Newsletter per E-Mail erhalten

Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen


Meldung vom 06.10.2016 21:14

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

161006-2115_medium.jpg
 
Bild oben: Bonobo Jasongo im Zoo Leipzig. Bild unten: Orang-Utan Dokana im Zoo Leipzig.
Fotos: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Original-Publikation:
Christopher Krupenye, Fumihiro Kano, Satoshi Hirata, Josep Call, Michael Tomasello. 2016. Great apes anticipate that other individuals will act according to false beliefs. Science, 07. Oktober 2016

Quelle: idw-online

Wir alle wissen, dass unsere Sicht auf die Welt nicht immer der Realität entspricht. Erkennen zu können, dass die Überzeugung eines Anderen sich von den realen Gegebenheiten unterscheidet, schien bislang ausschließlich dem Menschen vorbehalten zu sein. Aber neue Forschung mit Schimpansen, Bonobos und Orang-Utans zeigt jetzt, dass unsere nächsten Verwandten ebenfalls verstehen können, wenn etwas nur im Kopf ihres Gegenübers existiert. Geleitet wurde die Studie von Wissenschaftlern der Duke University, der Kyoto University, der University of St. Andrews und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie.

Die falschen Überzeugungen anderer zu erkennen, ist ein entscheidender Meilenstein der menschlichen kognitiven Entwicklung. Menschen entwickeln diese Fähigkeit noch vor ihrem fünften Geburtstag. Von diesem Zeitpunkt an beginnen die Kinder dann die Gedanken und Emotionen anderer vollständig zu verstehen. Psychologen bezeichnen dies als die Theory of Mind.

Diese Fertigkeiten sind unentbehrlich, um mit anderen Menschen zurechtzukommen und ihre Handlungen vorherzusehen. Auf ihnen basiert auch unsere Fähigkeit, andere Menschen zu manipulieren und sie etwas glauben zu lassen, das gar nicht stimmt. Nicht auf die Gedanken und Gefühle anderer schließen zu können, ist dagegen ein frühes Zeichen für Autismus. „Diese kognitive Fähigkeit liegt so vielen sozialen Fertigkeiten des Menschen zugrunde“, sagt Christopher Krupenye von der Duke University, der die Studie zusammen mit dem vergleichenden Psychologen Fumihiro Kano von der Kyoto University geleitet hat.

Menschenaffen können bis zu einem gewissen Grad ebenfalls Gedanken lesen. Studien zufolge verstehen sie erstaunlich gut, was andere wollen und – basierend auf dem, was sie sehen und hören können – was andere wissen. Doch Menschenaffen fielen bisher immer durch, wenn es darum ging zu verstehen, was andere denken, auch wenn diese Gedanken gar nicht mit der Realität übereinstimmen. „Um Annahmen als falsch erkennen zu können, muss man verstehen, dass nicht alles auch wirklich der Realität entspricht, was in unseren Köpfen existiert“, erklärt Ko-Autor Michael Tomasello, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der Duke University. „Das bedeutet ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass es eine mentale Welt gibt, die sich von der physikalischen Welt unterscheidet“, sagt Tomasello.

In der Studie schauten sich die Menschenaffen zwei kurze Videos an. In dem einen beobachtet ein Mann, wie sich eine andere Person in einem King Kong-Kostüm in einem von zwei großen Heuhaufen versteckt. Anschließend verschwindet der Mann durch eine Tür, und King Kong schlüpft aus dem Heuhaufen und läuft unbeobachtet davon. In der letzten Szene kommt der Mann zurück, um nach King Kong zu suchen. Das zweite Video ist ähnlich, nur kommt der Mann diesmal zurück, um einen Stein zu finden, den King Kong seiner Überzeugung nach in einer von zwei Kisten versteckt hat. Doch dieser hatte sich hinter dem Rücken des Mannes mit dem Stein davon gemacht. „Wir haben mit den Menschenaffen quasi einen Kinotag veranstaltet. Das hat ihnen offenbar wirklich Spaß gemacht”, sagt Krupenye, der jetzt als Postdoc am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie forscht.

Um die Gedanken der Tiere zu lesen, zeichneten die Forscher mithilfe eines Eyetrackers mit Infrarotkamera die Blickrichtung der Tiere auf, während diese sich die Videos anschauten. Das Blickverhalten der Tiere zeigt, dass sie vorhergesehen haben, dass der Mann dort nachschauen würde, wo er glaubte, dass King Kong sich noch versteckte, auch wenn der sich gar nicht mehr dort aufhielt. Die Ergebnisse ähneln denen aus Studien mit Kindern im Alter von weniger als zwei Jahren und zeigen, dass Menschenaffen die erste Hürde hin zum vollständigen Verständnis der Gedanken anderer genommen haben. „Dies ist das erste Mal, dass ein nichtmenschliches Tier eine Version des false belief-Tests bestanden hat“, sagt Krupenye.

