Adolf von Hüpsch

Datei:Adolf von Hüpsch.PNG
Baron von Hüpsch (1730-1805)

Wilhelm Carl Adolf von Hüpsch, eigentlich Jean Guillaume Adolphe Fiacre Honvlez oder meist kurz Baron von Hüpsch (* 31. August 1730 in Vielsalm in der Provinz Luxemburg; † 1. Januar 1805 in Köln), war ein Kölner Kunstsammler.

Leben und Wirken

Er wurde als Sohn des Schöffen und Gerichtsschreibers Gerard Honvlez geboren. Seine Familie war mit Adligen verschwägert, er selbst aber nicht adlig.

1755 ließ er sich in Köln nieder und nahm in dieser Zeit Titel und Namen seiner Großmutter "von Hüpsch" aus Lontzen bei Aachen an. In seinem Haus in der Johannisstraße in Köln richtete er ein Kabinett ein; es war gegen ein Eintrittsgeld offen für Besucher; er baute seine Sammlungen durch Zukäufe aus, übernahm Geschenke und tauschte museale Objekte und Handschriften. Seine Einkünfte verwendete er vollständig für seine Sammlung, die als "Kabinett des Baron von Hüpsch" bald zu einer Attraktion für die ersten Rheintouristen wurde.

Er besaß zwar die Absicht, die Sammlungen der Stadt Köln zu übergeben, jedoch bestand dort kein Interesse; darum trat er in Verbindung mit Fürsten und Königen, was sich jedoch ebenfalls als schwierig erwies. 1802 hatte er Kontakt mit dem Landgraf Ludwig X. von Hessen-Darmstadt, der Teile seiner Sammlungen ankaufte, und im Testament von 1804 wurde der Landgraf zu seinem Erbe aufgeführt. Nach von Hüpschs Tod entstanden aber weitere Komplikationen mit der Stadt Köln. An der Taxierung der Hinterlassenschaft beteiligte sich auch Ferdinand Franz Wallraf. Sein Haus schenkte der Landgraf der Stadt Köln. Die Sammlung bildete den Grundstock für das Hessische Landesmuseum Darmstadt und die Handschriftenabteilung der Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt.

1775 wurde Hüpsch zum Ehrenmitglied der kurfürstlich bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt.

Ausstellung

  • 2010: Mittelalterliche Elfenbeinarbeiten im Dialog, Bayerisches Nationalmuseum, München, ergänzt um Werke aus dem eigenen Bestand

Werke (Auswahl)

  • Kluge und nützliche Staatskunst oder politische Maximen nach den Regeln derer vornehmsten Staats-Männer. Stahl, Düsseldorf ca. 1760 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • Epigrammatographie oder Sammlung von Inschriften der ältern, mittleren und neueren Zeiten der niederdeutschen Provinzen darunter die mehresten ungedruckt sind. 2. Bände. Köln 1801 (Digitalisat der ULB Düsseldorf)

Literatur

  • Johann Jakob Merlo: Hüpsch, Adolf Baron. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 13, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 427 f.
  • Adolf Schmidt: Baron Hüpsch und sein Kabinett. Ein Beitrag zur Geschichte der Hofbibliothek und des Museums zu Darmstadt. Darmstadt 1906 Online
  • Die Sammlungen des Baron von Hüpsch. Ein Kölner Kunstkabinett um 1800. Ausstellung des Hessischen Landesmuseums, ergänzt aus Beständen der Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt im Schnütgen-Museum Köln, 10. August bis 18. Oktober 1964. Köln 1964.
  • Hermann Knaus: Hüpsch, Adolf Baron. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 9. Duncker & Humblot, Berlin 1972, ISBN 3-428-00190-7, S. 743 f. (Digitalisat).
  • Anton von Euw, Herbert Beck, Peter C. Bol (Hrsg.): Elfenbeinarbeiten von der Spätantike bis zum hohen Mittelalter. Aus der Sammlung Hüpsch des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. Frankfurt 1976.
  • Gold und Purpur: der Bilderschmuck der früh- und hochmittelalterlichen Handschriften aus der Sammlung Hüpsch im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Darmstadt 2001. ISBN 3-926527-58-7
  • Theo Jülich: Die mittelalterlichen Elfenbeiarbeiten des Hessischen Landesmuseums, Darmstadt, Schnell & Steiner Verlag, Regensburg 2007 ISBN 978-3-7954-2023-9

Weblinks