Musikinstrument aus der Eiszeit


Meldung vom 24.04.2017 11:51

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundstellen der Schwäbischen Alb könnten im Juli zum Weltkulturerbe werden

170424-1153_medium.jpg
 
Bild oben: Das neu entdeckte Fragment stammt von einer Flöte aus Gänsegeierknochen und ist rund 40.000 Jahre alt. Foto: V. Marquardt / Universität Tübingen
Bild unten: So sahen die Instrumente aus: Diese nahezu komplette Flöte aus einem Gänsegeierknochen wurde bereits 2008 in der Hohle Fels-Höhle gefunden und ist im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren ausgestellt. Foto: H. Jensen / Universität Tübingen

Original-Publikation:
Eberhard Karls Universität Tübingen

Quelle: idw

Schon vor 40.000 Jahren haben Menschen Musik gemacht. Dies ist bekannt, seit in den Höhlen der Schwäbischen Alb die ältesten Musikinstrumente weltweit gefunden wurden: Fragmente von Flöten, die Höhlenbewohner während der Eiszeit aus den Knochen von Schwänen und Gänsegeiern oder aus Mammutelfenbein schnitzten.

Professor Nicholas Conard vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment der Universität Tübingen, Leiter der Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie, hat heute ein weiteres Fragment erstmals der Öffentlichkeit präsentiert: Die Knochenflöte aus der Vogelherdhöhle ist 42 Millimeter lang und misst im Durchmesser 9,0 Millimeter. Die archäozoologische Bestimmung ergab, dass es sich um einen Knochen in Gänsegeiergröße handelt, der Mittelteil wurde vor rund 40.000 Jahren zum Instrument umgearbeitet. Zwei Ansätze von Grifflöchern sowie die charakteristische Überarbeitung der Oberfläche zeigen, dass hier eine Flöte vorliegt.

Die Flöte wurde im Jahr 2015 bei Sortierarbeiten der ausgeschlämmten Sedimente entdeckt. Diese Sedimente waren zuvor in tausende Plastiksäcke verpackt, sie wurden nach und nach geschlämmt und die darin befindlichen Artefakte im Anschluss nach Fundkategorien aussortiert. Die Flöte wird ‒ neben den anderen eiszeitlichen Fundstücken aus den Höhlen ‒ in der Jubiläumsausstellung „Ursprünge“ im Museum der Universität Tübingen (MUT) zu sehen sein (www.unimuseum.de).

In den Höhlen der Schwäbischen Alb wurden bereits einige gesicherte eiszeitliche Flöten aus Vogelknochen und Elfenbein gefunden. Experimentelle Nachbauten haben gezeigt, dass es sich tatsächlich um Flöten handelt, mit denen man musizieren kann.

Die Vogelherdhöhle im Lonetal bei Niederstotzingen ist eine der bedeutendsten archäologischen Fundstellen Deutschlands. Hier wurden schon 1931 die ersten figürlichen Kunstwerke ausgegraben, die heute im Museum der Universität, „Alte Kulturen“, auf Schloss Hohentübingen zu sehen sind. Neugrabungen der Universität Tübingen zwischen 2005 und 2012 lieferten zahlreiche weitere Funde, die Auswertung dauert bis heute an. Vom Vogelherd stammen mit Abstand die meisten figürlichen Kunstwerke und Flötenfragmente, darunter das berühmte Mammut. Im Jahr 2006 gefunden, ist es heute im Archäopark Vogelherd in direkter Nähe zur Fundstelle ausgestellt.

Im Juli entscheidet die UNESCO über die Aufnahme von sechs Höhlenfundstellen in den Tälern der Ach und der Lone (Schwäbische Alb) in die Welterbeliste. In vier eiszeitlichen Fundstellen in den dortigen Höhlen wurden die frühesten Belege für figürliche Kunst und Musikinstrumente weltweit gefunden. Nicht umsonst gilt diese Region als Ort des „Weltkultursprungs“ (http://welt-kultursprung.de/).

