1/24 Stater

Avers Typ Janus 1
Revers Typ Janus 1

Der 1/24 Stater ist eine Goldmünze im süddeutschen keltischen Währungssystem.

Bezeichnung und Alter

Die Bezeichnung 1/24 gibt dabei die Teilung bzw. Stückelung auf einen ganzen Stater (den Vollstater) wieder. Am Beginn der süddeutschen (vindelikischen) Prägungen stehen die sogenannten 1/24 Statere. Ihr Gewicht liegt im einheitlichen Bereich zwischen 0,3 und 0,35 g und stellt so einen vierundzwanzigsten Teil des Vollstaters zu rund 8 g dar.[1] Aufgrund von Fundverbindungen in einem Frauengrab bei Giengen an der Brenz, lassen sie sich in die Stufe La-Tène C1a zwischen 260 und 210 v. Chr datieren.[2] Somit sind sie die wohl ersten in Deutschland geprägten Münzen überhaupt.

Regenbogenschüsselchen

Erst kurz danach setzte die Prägung der Vollstatere sprich Regenbogenschüsselchen ein. In Manching wurde ein keltischer Geldbeutel gefunden der vier vindelikische, und einen boischen 1/24 Stater, sowie einen 1/4 Stater des glatten Typs enthielt. Die ersten Regenbogenschüsselchen waren also die glatten und daher bildlosen Typen. Möglicherweise übernahmen die Vindeliker dieses Nominal von den Boiern die den 1/24 Statere schon früher im heutigen Österreich und Tschechien ausprägten. Die vindelikischen 1/24 Statere werden hauptsächlich im schwäbisch-südbayrischen Raum gefunden. Von den Siedlungen in Manching und Stöffling sind die meisten Exemplare bekannt. Das südlichste Stück stammt aus einem hellenistischen Gräberfeld in Sizilien und belegt starke Handelsbeziehungen.[2] Aus Manching gibt es einen Münzstempel der für die Prägung in Frage kommt und somit kann Manching als eine Prägestätte angenommen werden.

Motiv

Das keltische Münzwesen ist bei der Motivwahl meist imitativ und es lassen griechische oder römische Vorbilder fassen. Bei den 1/24 Stateren lässt sich jedoch kein eindeutiges Vorbild fassen und sie gelten als keltische Eigenschöpfung. Die vindelikischen 1/24 Statere können aufgrund ihrer Abbildung und ihrem Fundauftauchen in sechs verschiedenen Typengruppen zusammengefasst werden. Hierbei gibt es die Typen Janus 1 und 2 sowie Manching A und B und Stöffling 1 und 2.[3] Die Typen Janus 1 und 2 zeigen beide einen Januskopf auf dem Avers. Auf dem Revers befindet sich bei beiden ein Pferd, welches beim Typ 1 nach rechts und beim Typ 2 nach links ausgerichtet ist.[4] Die Typen Manching A und B zeigen auf dem Av. einen Bartlosen Kopf nach rechts. Auf dem Rv. ist ein Menschenköpfiges Pferd (androkephal) mit zurückgewandten Kopf dargestellt. Beim Typ A springt das Pferd nach rechts und beim Typ B nach links. Der Typ Stöffling 1 zeigt auf dem Av. drei kleine aneinander gefügte Köpfe und auf dem Rv. wieder ein androkephales Pferd nach links. Der Typ Stöffling 2 zeigt sowohl auf dem Av. wie auch auf dem Rv. nur mehr abstrahierte Buckel.

Literatur

  • Karl Pink: Einführung in die keltische Münzkunde. Mit besonderer Berücksichtigung des österreichischen Raumes. 3. durchgesehene und erweiterte Auflage. Bearbeitet von Robert Göbl. Deuticke, Wien 1974, ISBN 3-7005-4399-9.
  • Hans-Jörg Kellner: Die Münzfunde von Manching und die Keltischen Fundmünzen aus Südbayern. Steiner, Stuttgart 1990, ISBN 3-515-05275-5, (Die Ausgrabungen in Manching 12).
  • Günter Dembski: Münzen der Kelten. Skira u. a., Mailand 1998, ISBN 3-900-325-90-9 (formal falsche ISBN), (Sammlungskataloge des Kunsthistorischen Museums 1), (Kataloge der antiken Münzen Reihe A: Griechen II: Massalia und Keltenstämme).
  • Michael Nick: Gabe, Opfer, Zahlungsmittel. Strukturen keltischen Münzgebrauchs im westlichen Mitteleuropa. Band 1: Text und Karten. Leidorf, Rahden 2006, ISBN 3-89646-772-7, (Freiburger Beiträge zur Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends 12), (Zugleich: Freiburg, Univ., Diss., 2001).

Weblinks

 <Lang> Commons: Stater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Michael Nick, Gabe Opfer, Zahlungsmittel Strukturen keltischen Münzgebrauchs im westlichen Mitteleuropa Band 1 Freiburger Beiträge zur Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends Band 12, S. 19
  2. 2,0 2,1 Bernhard Overbeck, Keltisches Münzwesen in Altbayern Jahresbericht der Stiftung Aventinum über die Jahre 1994–1995 Heft 9/10, S. 14-17
  3. Michael Nick, Gabe Opfer, Zahlungsmittel Strukturen keltischen Münzgebrauchs im westlichen Mitteleuropa Band 2 Freiburger Beiträge zur Archäologie und Geschichte des ersten Jahrtausends Band 12, Tafel 1, Abb. 1-6
  4. http://www.goldankaufstelle-muenchen.de/goldlexikon.html