„Unsere Entdeckung ist für Entwicklungspsychologen auch der bisherige Höhepunkt der Eyetracking-Methode. In jahrelanger Kleinstarbeit haben wir die Methode verfeinert und angepasst, um herauszufinden, wie genau wir Menschenaffen für Eyetracking-Aufgaben interessieren und wie wir ihre Vorhersagen in Form von vorausschauenden Blicken interpretieren können“, sagt Fumihiro Kano.

Die Ergebnisse zeigen, dass nicht nur Menschen über diese Fähigkeit verfügen, sondern dass sie bereits seit wenigstens 13 bis 18 Millionen Jahren im Stammbaum der Primaten existiert. „Wenn zukünftige Studien bestätigen können, dass Menschenaffen die Aufgabe lösen und dem Schauspieler eine falsche Annahme zuschreiben können, müssen Wissenschaftler neu überdenken, wie tiefgreifend Menschenaffen einander verstehen können”, sagt Krupenye.


Das könnte Dir auch gefallen



Archiv:

Meldung vom 29.06.2017 21:18

Rätselhaftes Totenritual am Göbekli Tepe

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts entdecken rituelle Ritzungen an 11.000 Jahre alten mens ...

Meldung vom 08.06.2017 19:05

Der Homo sapiens ist älter als gedacht

Forscher entdecken in Marokko die bislang ältesten Fossilien unserer Art

Meldung vom 23.05.2017 12:46

Ältester Vormensch lebte möglicherweise in Europa

Forscher finden Hinweise auf 7,2 Millionen Jahre alte Vormenschen-Art vom Balkan ‒ Neue Hypothese zum Urspru ...

Meldung vom 27.04.2017 21:45

Urmenschen-Erbgut in Höhlensedimenten entdeckt

Forscher können mit neuer Methode alte DNA aus Höhlensedimenten identifizieren, auch wenn dort keine Skelett ...

Meldung vom 24.04.2017 11:51

Musikinstrument aus der Eiszeit

Tübinger Wissenschaftler präsentieren rund 40.000 Jahre altes Fragment einer Knochenflöte – Höhlenfundst ...

Meldung vom 23.03.2017 19:35

Ägyptische Ritualbilder aus der Jungsteinzeit

Ägyptologen der Universität Bonn stießen während einer Grabung bei einer Nekropole nahe Assuan in Ägypten ...

Meldung vom 17.01.2017 20:17

Spiel mit dem Feuer – wie Eiszeitjäger das Landschaftsbild Europas prägten

Bereits vor 20.000 Jahren haben Jäger und Sammler möglicherweise gezielt Feuer eingesetzt und damit zur Ents ...

Meldung vom 06.01.2017 14:22

Älteste tibetische Hand- und Fußabdrücke

Die Besiedelungsgeschichte des Tibetischen Hochplateaus lag bis heute weitgehend im Dunkeln. Michael Meyer vom ...

Meldung vom 08.12.2016 16:43

Mini-Mutation mit riesigen Folgen

Der Expansion des menschlichen Großhirns während der Evolution liegt wahrscheinlich eine winzige Veränderun ...

Meldung vom 28.11.2016 14:10

Moderner als gedacht - Neandertaler passten ihre Überlebensstrategien aktiv an

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen ...

Meldung vom 06.10.2016 21:14

Menschenaffen erkennen bei anderen falsche Erwartungen

Bonobos, Schimpansen und Orang-Utans verstehen, dass andere von etwas Falschem überzeugt sein können

Meldung vom 20.09.2016 12:16

Ötzi - Ein heimtückischer Mord und Kontakte nach Mittelitalien

Auf dem internationalen Mumienkongress präsentieren Forscher neue Erkenntnisse

Meldung vom 26.07.2016 12:38

Menschen nutzten schon vor 40.000 Jahren spezielles Werkzeug zur Seilherstellung

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren gut erhaltenen Fund aus Mammutelfenbein – Test an der ...