„Kulturelle Ursprünge sind ebenso wissenschaftlich faszinierend wie historisch fragil. Gerade deshalb möchte unsere Jubiläumsausstellung ‚Ursprünge. Schritte der Menschheit‘ die Anfänge wichtiger kultureller Entwicklungen in Form von historischen und gegenwärtigen Artefakten buchstäblich greifbar werden lassen“, so MUT-Direktor Professor Ernst Seidl.

Unter folgendem Link können Sie ein Musikstück hören, das mit einer nachgebauten Eiszeitflöte eingespielt wurde: https://www.unimuseum.uni-tuebingen.de/de/ausstellungen/sonderausstellungen/origins.html


Das könnte Dir auch gefallen



Archiv:

Meldung vom 24.04.2017 11:51

Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Meldung vom 17.01.2017 20:17

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Meldung vom 06.01.2017 14:22

Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Meldung vom 08.12.2016 16:43

Mini-Mutation mit riesigen Folgen

Der Expansion des menschlichen Großhirns während der Evolution liegt wahrscheinlich eine winzige Veränderun ...

Meldung vom 28.11.2016 14:10

Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen ...

Meldung vom 06.10.2016 21:14

Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

Meldung vom 20.09.2016 12:16

Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien

Auf dem internationalen Mumienkongress präsentieren Forscher neue Erkenntnisse

Meldung vom 26.07.2016 12:38

Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren gut erhaltenen Fund aus Mammutelfenbein – Test an der ...

Meldung vom 21.07.2016 10:32

Steinzeitliches Getreide

Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt

Meldung vom 13.07.2016 17:03

Homo erectus ging wie wir

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen

Meldung vom 06.07.2016 13:08

Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa

Ein Forscherteam entdeckt an Funden aus den Höhlen von Goyet in Belgien zudem Hinweise auf Gebrauch der Mensc ...

Meldung vom 17.06.2016 00:21

Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts vermuten rituelle Gründe für die hoch riskante Operat ...

Meldung vom 08.06.2016 17:39

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Vom Menschen unberührte Landschaften gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – schon seit Tausenden von ...

Meldung vom 07.06.2016 15:17

Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien n ...

Meldung vom 02.06.2016 16:36

Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Re ...

Meldung vom 31.05.2016 13:08

Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Vor der Küste Ostafrikas gelegen und tausende Kilometer von Südostasien entfernt, ist Madagaskar die Heimat ...

Meldung vom 25.05.2016 14:09

Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der ko ...

Meldung vom 02.05.2016 20:16

Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit

Das internationale Forscherteam untersuchte die DNA von Menschen, die in der Zeit von der Erstbesiedlung des K ...

Meldung vom 29.04.2016 17:08

Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien

Tübinger Forscherin schließt anhand der Zahnabnutzung auf unterschiedliche Verhaltensweisen der beiden Mensc ...

Meldung vom 20.03.2016 23:58

Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von ...

Meldung vom 14.03.2016 19:32

Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien

Analyse des Erbguts von Hominiden aus der Fundstätte Sima de los Huesos in Spanien belegt Verwandtschaft mit ...

Meldung vom 11.03.2016 11:06

Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) in Tübingen haben die ...

Meldung vom 17.02.2016 18:12

Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afri ...

Meldung vom 08.02.2016 18:27

Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen

Bisher dachte man, dass alle Australopithecinen gut angepasst waren an das harte Zubeißen und Öffnen von Nü ...

Meldung vom 04.02.2016 20:08

Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns

Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Aus ...

Meldung vom 29.01.2016 15:19

Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt

Die Fundstelle Schöningen veränderte unser Bild der menschlichen Evolution in der Altsteinzeit ‒ Im Sonder ...

Meldung vom 14.01.2016 16:19

Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte

Vergangene Woche wurde eine Studie publiziert, die den Krankheitserreger Helicobacter pylori in Ötzis Magen n ...

Meldung vom 08.01.2016 13:21

Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt

Der kupferzeitlichen Gletschermumie Ötzi entlocken Forscher immer wieder neue Fakten zum Leben der Spezies Me ...

Meldung vom 06.01.2016 17:56

King Kong war unflexibel

Wissenschaftler kommen in der kürzlich im Fachjournal „Quaternary International“ veröffentlichten Studie ...