angepasst waren an das harte Zubeißen und Öffnen von Nü ...

Meldung vom 04.02.2016 20:08

Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns

Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Aus ...

Meldung vom 29.01.2016 15:19

Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt

Die Fundstelle Schöningen veränderte unser Bild der menschlichen Evolution in der Altsteinzeit ‒ Im Sonder ...

Meldung vom 14.01.2016 16:19

Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte

Vergangene Woche wurde eine Studie publiziert, die den Krankheitserreger Helicobacter pylori in Ötzis Magen n ...

Meldung vom 08.01.2016 13:21

Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt

Der kupferzeitlichen Gletschermumie Ötzi entlocken Forscher immer wieder neue Fakten zum Leben der Spezies Me ...

Meldung vom 06.01.2016 17:56

King Kong war unflexibel

Wissenschaftler kommen in der kürzlich im Fachjournal „Quaternary International“ veröffentlichten Studie ...