Meldung vom 21.07.2016 10:32

Steinzeitliches Getreide

Gerstengenom aus 6000 Jahre alten Samen entschlüsselt

Meldung vom 13.07.2016 17:03

Homo erectus ging wie wir

1,5 Millionen Jahre alte Fußabdrücke geben Einblicke in das Leben von Frühmenschen

Meldung vom 06.07.2016 13:08

Kannibalismus unter den späten Neandertalern im nördlichen Europa

Ein Forscherteam entdeckt an Funden aus den Höhlen von Goyet in Belgien zudem Hinweise auf Gebrauch der Mensc ...

Meldung vom 17.06.2016 00:21

Deutsch-russisches Team entdeckt 6.000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen

Anthropologen des Deutschen Archäologischen Instituts vermuten rituelle Gründe für die hoch riskante Operat ...

Meldung vom 08.06.2016 17:39

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch das Ökosystem

Vom Menschen unberührte Landschaften gibt es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – schon seit Tausenden von ...

Meldung vom 07.06.2016 15:17

Erste jungsteinzeitliche Bauern Europas stammen aus der Ägäis

Internationales Team um Mainzer Palaeogenetiker weisen neolithische Migration aus Griechenland und Anatolien n ...

Meldung vom 02.06.2016 16:36

Feuer in Höhlen: Neues Licht auf die Lebensweise der Neandertaler

336 Meter tief in der Bruniquel Höhle, in der Tarn-et-Garonne Re ...

Meldung vom 31.05.2016 13:08

Die Besiedlung Madagaskars: Reis und Mungobohnen als archäologische Quellen

Vor der Küste Ostafrikas gelegen und tausende Kilometer von Südostasien entfernt, ist Madagaskar die Heimat ...

Meldung vom 25.05.2016 14:09

Menschenaffen kommunizieren kooperativ

Menschliche Sprache ist ein kooperatives Zusammenspiel und beinhaltet schnelle Rollenwechsel. Diese Art der ko ...

Meldung vom 02.05.2016 20:16

Forscherteam belegt eine bewegte Geschichte Europas vor und während der letzten Eiszeit

Das internationale Forscherteam untersuchte die DNA von Menschen, die in der Zeit von der Erstbesiedlung des K ...

Meldung vom 29.04.2016 17:08

Neandertaler und moderne Menschen setzten auf unterschiedliche Ernährungsstrategien

Tübinger Forscherin schließt anhand der Zahnabnutzung auf unterschiedliche Verhaltensweisen der beiden Mensc ...

Meldung vom 20.03.2016 23:58

Jäger und Sammler der Steinzeit trugen zur besseren Anpassung der Europäer bei

Umweltanpassungen in den Genen der Europäer stammen größtenteils eher von Jägern aus der Steinzeit als von ...

Meldung vom 14.03.2016 19:32

Frühester Nachweis von Neandertaler-DNA in 400.000 Jahre alten Hominiden aus Spanien

Analyse des Erbguts von Hominiden aus der Fundstätte Sima de los Huesos in Spanien belegt Verwandtschaft mit ...

Meldung vom 11.03.2016 11:06

Neandertaler: Zu 20 Prozent Vegetarier

Wissenschaftler des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) in Tübingen haben die ...

Meldung vom 17.02.2016 18:12

Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afri ...

Meldung vom 08.02.2016 18:27

Früher menschlicher Vorfahre konnte nicht mehr kräftig zubeißen

Bisher dachte man, dass alle Australopithecinen gut angepasst waren an das harte Zubeißen und Öffnen von Nü ...

Meldung vom 04.02.2016 20:08

Eiszeitliche DNA gibt Hinweise auf beträchtliche Bevölkerungsumwälzung am Ende des Pleistozäns

Genetische Studie an eiszeitlichen Skeletten der Schwäbischen Alb und anderer europäischer Fundorte gibt Aus ...

Meldung vom 29.01.2016 15:19

Der frühe Mensch wurde lange unterschätzt

Die Fundstelle Schöningen veränderte unser Bild der menschlichen Evolution in der Altsteinzeit ‒ Im Sonder ...

Meldung vom 14.01.2016 16:19

Neue Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Geschichte

Vergangene Woche wurde eine Studie publiziert, die den Krankheitserreger Helicobacter pylori in Ötzis Magen n ...

Meldung vom 08.01.2016 13:21

Krankheitserreger in Ötzis Magen entdeckt

Der kupferzeitlichen Gletschermumie Ötzi entlocken Forscher immer wieder neue Fakten zum Leben der Spezies Me ...

Meldung vom 06.01.2016 17:56

King Kong war unflexibel

Wissenschaftler kommen in der kürzlich im Fachjournal „Quaternary International“ veröffentlichten Studie ...